Schnittmuster

Was geht im Mittelalter?
Antworten
Benutzeravatar
Joakim von Scherberich
Beiträge: 877
Registriert: 10.10.2008, 18:50
Wohnort: Scherberg

Schnittmuster

Beitrag von Joakim von Scherberich » 25.01.2010, 10:27

Hallo zusammen. Eine Bekannte möchte mit dem MA anfanngen und möchte in die Richtung Hexen gehen. Nun war Ihr Plan, sich etwas fertiges zu kaufen, dieses aufzutrennen und dann nach eigenen Wünschen etwas eigenens zu entwerfen.
Gibt es schöne Webseiten, wo man für diesen Bereich sich inspirieren lassen kann und oder gibt es schon irgendwo Schnittmuster?
Bild Verwechsel meinen Charakter nicht mit meinem Verhalten...! Mein Charakter, bin ich...! Mein Verhalten hängt von Dir ab...!!!Bild

Benutzeravatar
Ansgar
Beiträge: 398
Registriert: 16.06.2006, 10:52
Wohnort: Überall und nirgends
Kontaktdaten:

Re: Schnittmuster

Beitrag von Ansgar » 25.01.2010, 11:34

Das erste was mir einfällt, wäre http://www.gewandungen.de/ . Kann aber mal zu hause schauen, ob ich da noch Quellen hab.
.. ... ..save your penny for the ferryman.. ... ..

"Scheiß auf Leichtbauweise!"

Hab für mein Brot gesungen,
So reich ich nun auch bin,
Einst war ich Betteljunge
Und so geh ich dahin

"Iss datt Klimaanlache? Nee, wa?"

Benutzeravatar
Nicole
Beiträge: 306
Registriert: 19.04.2008, 02:07
Wohnort: Herbesthal/Belgien
Kontaktdaten:

GnA!

Beitrag von Nicole » 25.01.2010, 12:38

....es tut mir ja (nicht wirklich, aber :twisted: ) leid, an dieser Stelle darauf hinweisen zu müssen, dass Hexen und Hexenverfolgung eine Erfindung des späten Mittelalters (nach der großen Pest in Mittelalter, also nach 1348) sind, die am Wendepunkt zur frühen Aufklärung hin seinen traurigen Höhepunkt fand.

Für's frühe und hohe Hochmittelalter sind sie genauso wenig relevant wie Blusen und Röcke.

Hier gibt's einen relativ einfachen Schnitt des 13. Jahrhunderts: http://www.personal.utulsa.edu/~marc-ca ... zabeth.htm

Und hier jede Menge weitere Informationen zu Schnitten :blah (http://www.forest.gen.nz/Medieval/articles/garments/, im unteren Drittel der Seite ist ein "garments.pdf" verlinkt), aber vor allem auch Nahttechniken (ab Seite 18 im pdf).

Nix für ungut, gotes gruoze
Nicole
Cito, tuto et iucunde

Benutzeravatar
Joakim von Scherberich
Beiträge: 877
Registriert: 10.10.2008, 18:50
Wohnort: Scherberg

Re: GnA!

Beitrag von Joakim von Scherberich » 25.01.2010, 12:40

Nicole hat geschrieben:....es tut mir ja (nicht wirklich, aber :twisted: ) leid, an dieser Stelle darauf hinweisen zu müssen, dass Hexen und Hexenverfolgung eine Erfindung des späten Mittelalters (nach der großen Pest in Mittelalter, also nach 1348) sind, die am Wendepunkt zur frühen Aufklärung hin seinen traurigen Höhepunkt fand.

Für's frühe und hohe Hochmittelalter sind sie genauso wenig relevant wie Blusen und Röcke.

Hier gibt's einen relativ einfachen Schnitt des 13. Jahrhunderts: http://www.personal.utulsa.edu/~marc-ca ... zabeth.htm

Und hier jede Menge weitere Informationen zu Schnitten :blah (http://www.forest.gen.nz/Medieval/articles/garments/, im unteren Drittel der Seite ist ein "garments.pdf" verlinkt), aber vor allem auch Nahttechniken (ab Seite 18 im pdf).

