Eckball

Was geht außerhalb vom Mittelalter?
Antworten
Montrose
Beiträge: 1255
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 01.12.2018, 12:33

Jaja, ich hab mal wieder rumgejammert wg. Digitalisierung usw. Ich habe das gelöscht. Es wird genug da draußen geben, die meinen, das seien Luxusprobleme. Aber wenn ihr einen Maler beauftragt, wollt ihr ja auch, dass die Wand sauber ist. Und so ist das mit politischen Entwürfen auch. Wenn Politiker und Politik zu blöd sind, dann ist das einfach nur eine Beleidigung gegen das Volk. Und daß nach der Rechtschreibreform und Schreiben nach Gehör jetzt die Digitalisierung an Schulen der nächste Rohrkrepierer sein wird, da bin ich mir sicher.

SPIEGEL vermeldet, durch den Klimawandel werde Paris, London und Polen unter Wasser sein. Da frage ich mich, ob es nicht ökologischer wäre, wenn die Niederlande oder Bayern absaufen. Dann wären die Anfahrtswege zum Strand nicht so weit.

Nachdem die rechte politische Mitte langsam wieder erstarkt, darf man wohl auch wieder Frauenwitze machen. Mir ist heute einer eingefallen. Warum sind Frauen dicker als Männer? Damit sie sich beim einparken nicht so hart anstoßen. Hähähäh, der war gut.

Heute Abend wieder crime-time. Gruselgrusel. Die Qualität ist mir eigentlich wurscht. Leitmayr und Batic sind meine Lieblingskommissare neben dem Kölner Gespann.

Montrose
Beiträge: 1255
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 08.12.2018, 00:23

Kann jemand von euch italienisch? Soll er sich mal bei mir melden.

Montrose
Beiträge: 1255
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 09.12.2018, 22:27

DER SPIEGEL-Kritiker wird mit seinen TATORT-Bewertungen treffender. Der Krimi "Vom Himmel hoch" hatte Schwächen. Vor allem logische.

1) Unterlagen beim ermordeten Psychiater, da seien die Patienten-Adressen unvollständig .... geht gar nicht, wird immer digital eingelesen. Der Drehbuchautor spielt mit Klischees wie dem unordentlichen Akademiker, hat aber keine Ahnung vom realen Ablauf einer Praxis.

2) Streit Kommissarin-Staatsanwalt, Fall soll nicht an die große Glocke gehängt werden. Später chartert die abwiegelnde Staatsanwaltschaft sogar einen Hubschrauber. Das ist ein inhaltlicher Widerspruch. Abgesehen davon, dass die Gefahr so bedeutsam ist, dass sie nicht verschwiegen werden dürfte.

3) Es werden gleich 2 At.tent.äter(gruppen) losgelassen. Die eine, die Kurden, halten einen langen Monolog, sie übten den Anschlag aus, um publicity in der Allgemeinbevölkerung zu gewinnen. Das zeigt, dass der Autor die Prinzipien des Terr..orismus nicht verstanden hat. Um Te.rror zu verbreiten, wird die Zivilbevölkerung attackiert (wie damals die Kaufhausbrände der RRAAFF, oder der A.nschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin). Anschälge auf Mili.tärs ist kein Te.rr.or, sondern Guerrilla-Taktik. Die Begründung der Tat ist demnach unsinnig. Wie zu einem anderen Tatort bereits erwähnt, faselt der Drehbuchautor seine persönliche Ansichten runter anstatt das Stück sprechen zu lassen.

4) Die Motivation der Att.entäterin ist noch wirrer. Ist sie verrückt, hat die Army sie so gemacht (wie soll das vonstatten gegangen sein), was will die eigentlich? Ein ordentliches Drehbuch hätte sich vielleicht auf diese eine Frau konzentriert und versucht, ihre Entscheidungen nachvollziehbar zu machen. Das wäre eine interessante Geschichte geworden.

5) Was ist die Botschaft dieses Krimis? Die verschiedenen Handlungsstränge laufen nicht zusammen, es bleibt ein Wirrwarr.

Mich und viele andere Zuschauer berührt es peinlich, wenn ein ernstes Thema so verkitscht-inhaltslos verfilmt wird. Wieder wie oben: es wird auf Kameraeinstellung und action geachtet, aber leider eben nicht auf den Sinn der Handlung. Fazit: ein miserabler Tatort.


