Eckball

Was geht außerhalb vom Mittelalter?
Antworten
Montrose
Beiträge: 1609
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 21.08.2020, 19:12

Ein 77jähriger Biden will TRUMP in der Präsidentschaftwahl herausfordern. Und was hat Biden zu sagen. Er sei das Licht, die anderen die Finsternis. Das hat er wörtlich gesagt. So, Opa, jetzt geh mal wieder auf dein Sofa. Siehst ein bisschen blass aus.

TRUMP hat im Nahen Osten Frieden geschaffen. Er hat Nordkorea die Stirn geboten. Er verhandelt gut mit Russland und ist hart gegenüber China. Der Mann ist gut! Der hat Eier in der Hose.

Hoffentlich gewinnt TRUMP.

Montrose
Beiträge: 1609
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 29.08.2020, 14:54

Es ist mal wieder an der Zeit, verschiedene Produkte zu testen und - je nachdem - für sie zu werben oder vor ihnen zu warnen.

Super empfehlenswert: auf youtube "The hitman's bodyguard 2". Ein total lustiger Actionfilm auf Englisch. Es macht Spaß, den Helden schon in den ersten Minuten scheitern zu sehen.

Produktwarnung: Warnung vor der SPD. Olaf Scholz will Steuern erhöhen. Die entscheidende Regel in der Politik ist ganz einfach zu merken: die Parteien machen fast immer das Gegenteil von dem, wozu sie da sind. Grüne sollten Umwelt schützen, zerstören sie aber. SPD sollte eigentlich Arbeiter und Angestellte schützen, nimmt die Leute aber stattdessen wie eine Weihnachtsgans aus. AFD müsste die Oprriechkait repräsentieren, verbündet sich aber mit obrigkeitsskeptischen Straßendemonstranten. Das ist schon damals dem Alfred oder wie er doch hieß passiert. Also im Moment keine politische Wahlempfehlung meinerseits.

Super gruselig: Die FANTA "Zitrone & Holunderblüte". Da ist überhaupt keine Holunderblüte drin. Und das Zeug schmeckt weder nach Zitrone noch nach Holunder. Vermutlich ist der Lebensmittelchemiker von Fanta dazu verdonnert, einmal im Jahr irgendetwas zusammenzupampen, das einen nicht vergiftet und eine interessante Farbe hat. Vielleicht nehmen sie dazu solche Chemikalien, die gerade billig einzukaufen sind - vermute ich. Denn Top-Lebensmittelchemie könnte mehr leisten, auch wenn sie künstlich ist. Die Marketing-Abteilung macht sich dann Gedanken, wonach das Zeug schmecken könnte. Holunder-Zitrone ....hm ... so im Nachgeschmack könnte es auch Birne oder gentechnisch veränderte Melone sein. Zu süßlich, obwohl ohne Zucker (schon mal was von Erfrischungsgetränk gehört? Erfrischungsgetränke sind nicht süßlich). Und dieses Chemie-Aroma ist noch nach 10 Minuten im Mund. Ich sag ja, echt gruselig. Nicht das, was man von einem Naturprodukt her kennt. Von der Farbe her ... hm ... erinnert mich an ein benutztes Kondom von innen. Ich bin ein bisschen verblüfft, warum jemand so etwas herstellt. Wenn ich einen Holundersirup in Leitungswasser schütte, schmeckt das um einiges besser und sieht auch ganz anders aus. Ein Holundergetränk ist nicht undurchsichtig. Es ist zu befürchten, dass wenn die Hersteller Wein herstellen müssten, dieser wohl eine blaue Farbe hätte. Die haben keine Ahnung, wie das Produkt, das sie nachahmen wollen, ist.

ich hab die zweite Flasche Fanta aus dem Kühlschrank geholt. Sehr gut gekühlt. Hab es nochmals probiert. Vielleicht hatte ich mir meine Kritik nur "eingebildet". Aber es schmeckt immer noch schlecht. Ein ganz künstlicher Geschmack in der Mitte der Zunge. Bäääh. Ich hab nach drei Schlucken das Zeug ins Klo gekippt. Ich finde, so etwas sollte man einfach nicht herstellen.

Montrose
Beiträge: 1609
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 30.08.2020, 16:25

Ich möchte hier nicht nur rumnörgeln. Mal drei empfehlenswerte Getränke. Ich kauf öfter bei Norma ein. Da gibt es Surf-Eistee Wildkirsche-Geschmack, 6,2 g Zucker/100 g; kirschiger frischer Geschmack. Surf Limette, 4,1,g Zucker/100 g, sehr limettig-säuerlich --- das rate ich mit Wasser zu verdünnen, denn es ist ziemlich sauer, und selbst wenn man 1/5 Wasser hinzufügt, verliert es kaum Geschmack. Ich versteh eh nicht, warum oft Säure und Zucker bis zum Umfallen reingegeben wird, obwohl es das Produkt nicht verbessert. Es bestätigt mich in meiner Vermutung, dass Getränkehersteller oft gar nicht überprüfen, was sie da zusammenmixen. Punica fruchtig-rot 3,1g Zucker/100 g. Süffig-fruchtig.

