Eschweiler

Was läuft in Film und Fernsehen?
Montrose
Beiträge: 1278
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eschweiler

Beitrag von Montrose » 05.01.2013, 15:12

Nach meinen bisherigen Recherchen sind die mineralischen Bestandteile für die Wünschelrute für schlappe 30 Euro zu haben und leicht toxisch.

Über das Aufnahmegerät nebst Übertragungsrinne denke ich noch nach. Wie merkt man eigentlich, daß eine Wünschelrute anschlägt. Zupft das dann (und wenn ja, wo?).

Ich wollte die Meßanordnung erst NOMO-Stab nennen. Aber nachdem Dein Engagement nachgelassen hat, NOrbert, wäre das zu viel der Ehre. Deshalb nenne ich ihn bis auf Weiteres MONO-Stab.

Hm, vielleicht braucht man gar keinen Stab, sondern nur Einlegesohlen. Dann wären sozusagen die Beine der Stab. Fragt sich nur, wo der Zeiger hängt.

Nachtrag: die Bezeichnung Monostab ist bereits vergeben. http://www.talis-group.com/index.php?BAYARD-Monostab. Da bekommen wir markenrechtliche Probleme.
Einen Nomo-Stab hab ich aber im Internet noch nicht gefunden.

Der Nomo-Stab 2013. Ein High-Tech-Gerät der Thule-Corporation. Wir haben die besten Spezialisten engagiert, damit SIE reich werden und auch einmal ins Fernsehen kommen.

Bestellen Sie den Nomo-Stab 2013 zum günstigen Einführungspreis von 1049 €!
Nomo-Stab 2013, und der Sesam öffnet sich !!!

Montrose
Beiträge: 1278
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eschweiler

Beitrag von Montrose » 19.01.2013, 14:59

Es ist falsch zu glauben, aus Satzvey kämen nur schlechte Nachrichten. Gespenster, Einbrecher.

Neulich las ich doch in der Zeitung, die Gräfin hätte irgendein Lebensberatungsbuch für Frauen geschrieben. Das lob ich mir, denn die heutigen Frauen ... auweia. Und diese Alice - nein, nicht die im Wunderland, sondern die mit ihrem Feminismusmuseum im Bayernturm zu Kölle - kann ja auch nicht alles alleine machen. Das sind ja viel zu viele.

Was passierte sonst noch. In Eschweiler mußte für einige Tage die Schlachtung von Rindern gestoppt werden, weil das Gestänge, mit dem der Schädel für den Bolzenschuß fixiert wird, wackelig war.

Und Düren sucht anscheinend noch einen Karnevalsprinzen.

Und was gibt's bei Euch Ritters so Neues? Ohne Unterwäsche wurde ich jetzt nicht in die Rüstung steigen, sonst friert was fest.

Montrose
Beiträge: 1278
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eschweiler

Beitrag von Montrose » 20.01.2013, 17:31

Gerade haben mich noch zwei PNs erreicht.

Jörg K. schreibt: "Hallo Montrose, ist es Zufall oder Absicht, dass in dem Wort "Feminismusmuseum" die Silben mi-ni mu-mu vorkommen?"

Lieber Jörg, auf solch einen Unsinn antworte ich nicht. Das Ritter-Forum hat sich für 2013 vorgenommen, seriöser aufzutreten.

Melanie aus Eschw. schreibt: "Lieber Herr Montrose, vielen Dank für Ihren Beitrag zum NOMO-Stab 2013. Wir haben mit dem NOMO-Stab 2013 das Geld unserer Oma gefunden. 80.000 € waren in ihrer Matratze eingenäht. Und Fred, mein Mann, dachte immer, das wären Mäuse, weil es bei Oma nachts immer so raschelt. Da sie in ihrem Schlafzimmer nie die Heizung einschaltet, kann man tatsächlich von einem Kältenschatz sprechen. Wir haben die Banknoten jetzt durch Zeitungspapier ausgetauscht, damit Oma nix merkt."

Einen Gruß an Melanie aus Eschw.