Wegen italienisch hat sich keiner gemeldet. Wie kann das sein? Die Staufer-Könige, denen ihr doch nacheifert, waren ständig in Italien. Also wenn ihr authentische Ritter des Hochmittelalters sein wollt, muss doch wenigstens einer italienisch können. Ich hab mal eine skurrile Expedition mit dem Fürstenpaar in Eschweiler durchgeführt. Das wäre mal ein Ding, wenn man sowas in Italien starten würde. Dinge erkunden, die kein Reisebüro anbietet.

Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 8183
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Eckball

Beitrag von Norbert von Thule » 11.12.2018, 11:13

Montrose hat geschrieben:Wegen italienisch hat sich keiner gemeldet. Wie kann das sein?
Parliamo latino con le legioni romane, capisci?

Bild

Bild

Montrose
Beiträge: 1255
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 13.12.2018, 06:46

Welche erfreuliche Überraschung.

Ich war wieder unterwegs. Sind die Veytaler 2019 wieder auf der Hardenburg? Wäre denkbar, dass man sich da über den Weg läuft.

Ich kann nicht beurteilen, ob die obigen Äußerungen tatsächlich italienisch sind. Aber die Begeisterung zählt. Interessanterweise ist die Via Appia laut google nur ein Katzensprung von einem Flughafen weg.

Montrose
Beiträge: 1255
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 15.12.2018, 02:41

Es ist zwei Uhr dreißig nachts. Mondlos säuselt ein kalter Wind durch die dürren Äste eines winterlich entlaubten Gebäums. Bei den Veytalern ist Italienische Woche. Der Fürst träumt von einer Bruschetta al pomodoro. Das Feuer in der Kemenate läßt die Holzscheite knacken. Der Nachtwächter zieht seine Schlappmütze über die kalten Ohren und summt ein Lied gegen die Müdigkeit. Ein Hund schnarcht auf seiner Decke. Des Nachtwächters melancholische Melodey entführt in einen friedvollen Schlaf. Brucia la terra.
Brucia la terra.

https://www.youtube.com/watch?v=LjGipV9A8NA


Na, da editiere ich doch mal statt eine neue Antwort zu schreiben.

Schach: Mannschaft verloren, ich hab immerhin in einer sehr kämpferischen und kreativen Partie gegen die Sizilianische Verteidigung gegen einen stärkeren Spieler ein Remis geholt.

Montrose
Beiträge: 1255
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 20.12.2018, 21:46

American Mafia -Vergebung ist keine Option (1999). Toller Film. Gedreht in Los Angeles.

Die Killertante hat schwarze, leicht gelockte, relativ dünne Haare, blaue Augen und - wie man in der Mitte, als sie den Gangstern folgt, sieht - einen wohlgeformten Hintern. Superknusprik. Dieser Typus ist relativ selten. Ihr Gegenpart ist 7 Jahre jünger - ich hab das gerade auf Wikipedia recherchiert. Sie Jahrgang 1967 (Gabrielle Fitzpatrick), er (Phillip Rhys) 1974. Die kriegen sich am Ende trotzdem. Kennt jemand so eine Art Frau? Bitte Adresse und Telefonnummer.

Für alle, die eher auf Männer stehen: Florian Silbereisen ist wieder Single. Irgendwie hat das mit der Schlagersängerin doch nicht so geklappt. Ein irisches Sprichwort besagt When she always sings there is no time for other things.

Was gibt es sonst Neues? Mich wundert, dass der Mensch als Species überlebt hat. Stellt euch einen Löwen in der Savanne vor. Auf der einen Seite eine Antilope. Auf der anderen Seite dieser nackte Zweibeiner, den man nicht lange enthaaren muss, bevor man ihn fressen kann. Und der auch nicht besonders schnell weg läuft. Hm. Vielleicht war es dem Löwen zu langweilig, so etwas zu jagen.

Montrose
Beiträge: 1255
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 27.12.2018, 17:59

In Stuttgart ist bis 19.1.2019 im Alten Schauspielhaus Hair zu sehen. Das hat mich total begeistert.

Im Museum Altes Schloß ist bis April eine Ausstellung zum Thema Schwert. Nett, aber kein Muß.

Kino zur Weihnachtszeit: absolut tote Hose. Selbst Johnny English hat mich nicht geflashed.