Nix für ungut, gotes gruoze
Nicole
Hallo Nicole,

was sie vorhat weis sie selber noch nicht. daher erst einmal ideen sammeln. Über Links freue ich mich und werde diese weiter leiten.
Bild Verwechsel meinen Charakter nicht mit meinem Verhalten...! Mein Charakter, bin ich...! Mein Verhalten hängt von Dir ab...!!!Bild

Benutzeravatar
Rodebert Freih. zu Raeren
Beiträge: 1994
Registriert: 13.02.2007, 08:31
Wohnort: Hebscheid, Aachen
Kontaktdaten:

Re: GnA!

Beitrag von Rodebert Freih. zu Raeren » 25.01.2010, 12:43

Nicole hat geschrieben:....es tut mir ja (nicht wirklich, aber :twisted: ) leid, an dieser Stelle darauf hinweisen zu müssen, dass Hexen und Hexenverfolgung eine Erfindung des späten Mittelalters (nach der großen Pest in Mittelalter, also nach 1348) sind, die am Wendepunkt zur frühen Aufklärung hin seinen traurigen Höhepunkt fand.
Tut mir aber wirklich leid... Jahreszahl wurde auch gar keine genannt
Gehabt Euch wohl
Ralf

Benutzeravatar
Nicole
Beiträge: 306
Registriert: 19.04.2008, 02:07
Wohnort: Herbesthal/Belgien
Kontaktdaten:

Ooch

Beitrag von Nicole » 25.01.2010, 12:56

:alc
Gönn' mir doch mal ein bißchen SpAß!

Du weisst schon...
Nicole
Cito, tuto et iucunde

Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 8952
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Schnittmuster

Beitrag von Norbert von Thule » 25.01.2010, 14:39

Nicole hat geschrieben:....es tut mir ja (nicht wirklich, aber :twisted: ) leid, an dieser Stelle darauf hinweisen zu müssen, dass Hexen und Hexenverfolgung eine Erfindung des späten Mittelalters (nach der großen Pest in Mittelalter, also nach 1348) sind, die am Wendepunkt zur frühen Aufklärung hin seinen traurigen Höhepunkt fand.

Für's frühe und hohe Hochmittelalter sind sie genauso wenig relevant wie Blusen und Röcke.
Ich glaube nicht :001

Bluse ist ein Lehnwort aus dem Französischen: blouse heißt „Fuhrmannskittel, Staubmantel“. Es soll ein Mitbringsel französischer Kreuzfahrer sein.

Rock (v. althochdt./mittelhochdt: roc(h) Gespinst, von ruc spinnen) bezeichnet in germanischer Zeit und im Mittelalter von beiderlei Geschlecht getragenes Obergewand mit Ärmeln, besonders in den armen Ständen (bei Frauen bis knöchellang, bei Männern bis knielang). Er erfuhr immer wieder Veränderungen, besonders in Länge, Weite oder Gürtung.
Tacitus (55- 115 n. Chr.) hat geschrieben:Im übrigen glauben die Germanen, dass es der Hoheit der Himmlischen nicht gemäß sei, Götter in Wände einzuschließen oder irgendwie der menschlichen Gestalt nachzubilden. Sie weihen ihnen Lichtungen und Haine, und mit göttlichen Namen benennen sie jenes geheimnisvolle Wesen, das sie nur in frommer Verehrung erblicken.
Die hier von Tacitus erwähnte Verehrung der germanischen Götter in einem Hain hängt mit dem Ursprung des deutschen Wortes Hexe zusammen; denn es ist vom Wort Haag (Wald, Hain: abgesonderter, numinoser Ort) abgeleitet. Eine Haigse ist eine im Haag Lebende.
Quelle: Karl-Heinz Wollscheid, Personifikationen des Bösen, Kapitel 8 Der Hexenglaube in Mitteleuropa, Abschnitt 8.1 Früh- und Hochmittelalter

Benutzeravatar
Nicole
Beiträge: 306
Registriert: 19.04.2008, 02:07
Wohnort: Herbesthal/Belgien
Kontaktdaten:

Re: Schnittmuster

Beitrag von Nicole » 25.01.2010, 15:22

Ach ja. Seufz. Schade. Kein Spaß mehr.