Montrose
Beiträge: 1278
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eschweiler

Beitrag von Montrose » 21.01.2013, 21:57

Noch ein paar Literaturquellen zum Eschweiler Schlachthof.

http://www.wurst.de/aktuelles/schlachthof_wurst.php

http://www.animal-health-online.de/gros ... tet/23670/

In dem zweiten link ist ein interessantes Video zur Eber-Mast.

Das Thema Ernährung ist deshalb wichtig, weil Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen seelischer Gesundheit und Fleischkonsum fanden.

http://www.animal-health-online.de/gros ... ger/23590/

Montrose
Beiträge: 1278
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eschweiler

Beitrag von Montrose » 31.01.2013, 00:03

Wahrscheinlich fragt sich manch einer, warum ich die Brüderle-Witze gelöscht habe.

Die Versuchung ist manchmal groß, über die falschen Dinge zu lachen. In Wirklichkeit glaube ich, daß der Mann Opfer einer bösartigen Diffamierungskampagne geworden ist.
In Deutschland schreibt man derzeit Kinderbücher um, damit keine herabwürdigenden Begriffe wie "Neger" oder "Zigeuner" mehr darin vorkommen. Doch Männer als sexbessessene Idioten hinzustellen, ist genauso übel wie jemanden "Neger" zu nennen.

Viele Deutsche - vor allem die, die sich für besonders aufgeklärt und moralisch halten - haben Antidiskriminierung nie verstanden. Sie meinen, wenn sie einen Teil der Menschheit in Schutz nehmen, dürften sie dafür umso ungehemmter auf einen anderen Teil einprügeln.

Benutzeravatar
Magus Antonius
Beiträge: 785
Registriert: 04.11.2008, 16:41
Wohnort: Düren
Kontaktdaten:

Re: Eschweiler

Beitrag von Magus Antonius » 31.01.2013, 17:54

Ich äußere mich selten zu Themen hier im Forum, da vieles oft falsch verstanden wird.
Aber lieber Montrose Ihr sprecht mir aus der Seele.

Vorsicht wenn man von einer vonvoller Ethik und Moral beflissenen Journalistin in einer Bar angesprochen wird.An einem solchen von Moral triefenden Ort darf man einfach kein lockeres Wort mehr sprechen!!!

Ich bin für eine Moral + Ethikkommission für unsere Lager...... was freu ich mich schon auf die Scheiterhaufen und Mädels freut Euch : diesmal werden Männer verbrannt !!!! :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:


Magus Antonius Bild

Bild
Wenn durch einen Menschen mehr Licht und Wahrheit in der Welt war, hat sein Leben einen Sinn gehabt.
(Nach Alfred Delp)
http://www.antoniomiraculi.de

Montrose
Beiträge: 1278
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eschweiler

Beitrag von Montrose » 01.02.2013, 12:26

Werter Magus, ich fühle mich zutiefst geehrt durch Deine Zustimmung!

Ich glaube aber, was Du meinst, nennt man nicht Ethikkommission, sondern Stellungsbeauftragte.

Montrose
Beiträge: 1278
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eschweiler

Beitrag von Montrose » 06.02.2013, 14:01


Montrose
Beiträge: 1278
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eschweiler

Beitrag von Montrose » 17.02.2013, 18:49

Ich hoffe, dem Pärchen, das sich damals in meine Eschweiler-Expedition reingeschmuggelt hatte, geht es gut.

Mittlerweile ist mir klargeworden, daß ich zu Karneval einen falschen Text gesungen habe. Nachdem ich tagelang im Internet nach dem Lied "Ich bin ein Römer" suchte, sagte mir jetzt ein Aachener, das hieße "Ich ben ne Räuber". " Hm.

Das Eschweiler-Projekt besteht natürlich weiter. Nach der Süd- (Mühle), West- (Hohenstein), und Ost-Hexe (Kuhgasse) fehlt noch die Nord-Hexe. Vermutlich sind das aber nur Markierungen, die zu einem weitaus geheimnisvolleren Rätsel führen.

Montrose
Beiträge: 1278
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eschweiler

Beitrag von Montrose » 23.02.2013, 13:02

Da macht mal wieder einer Promotion für diese Merlin-Serie *gähn*

Wenn Ihr nicht daran glaubt, daß es in Eschweiler spukt, dann braucht Ihr Euch auch keine Fantasy-Filme angucken. Da fehlt Euch dann einfach der Zugang.