Tatort: ich glaub, der vorletzte ging so. Der gestrige Frankfurt-Tatort = voll Banane. Kommissarin läuft mit einem Loch in der Schädeldecke rum und ermittelt. Was ist die Botschaft? Habt euch nicht so, ihr Memmen, mit gebrochenem Bein zum Marathon und das bißchen Grippe hält einen doch nicht vom Job ab. Scheißbotschaft.

Polizistinnen auf dem Weihnachtsmarkt. Sogar mit Maschine#npisto.le. Ich bin begeistert! Dafür zahle ich doch gern meine Steuern.

Montrose
Beiträge: 1255
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 30.12.2018, 22:12

"Friß oder stirb", ein brillanter Tatort! Es geht doch. (Die Schlußszene Kommissarin und Managerfrau hätte ich weggelassen. Die Szene davor war der stärkere Abschluß.)

Montrose
Beiträge: 1255
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 06.01.2019, 17:12

Im Januar sollen sich Frauen nicht rasieren. Das könnt ihr im Internet selbst recherchieren.

Stichwort: Januhairy

Dieser Ratschlag geht auf einen mittelalterlichen norwegischen Brauch zurück.
Wenn sich eine Frau im Januar rasiert, wird sie häßlich.
Sie bekommt Haarausfall, einen fetten Nacken, eine spitze Nase.
Und ihre Brüsten hängen wie Kartoffelsäcke bis zu den Knien.
Odin hat den ersten Menschen aus Holz geschnitzt und nannte in Pinocchio.
Wer sich im Januar rasiert, bekommt einen solch dicken Hintern, dass sich darin die Rentiere verirren.


Quelle: Aldä Büchääs



Hab ich schon mal über den Western °Purgatory" geschrieben. Er ist wirklich sehenswert. Vielleicht wird man durch solche Filme besser.

Montrose
Beiträge: 1255
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 09.01.2019, 23:14

Die haben "Das Mädchen auf der Treppe" von youtube raus genommen. Man soll jetzt 3 Euro fürs Gucken zahlen. Und in der ARD-mediathek ist es auch nicht. Das war ein Kult-Tatort-Krimi von 1982 mit der Musik von Tangerine Dream. Ich hab niemals einen Krimi gesehen, in der Atmosphäre, Psychologie, Musik so zusammengepaßt haben. Die nachdrückliche Darstellung einer Ausnahmesituation und der Versuch, damit fertig zu werden. So etwas muss man doch unter Denkmalschutz stellen und jedem zugänglich machen!

Wir sterben. Mit jedem Weg, den wir gehen, bröselt hinten etwas weg von der Strecke. Das Nichts verfolgt uns, die Leere. Ich merke das immer an der Musik. Wenn Gruppen, die ich mal toll fand, heute keiner mehr kennt. Umso mehr hab ich Respekt vor Mozart u. a., welche die Jahrhunderte überstanden haben. In der Musik wird wie ein Fossil im Bernstein, wie eine zerbrechliche Mücke, die Zeit eingefangen. Wenn man sie viele Jahre danach wieder aufführt, kann man nachspüren, wie es demjenigen ergangen ist.

Mittlerweile schätze ich die Kunst höher als die Wissenschaft. Denn die Kunst bleibt ewig perfekt, während sich die Wissenschaft ständig selbst des Irrtums überführt. Aber auch die Kunst ist ein blutiges Schlachtfeld. Denn wer weiß schon, wie viele Lieder niemals aufgeführt wurden, obwohl sie weitaus besser waren als die bekannten. Oder Theaterstücke, die einen Shakespeare beschämt hätten, aber von einem Lektoren mit dem Verstand eines Grundschullehrers verdammt wurden? Ja, wenn man wenigstens solch einen noch finden würde, aber diese Leute haben sich doch alle in den Panic-Room ihres Establishments verkrochen. Trinken den Sekt heimlich unter einer verstaubten Decke.

Wenn es eine Wahrheit gibt, so muss es einen Gott geben. Denn beim Menschen kann die Wahrheit nicht sein, er ist ein zu löchriges Gefäß. Wie wenn man den Weidekorb mit Wasser befüllt und dieses aus dem Geflecht hervorrieselt. Vita brevis ars longa.

Schimaaansky, ich vermisse dich.