Mit Bluse und Rock meinte ich die heutige Version. Rock war auch in bestimmten Zeitabschnitten ein Überrock, sprich, ein mantelartiges Gebilde. Ein Beispiel für den Bedeutungswandel von Begriffen.
Vielleicht unmissverständlicher (obwohl, wenn man will, kann man natürlich alles anders verstehen als gemeint...): Frauen trugen im Hochmittelalter keine oben-unten zweigeteilte Kleidung a la Mieder und Schankmaid. Dafür gibt es weder Bilder noch erhaltene Kleidungsstücke. Wenn man will, trugen sie "drei Teile": Unterhemd/Unterkleid, Cotte (einteiliges Kleid, im Hochmittelalter langärmelig) und je nach Geschmack Surcotte (Einteiler, kurz- oder langärmelig oder ohne Ärmel). Dafür gibt es Funde, Bilder und Statuen aus dem Hochmittelalter. Schaut Euch den ersten Link an: zumeist Männer- und Frauenkleidung vom 12. bis 14. Jhdt. aus Skandinavien, aber die Fundlage ist in den übrigen Teilen Europa's nicht anders.

Geschichte ist nicht kontinuierlich. Römer hatten WCs, das sah "später" anders aus, heute haben wir wieder welche.

Haag und all diese Begriffe haben im Laufe der Zeit immer wieder, je nachdem auch regional unterschiedliche Bedeutungen erhalten.
"Hagazussa" bedeutet Zaunreiterin und beinhaltet durchaus die Konotation des "sich in zwei Welten bewegenden". Wie ausgeführt, Geschichte ist nicht kontinuierlich.

Bevor die Bemühungen, meine Argumente über Umwege wegzudiskutieren, erneut folgen, bitte ich darum, einfach
- einen eindeutigen Beleg/Fund/Bild für eine Frau in einer Rock-Blusen-Kombination (s.o.) für das Hochmittelalter zu posten, der einer Quelle der Epoche entstammt und nicht etwa dem 18. oder 19. Jhdt.

- ebenso für Belege für Hexenprozesse im Hochmittelalter. Hinweis: Zu dem Zeitpunkt wurde Hexerei noch unter dem Begriff der Ketzerei abgehandelt und es gibt für das gesamte Hochmittelalter sehr wenige dokumentierte Fälle.

Jeder macht, was er/sie will. Manchmal sollte es zumindest möglich sein, auf andere Ansätze hinweisen.
So long :cry:
Nicole
Cito, tuto et iucunde

Benutzeravatar
Vrouwe van Lafelt
Beiträge: 1257
Registriert: 23.06.2006, 13:37
Wohnort: Lafelt
Kontaktdaten:

Re: Schnittmuster

Beitrag von Vrouwe van Lafelt » 25.01.2010, 16:34

Pfff! Nein nein...diese autistische, euh....autentische discussionen fangen wir hier nicht an.
Weil wir sind nicht hysterisch..euh..historisch correct...und das ist genau unsere kraft. :twisted:
true freedom lies in the heart

Benutzeravatar
Nicole
Beiträge: 306
Registriert: 19.04.2008, 02:07
Wohnort: Herbesthal/Belgien
Kontaktdaten:

Re: Schnittmuster

Beitrag von Nicole » 25.01.2010, 19:55

Ok, kein Thema, nur kurz meine "Lieblingsstelle" aus dem "Lexikon der Magie und Hexerei" von David Pickering (K wie Kanalinseln, Hexenprozesse 1562 - 1736): ... Zu den gräßlichsten Vorfällen bei einer Hinrichtung gehört der Fall einer Schwangeren auf der Insel Jersey, die auf dem Royal Square als Hexe lebendig verbrannt werden sollte und kurz vor ihrem Tod ihr Kind gebar; das Neugeborene wurde von den umstehenden Gaffern ins Feuer geworfen."

Schönen Abend noch
Nicole
Cito, tuto et iucunde

Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 8952
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Schnittmuster

Beitrag von Norbert von Thule » 25.01.2010, 23:35

Nicole hat geschrieben:bitte ich darum, einfach
- einen eindeutigen Beleg/Fund/Bild für eine Frau in einer Rock-Blusen-Kombination (s.o.) für das Hochmittelalter zu posten, der einer Quelle der Epoche entstammt
Bitte gewährt, hier eine Seite aus einem hochmittelalterlichen Liederbuch:

Bild

Ein Fragment aus dem dazugehörenden Minnelied bekräftigt den Beweis:

Kum offene dîn bluose/
dînen ruche den laz ich dir/
laz mich an dîn buozen/
daz ich sol niht ervrirn.