Übrigens habe ich gestern Schweinefilet und baked beans (Bohnen aus der Dose) mit Avocado kombiniert. Das war durchaus eßbar. In der Dose waren nur 450 g, und ich dachte, das ist vielleicht zu wenig und muß mit irgendwas angefüllt werden. Tja, wie heißt es so schön in dieser Werbung: "Avocado ist Anwalts Liebling."

Montrose
Beiträge: 1278
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eschweiler

Beitrag von Montrose » 23.02.2013, 14:56

Voll krasser Schnee. Kann man nur dumm rumsurfen im Internet.

In Eschweiler gibt es mindestens zwei selbsterklärte Diplom-Parapsychologen.

Wenn die noch nicht mal den Keltenschatz von Eschweiler gefunden haben, was ist dann deren Kunst wert? Hä?

Obwohl es hier etliche Esos geben muß, hat sich noch keiner bei mir gemeldet. Haben alle Schiß, daß ich besser zaubern kann wie die. Die Antroposophopopos würden vielleicht sagen, der Montrose ist so erfolgreich, weil er erdverhaftet ist. Hä?

Also: Expedition zur Nordhexe! Das sind noch Plätze frei (aber nicht morgen, da hab ich was anderes zu tun).

Montrose
Beiträge: 1278
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eschweiler

Beitrag von Montrose » 16.03.2013, 18:33

http://www.spiegel.de/karriere/berufsle ... 88668.html

Diese Mischung, Metaphysisches für möglich zu halten gepaart mit dem Drang nach nüchterner Ehrlichkeit (there are no ghosts) haben bereits Norbert und ich praktiziert. Wir liegen damit voll im Trend.

Bemerkenswert finde ich, daß die Frau genau so aussieht, wie man sich eine deutsche Esoterikerin vorstellt: Hennagefärbte Haare, Nasenring und einen sprungbereiten cylonesischen Tiger auf den rechten Oberschenkel tätowiert (nicht im Bild zu sehen; telescan by crystalball 3'77). Wir haben gezeigt, daß es auch anders geht. Auch beweist unsere Methode mehr Respekt: wir ärgern Geister nicht (siehe den "Movetest" in dem Interview), nur damit man ihre Ketten klirren hört.

Ich möchte mich hier ganz deutlich von dieser Möchtegern-Geisterjägerin distanzieren.

MERKE: Wenn es in deiner Hütte spukt, nicht ein Amateur, sondern der Profi danach guckt.

Montrose
Beiträge: 1278
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eschweiler

Beitrag von Montrose » 13.08.2013, 21:02

There are currently no news about Eschweiler.
This is an automatic message from Eschweiler search engine. If you don't want any further information about Eschweiler, please sit before your webcam and say 'No'. Thank you.

Montrose
Beiträge: 1278
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eschweiler

Beitrag von Montrose » 05.10.2013, 14:33

Im Sommer 2013 veröffentlichte ein Ehepaar sogar einen historischen Roman ("Schwertbrüder") über die Eburonen am Hohen Stein. Erstaunlicherweise ist aber so gut wie nichts über Kleinfunde wie Schmuck, Waffen etc. bekannt wie sie an anderen Brennpunkten wie z.B. in Kalkriese oder am Runden Berg gefunden wurden. Das Gelände wurde x-mal bergbaulich umgegraben, da hätte etwas auftauchen müssen. Am Hohen Stein war bestenfalls ein Militärlager, aber m. E. keine dauerhafte Siedlung oder gar Hauptstadt

Das Rätsel besteht darin, daß sich ein düsterer Sagenkreis mit Werwölfen und Juffern für eine Region bildete Wo das Grauen lauert ”“ Blutsauger und kopflose Reiter, Werwölfe und Wiedergänger an Inde, Erft und Rur, hg. v. Peter Kreme, wo überhaupt nichts zu finden ist.