Nachtrag: Es gibt Hoffnung. Das Gute bleibt bestehen! Auch dieses Jahr wird wieder der Wuthering heights day gefeiert, und zwar am 14. Juli 2019. 8) Das könnt ihr schon mal in eurem Kalender vermerken. Da trifft sich jedes Jahr auf der ganzen Welt ein flashmob, um Kate Bushs Wuthering hights wieder aufzuführen. Wer hier alle Beiträge gelesen hat, ist irgendwo mal auf Kate Bush gestoßen. Auch so eine superfantastische Künstlerin - das Lied wurde 1978 veröffentlicht. Da sind mehrere clips in youtube über den Wuthering heights day 2018. Das müsst ihr euch angucken. Die haben rote Kleidung an und dann oft ein schwarzes Accessoire (Gürtel, Haare). Das sind die Veytaler Farben!


Hier z. B. https://www.youtube.com/watch?v=goE2XEPm3q4


Nachtrag2: Kühlschrank ist wieder voll, der Schnee kann kommen. Ich hab mir mal die anderen Videos zum Wuthering heights day angeguckt. Unsere deutsche Frauen sehen im Vergleich zu denen aus anderen Ländern gar nicht mal schlecht aus. Jaaa, es zahlt sich also doch aus, dass die ökologisches Happihappi aus biologischem Anbau zum Essen bekommen. Die Amerikannerinnen stopfen sich hingegen die Hamburger rein wie der Cowboy die Patronen in seinen Colt. Und das sieht man dann auch.

Montrose
Beiträge: 1255
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 13.01.2019, 12:33

Die Choreographie in Melbourne 2017 ist besser als die in Berlin.


Also ich würde mal folgende Platzierung vorschlagen:


1. Platz Deutschland: weil die Tänzerinnen sich ökologisch ernähren und im Sinne der Gleichberechtigung auch Männer mitmachen dürfen. Heimat der Bewertungsjury (ich).

2. Platz Großbritannien: die Stimmung ist gut herübergebracht und es dürfen Männer mitmachen. Feenhafte Tänze. Ursprungsland des Wuterhing heights day.

3. Italien: weiblicher Bewegungsduktus bei hohem Engagement. Schön anzusehen.

4. Platz Australien: für die beste Choreographie und weil sie auf dem Wüstenkontinent noch eine grüne Wiese zum Tanzen gefunden haben.

5. Platz Schweden: federnde Spannkraft, sieht aus wie ein heidnischer Volkstanz. Passend dazu Grabhügel im Hintergrund und bewölkter Himmel. Wüßte zu gerne, welche Gottheit die da heraufbeschworen haben.

6. Platz U.S.A.: weil die anderen besser sind. Vergleicht man das mit den Briten: die Amerikaner machen nur Show, die Briten leben das.

7. Platz Israel: die lächeln zu viel. Das passt nicht zu dem Stück.

8. Platz Norwegen: weil die nicht einmal eine grüne Wiese gefunden haben. Die nordischen Tänzerinnen sind nicht so zerbrechlich wie man es eigentlich von der Vorlage erwarten würde.

9. Platz Irland: mir ist nicht ganz klar, ob die bartlosen Menschen rasierte Männer oder unrasierte Frauen sind. Nordisch-kraftvoll ohne die notwendige Zerbrechlichheit (siehe Norwegen).

10. Platz Niederlande: Hat mich nicht überzeugt. Könnte aus dem Werbevideo einer Krankenkasse stammen. Die Bewegungen sind nicht falsch. Aber es fehlt das gewisse Etwas.


Ich wäre wirklich gespannt, was die Franzosen, Türken und Russen aus dem Wuthering heights day machen würden.



Ein Tutorium für die Tanzschritte stammt aus Kanada: https://www.youtube.com/watch?v=IziOMwBu7ws Die Tänzerin Hilary Bergen ist nicht nur sexy, sondern sogar schlau. Laut Internet hat sie Fachartikel veröffentlicht, z. B. mit dem Titel: Pornography, Ectoplasm, and the Secret Dancer.

Das hier ist kein normaler Ritterclub. Sondern wir versuchen, Leben in die Rüstung zu bringen. Deshalb sind Exkurse in die internationale Bühnenwelt unerläßlicher Ausdruck Veytaler Selbstverständnisses.



Nachtrag: Tatort - ich fand ihn stinklangweilig.

Antworten