Ins Neuhochdeutsche übertragen:

Komm öffne deine Bluse
den Rock den lass ich dir
Lass mich an deinen Busen
damit ich nicht erfrier

Benutzeravatar
Gerrit vom Jakobsweg
Beiträge: 765
Registriert: 13.06.2006, 22:25
Wohnort: oben auf dem Ravelsberg

Re: Schnittmuster

Beitrag von Gerrit vom Jakobsweg » 26.01.2010, 07:31

:lachen Ich finde dieser Beweis ist einfach unschlagbar und zeigt auch ganz neue Details der Haarmode des Mittelalters auf.

Gruß Gerrit
Gruß von Gerrit dem Ritter ohne Fürst Bild
Der keine Ahnung hat warum die anderen Ponies ihn "den Dunklen Lord" nennen!!
NEU! Jetzt auch mit Hund!!!
Sei deines Willens Herr und deines Gewissens Knecht.
Marie von Ebner-Eschenbach, 13.09.1830 - 12.03.1916

Benutzeravatar
Joakim von Scherberich
Beiträge: 877
Registriert: 10.10.2008, 18:50
Wohnort: Scherberg

Re: Schnittmuster

Beitrag von Joakim von Scherberich » 26.01.2010, 08:44

Norbert von Thule hat geschrieben:
Nicole hat geschrieben:bitte ich darum, einfach
- einen eindeutigen Beleg/Fund/Bild für eine Frau in einer Rock-Blusen-Kombination (s.o.) für das Hochmittelalter zu posten, der einer Quelle der Epoche entstammt
Bitte gewährt, hier eine Seite aus einem hochmittelalterlichen Liederbuch:

Bild

Ein Fragment aus dem dazugehörenden Minnelied bekräftigt den Beweis:

Kum offene dÁ®n bluose/
dÁ®nen ruche den laz ich dir/
laz mich an dÁ®n bÁ°zen/
daz ich sol niht ervrirn.

Ins Neuhochdeutsche übertragen:

Komm öffne deine Bluse
den Rock den lass ich dir
Lass mich an deinen Busen
damit ich nicht erfrier
hat die männliche Darstellung in dem Bild nicht Ähnlichkeit mit unserem Prinzen? Eine Reinkarnation?
Bild Verwechsel meinen Charakter nicht mit meinem Verhalten...! Mein Charakter, bin ich...! Mein Verhalten hängt von Dir ab...!!!Bild

Benutzeravatar
Die Bildhauerin
Beiträge: 201
Registriert: 27.06.2009, 18:05

Re: Schnittmuster

Beitrag von Die Bildhauerin » 26.01.2010, 11:05

Putz die Brille, das ist der Prinz und die Königin der herzen... :lol:

Jegliche anzweiflung endet auf der Streckbank, war klar oder... :alc
Du kannst alles sehen was Du willst, Du musst nur richtig schauen...
www.kalwellis.com

Benutzeravatar
Joakim von Scherberich
Beiträge: 877
Registriert: 10.10.2008, 18:50
Wohnort: Scherberg

Re: Schnittmuster

Beitrag von Joakim von Scherberich » 26.01.2010, 15:51

Die Bildhauerin hat geschrieben:Putz die Brille, das ist der Prinz und die Königin der herzen... :lol:

Jegliche anzweiflung endet auf der Streckbank, war klar oder... :alc
Hihi stimmt die Ähnlichkeit ist verblüffend.
Bild Verwechsel meinen Charakter nicht mit meinem Verhalten...! Mein Charakter, bin ich...! Mein Verhalten hängt von Dir ab...!!!Bild

Benutzeravatar
Meister Pigeldi
Beiträge: 1164
Registriert: 13.05.2007, 14:02

Re: Schnittmuster

Beitrag von Meister Pigeldi » 28.01.2010, 12:24

Zur Gewandung... Also Joakim, egal wie sie es macht... Der Stoff sollte gut brennen, dann ist es schneller vorbei. LOL
Einen wunderschönen juten...




Gehabet euch sonst wo!


Niveau ist keine Handcreme, auch wenn Claudia davon einen ganzen Pott zu hause hat, der mittlerweile aber zur Hälfte leer ist...

Benutzeravatar
anke
Beiträge: 231
Registriert: 18.01.2008, 16:20
Wohnort: düren

Re: Schnittmuster

Beitrag von anke » 03.02.2010, 00:34

die wurden eh im büsserhemd hingerichtet - da ist es doch egal, was sie vorher trugen :twisted:
in schwarz sind alle farben enthalten

Antworten