Norbert vertritt die Ansicht, daß das Christentum Heidnisches durch Tabuisierung bannen wollte.
Meine ursprüngliche Hypothese war eine Raumbannung als Erinnerung an ein vorchristliches Massaker. Die Werwölfe als Hinweis auf römische Legionäre (der Wolf als Mutter von Romulus) und die Juffern als keltische Witwen, welche durch Zauber und Verführung Rache an der Ermordung ihrer Männer üben wollten. Bei der Gressenicher Mühle (Süd-Hexe) sah ich eine Frau im Bikini mit einem Hund. So kam ich auf die Idee, die Frau wäre eine wiedergeborene Keltin und der Hund ein verzauberter römischer Legionär.

Gegen die Raumbannung spricht, daß Nord-Ost(Hohenstein)-West(Bismarckstraße)-Süd-Hexen keine Fläche, sondern ein nach Westen ausgerichteter schmaler Keil bilden. Also eher eine Bann-Grenze, die das maximale Ausdehungsgebiet eines bestimmten Kulturraumes markiert. Der Sagenkreis breitet sich davon östlich Á¡us. Das kulturelle Zentrum dürfte bei Düren (Door -> Tür!; vielleicht nicht Tür zu einem anderen Gebiet, sondern als spirituelles Zentrum) gelegen haben, weil dort besonders viele und alte Funde auftauchten.
Zuletzt geändert von Montrose am 05.10.2013, 15:16, insgesamt 6-mal geändert.

Montrose
Beiträge: 1278
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eschweiler

Beitrag von Montrose » 05.10.2013, 15:03

http://www.heimat-geschichtsverein-nide ... stein.html

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/ ... n-1.362261

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/ ... en-1.84723

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/ ... n-1.639884
----------------------------------------------------------------------------------------------------

Da die Werwolf-Geschichten um 1911 gesammelt wurden, könnten sie natürlich neuromatischer Feder entstammen wie so vieles andere. Im Donau-Raum wurde im 19. Jahrhundert flugs Wotan reanimiert und manche "Burgruinen" entstanden erst in dieser späten Zeit.

Der Werwolf als Franzose, welcher der ehrbaren Germanin an die Wäsche will, die sich mit List und Zauberei gegen den Franzmann zu wehren weiß? Immerhin diente ja auch die Hermanns-Sage zur national-deutschen Identifikation als Reaktion auf den französischen Hegemonialanspruch auf Europa (Napoleon usw.).


Wie dem auch sei. Ich bin nicht mehr allzu lange bei den Schwefelsümpfen Aachens.

Vielleicht hat jemand noch einmal Lust zu einer parapsychologischen Erkundungstour. Zur Nordhexe (die fehlt noch), Südareal vom Hohen Stein oder eine Exkursion nach Düren oder sonstiges. Bitte melden.

Montrose
Beiträge: 1278
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eschweiler

Beitrag von Montrose » 12.10.2013, 23:14

Natürlich löst solch ein Unterfangen Ängste aus. Deshalb meldet sich auch niemand.

Ich kann allerdings hauptsächlich nur von positiven Erfahrungen berichten.

Nach der letzten Expedition zum Beispiel sprach mein Forschungsassistent fließend Latein und hatte eine Frisur wie Julius Caesar.

Benutzeravatar
Sandra mit den Fanta 3
Beiträge: 1279
Registriert: 04.09.2007, 19:13
Wohnort: Aachen

Re: Eschweiler

Beitrag von Sandra mit den Fanta 3 » 13.10.2013, 14:55

Vielleicht meldet sich auch keiner, weil einfach keiner Lust hat, mit irgendwelchen Ängsten hat das glaube ich nichts zu tun.
Sandra ist die am göttlichsten tanzende, auf Bildern immer total bescheuert aussehende, sahnigste, cremigste, hübscheste, anmutigste, verführerischste, betörendste, morgenmuffeligste, keinen alkoholtrinkende, geschwätzigste, arme-spakos-antreibende, liebenswerteste, freundlichste, manchmal-mit-dem-Koch-streitende, bestgekleidetste, edeldämlichste, am besten busen-knuddeligste, tequila-verfallene, immerzu-Sekt-mit-Erdbeerpüre-trinkene, fürsorglichste, fröhlichste, poröse, grandiös sandröse, sandralöseste, gerade eben 30 gewordene.

Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 8314
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Eschweiler

Beitrag von Norbert von Thule » 14.10.2013, 09:01

Montrose hat geschrieben:Vielleicht hat jemand noch einmal Lust zu einer parapsychologischen Erkundungstour. Zur Nordhexe (die fehlt noch), Südareal vom Hohen Stein oder eine Exkursion nach Düren oder sonstiges. Bitte melden.
Da kämen wir wohl ein paar Jährchen zu spät, die Nordhexe war am 15.11.2008 in Düren:
Bild

Montrose
Beiträge: 1278
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eschweiler

Beitrag von Montrose » 15.10.2013, 20:14

Das ist keine echte Hexe. Schau dir doch mal das rechte Bild an! Vier Holzbeine und kein Kopf. Das ist Jonny Depp als Pirat der Karibik aber nie und nimmer eine Hexe.

Und was heißt zu spät gekommen? Wo soll denn die Hexe hingegangen sein? Das ist derzeit der neueste Hollywood-Scheiß, daß Geister sich im Koffer verstecken und dann dort mitreisen oder mit dem Überlandbus durch die Gegend fahren. In Wirklichkeit bleibt so eine Hexe aber immer am selben Ort. Da kennt sie sich aus.

Nein nein, die ist noch irgendwo in der Gegend.
Vielleicht meldet sich auch keiner, weil einfach keiner Lust hat, mit irgendwelchen Ängsten hat das glaube ich nichts zu tun.
Vielleicht vielleicht vielleicht und glaube ich. Nichts als haltlose Vermutungen. Zu jedem anderen Scheiß haben die Leute doch auch Lust. Geh mal in den Wald und schau dir die ganzen Jogger in ihren Froschanzügen an.

Womöglich ist tatsächlich nicht Angst, sondern Unverständnis das Problem. Unmittelbar in ihrer Nähe passieren total aufregende Dinge. Aber weil es über den Verstand dieser Blödel-Deutschen hinausgeht, nehmen sie es nicht wahr. Eine Schande ist das. :x

Ehrlich gesagt bin ich auch nicht glücklich darüber, daß Leute irgendwelche erfundenen Romane schreiben. Was wird da schon drinstehen als der übliche Scheiß von Liebe, Haß, Edelmut, Intrige und Gewalt. Anstatt die Zeit mit selbsterfundenem Quatsch zu verplempern, wäre es sinnvoller, mal eine Ausgrabung zu machen, um rauszufinden, was da wirklich passiert ist.

Montrose
Beiträge: 1278
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eschweiler

Beitrag von Montrose » 18.10.2013, 22:40

Heute erzähle ich euch mal was über Staatsrecht. Darf sich jedweder erdreisten, sich zu adeln und diesen Titel zu tragen? Dies hat ein ehemaliger Koch in Wittenberg ausprobiert. Er erhob sich zum König und seine Ländereien nannte er Neudeutschland. http://www.neuepresse.de/Hannover/Meine ... eutschland

Das Erstaunliche ist, daß er nicht deswegen verurteilt wurde. Verurteilt wurde er, weil er dabei erwischt wurde, mit einem in seinem Königreich ausgestellten Führerschein Auto zu fahren. Dies wurde als Fahrens ohne Fahrerlaubnis geahndet.

Nicht geahndet wurde hingegen, daß er sich einen Königstitel zulegte. Dies ist insofern erstaunlich, weil der Verdacht einer verfassungsfeindlichen Organisation im Raum steht.
Nicht geahndet wurde auch, daß er ein Territorium von der Bundesrepublik herausschneidet und als seinen Hoheitsbereich festlegt. Vermutlich geht da Haus- vor Bundesrecht.

Die Straftat des Königs bestand also darin, außerhalb seines Territoriums gegen gängige Regeln verstoßen zu haben.

Wenn das Gericht aber mit der Adressierung "Staatskanzlei des Königreichs von Deutschland" das Königreich an sich anerkennt, dann dürfte der "König" innerhalb seines Territoriums auch nach seinen Gesetzen leben. Er könnte jemanden, der durch sein Gelände läuft, festnehmen und am nächsten Baum aufhängen. Oder etwa nicht?

Montrose
Beiträge: 1278
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eschweiler

Beitrag von Montrose » 19.10.2013, 19:13

*editierter Text*

Ich erkläre hiermit, daß ich nicht der König von Eschweiler bin. Etwaige anderslautende Behauptungen stellen eine von der Kunstfreiheit geschützte Form der Satire dar.

Also diese Richtigstellung war mir jetzt wichtig, weil ich bezweifle, ob man sich einfach so zum König erklären darf ohne gegen verfassungsrechtliche Bestimmungen zu verstoßen. Der o.g. "König von Neudeutschland" gibt durch Herstellung von Dokumenten kund, daß er mit dem Titel staatshoheitliche Rechte verbindet. Und deshalb ist es kein Jux mehr, sondern eine Straftat.

Ähnlich ist das mit dem König von Eschweiler, weil mit diesem Titel nicht die Oberhoheit über eine Sache - z.B. der Mambo-King als König einer Tanzform -, sondern über reale Menschen - nämlich Eschweiler - beansprucht wird. Auch der spaßeshalber im Sinne der Kunstfreiheit geäußerte Aufruf, es mögen sich Raubritter als Helfer bewerben, ist juristisch heikel, weil es sich dabei um Bandenbildung bzw Bildung einer verfass-feindlich. Org. handeln könnte. Die Fehlpunktion dient bekanntlich dazu, ge/hyyyeimlalaladienstliche Suchmaschinen nicht hierher zu locken. Also bitte keine Bewerbungen als Raubritter an mich schicken.

Leider habe ich aufgrund ähnlicher Bedenken auch die Ernennung von Gerrit zum Großmogul Stolbergs zurückstellen müssen. Ich bitte dies zu entschuldigen.

Montrose
Beiträge: 1278
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eschweiler

Beitrag von Montrose » 26.10.2013, 19:06

Lobenswert finde ich vor allem Sandras Beiträge. Ich habe mich dazu entschlossen, sie als Dankeschön für ihr Engagement in einige Geheimnisse unserer Organisation einzuweihen. Die Mittelalterszene ist nur die Tarnung für den eigentlichen, nämlichen ideologischen Kampf. Während alle abgelenkt auf das Gebimmel stumpfer Schwerter starren, bereiten Kernaktivisten die Rettung der Welt vor.

Stichwort: FAVARI.

Wußtest Du, Sandra, daß Vegetarismus zu Abgasen führt, welche die Ozonschicht zerstören? Infolgedessen schmelzen die Polkappen, die Meere steigen und ganz Australien muß ertrinken.

Wußtest Du, Sandra, daß Unglaube, Feminismus und schlechtes Wetter um ein Vielfaches zugenommen haben, seit sich das Abendland den Schönheitsidealen eines amerikanischen Porno-Produzenten unterwirft?

Komm zu uns! We are FAVARI.
:x Frontiers Against Vegetarism AND Razor Intimacy :x

Montrose
Beiträge: 1278
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eschweiler

Beitrag von Montrose » 27.10.2013, 15:54

Man kann sich natürlich fragen, warum ich solche Dinge schreibe. Was sie bedeuten. Ist das Dadaismus?

Es ist eine Parodie der Deutschen. Wenn sich Deutsche für das Dosenpfand ereifern, eine totale Nebensächlichkeit, dann besteht bürgerliche Freiheit darin, sich über jedwedes ereifern zu dürfen. Über Golums und Hobbits. Ja, und warum denn nicht, über Ernährung oder ob sich jemand am Sack rasiert. Es ist ja genau dies, was uns die Werbung aufzeigt -das richtige After Shave entscheidet über das Lebensglück-, oder völlig beliebige und sinnlose Auffassungen in der Politik. Es geht um das Ereifern, egal worüber.

Den toten Gott (laut Nietzsche) hat die Wissenschaft und die Moral beerbt. Doch nichts von beidem hat noch etwas mit mir zu tun. Sich über Kilojoules und Neuronen auszutauschen ist das Ausschwitz des Geistes: die Wissenschaft leugnet das Menschsein schlechthin und tötet mich damit, übrig bleiben bedeutungslose Partikel und Fleischklumpen. Und die Moral ist so beliebig wie ehedem. Böse kann alles sein, selbst wenn ich nicht täglich auf einem Bein hüpfe, könnte mir irgendeiner dies als Schandtat auslegen.

Was kann man aus alledem noch für einen anderen Gewinn ziehen als den Spaß des Spötters.
Oder eine historische Erkenntnis? Womöglich.

Auf dem Büchermarkt tut sich einiges. In einem Interview vor ein paar Tagen wurde "Schlafwandler, Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog" von Christopher Clark gepriesen. Ich hab das dicke Buch nicht gelesen. In dem Interview fand ich aber die Hypothese bemerkenswert,die heutige (geistige) Situation sei die gleiche wie vor dem Ersten Weltkrieg. Die Menschen hätten keine echten Herausforderungen mehr und träumten sich deshalb zunehmend in Gewaltphantasien. Die Beliebigkeit und Substanzlosigkeit ihres Lebens lasse sie nach echter Substanz, echtem Blut gieren. Und irgendwann reiche dazu die Illusion von Spielfilmen und Theateraufführungen nicht mehr aus.
Zuletzt geändert von Montrose am 27.10.2013, 16:17, insgesamt 2-mal geändert.

Montrose
Beiträge: 1278
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eschweiler

Beitrag von Montrose » 27.10.2013, 16:14

Das Verhungern durch Fiktion wurde in der modernen französischen Philosophie, vornehmlich durch Jean Baudrillard prophezeit. Zum Glück denkt der eine oder andere so wie ich. Ich bin also keineswegs ein einsamer Spinner.

Ich könnte mir vorstellen, daß die Menschen irgendwann den Realismus wiederentdecken. Als ich mit Norbert durch das Gestrüpp Eschweilers irrte, fand sich dort weder ein Gespenst noch ein Keltenschatz. Aber die Erde unter unseren Füßen und das Gestrüpp war echt. Vielleicht wird dereinst der Spatz in der Hand wieder mehr gelten als die Taube auf dem Dach.

Was lese ich gerade? "Warum ich kein Christ bin" von Kurt Flasch. Ich war mal wieder in Köln, eine tolle Stadt, und prompt zog es mich wieder in eine - richtig gute - Buchhandlung, wo man die Filetstücke der Literatur nicht lange suchen muß, sondern offen ausgebreitet auf Tischen findet.
Wenn man Kurt Flaschs Argumentation folgt, dann ist der jüdisch-christliche Glaube ein großer Irrtum. Aber, und das kann der Autor nicht leugnen, ein interessanter, lebendiger, sinnlicher, deftiger Irrtum. Zumindest in seiner Urfassung, dem alttestamentlichen Mythos. Dieser tote Gott (laut Nietzsche) ist allemal lebendiger als das, was wir heute an "Kultur", dieser substanzlosen Wassersuppe, vorgesetzt bekommen.

Montrose
Beiträge: 1278
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eschweiler

Beitrag von Montrose » 29.10.2013, 18:00

Ich habe das Buch durchgelesen. Unvoreingenommen, wohlwollend.

Flasch bringt alle möglichen Argumente gegen das Christentum vor. So denn, darf er ja.

Spannend ist das letzte Kapitel, wie es sich als Nichtchrist so lebt. Die Krönung dieses Buches.
Die letzten zwei Seiten fallen dann aber doch mehr als erbärmlich aus.

Flasch zitiert zwei Zeilen eines Hölderlingedichts, analysiert sie betulich wie ein Deutschlehrer ("die vielen schönen i und e"). Das also soll seine Alternative zum Christentum sein??? :shock:

Genau das ist halt das Problem. Wenn einem die Nichtchristen dann erzählen, was sie denn so viel besser machen, dann wird's meist lächerlich-grotesk, kindisch fast. Klar, es gibt auch respektable Nichtchristen (Sartre, Camus), aber die meisten Nichtchristen bleiben kulturell doch im niedersten Staub kleben.

Deshalb: Christ bleiben!! Ist immer noch das Bessere im Vergleich zu dem meisten anderen Mist.

Antworten