Wenn ihr irgendwo anders einkauft, haben die sicherlich auch ihre Haus-Marken, die ganz gut sein können. Das muss man halt ausprobieren. Eine bekannte Marke muss nicht gut sein. Umgekehrt, eine unbekannte Marke oder billig kann schmecken. Oft ist es aber auch so, vermute ich, dass die Hersteller ganz genau wissen, dass ihr Produkt nicht gut ist und der Kunde das nur einmal kauft ---meist strahlen diese Produkte eine gewisse "Exotic" aus---, aber wenn viele Kunden ein mieses Produkt nur einmal kaufen, machen die Hersteller immer noch Gewinn. Es ist wie beim Kochen: etwas halbwegs vernünftiges herzustellen, dürfte eigentlich nicht so schwierig sein.

Bei diesem Regenwetter (hier regnet es) etwas zum Aufwärmen: https://www.youtube.com/watch?v=EbeSNss5lS4

Das ist auch niedlich https://www.youtube.com/watch?v=cwub1m1pg0c

Montrose
Beiträge: 1609
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 05.09.2020, 09:31

Gestern kam in ARD der allererste Schimanski-Tatort aus dem Jahr 1981.

Das war damals eine neue Art von Kriminalfilm. Der Kommissar zeigte viel Emotion. Der Kommissar und die Frauen waren sexy mit bisher nie gekannten Szenen (Schimanski morgens nur in der Unterhose). Und Schimanski säuft. Der Kriminalfilm war eine Milieustudie. verrauchte Kneipen, fremdgängerische Ehefrauen, sonst oft nur auf die Hausfrauenrolle beschränkt, Männer drehen krumme Dinger. Und, wie es damals noch gang und gäbe war, tragen viele Männer Schnauzbärte. Dieser Tatort und sein Ende (das ich natürlich nicht verraten werde) zeigen die Tragik des kleinen Mannes. Die Schimanski-Tatorte sind menschlich. Und was den heutigen Menschen verstören wird: der Kommissar benutzt ein Telefon, weil es noch keine Handys gab. Sein Kollege tippt auf eine Schreibmaschine. Man hat auch nicht gleich eine DNA-Analyse parat. Die Atmosphäre in einem sozialen Brennpunkt, die hässlichen Kulissen, der Charme des Morbiden lassen die Schimanski-Krimis zu einem besonderen Erlebnis werden. Der erste Schimanski-Tatort läuft noch nicht so ganz rund wie die späteren, es holpert manchmal. Die Grundmuster wie der bubenhaft grinsende Kommissar oder der bürokratische Tanner tauchen aber bereits auf.

Zum Glück ist der erste Schimanski-Tatort noch einige Zeit in der ARD-Mediathek zu sehen. https://www.ardmediathek.de/ard/video/t ... M2MzZlNmY/


Laut Wikipedia gab es 29 Schimanski-Tatorte. Der vierte Krimi "Das Mädchen auf der Treppe" war damals ein Kracher. Denn neben der traurigen Geschichte war die Filmmusik von Tangerine Dream beeindruckend. https://www.youtube.com/watch?v=pXjoBhY1K-I


Schimanski war für (m)eine Generation einfach nur Kult!

Montrose
Beiträge: 1609
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 06.09.2020, 10:21

https://www.welt.de/politik/deutschland ... lizei.html

Leipzig-Connewitz.
Ich war dort schon. Vor etlichen Jahren auf dem Wave-Gotic-Treffen. Das Festival fand damals teilweise in den Messehallen der ehemaligen DDR statt. Etwas "kaputte" Musik kommt in solch einem Ambiente besonders gut. Alte Fabrikhallen, mit Graffiti besprüht, irgendwo übt eine Punk-Band. Und der Stadtteil Connewitz, dem man ansieht, dass es Uralt-Bauten sind. Berlin-Kreuzberg-Feeling, das es in Berlin-Kreuzberg nicht mehr gibt. Aber in Leipzig-Connewitz. Ich saß damals draußen vor einer Kneipe und aß einen Braten. Da quatschen mich vom Nebentisch irgendwelche junge Rabauken an. Die wollten provozieren. Dort gibt es Rowdys. Schließlich kommt einer zu mir rüber, fragt, ob das Fleisch gut durch sei und drückt seinen Finger in meinen Braten. Stunk, Pöbelei. Auf einmal steht einer von einem anderen Tisch auf und sagt "Nun lass mal gut sein." Muss ein Zivilpolizist gewesen sein, welcher die Typen schon längst beobachtet hatte. Der muss ein Polizist gewesen sein, weil die Rowdys sich brav trollten.

Leipzig ist schön. Klara-Zetkin-Park. Billige Himbeerbrause. Die Innenstadt vom Milliarden-Betrüger Schneider schön gemacht. Ein wirklich schöner Zoo. In Leipzig wurde der Schreber-Garten erfunden. Kein Witz. Der Leipziger Arzt Daniel Gottlob Moritz Schreber. Dieser Arzt hat es gut gemeint: frische Luft im eigenen Garten für Stadtbewohner und Ertüchtigung gebrechlicher Kinder. Bei letzterem ist er ein bisschen zu weit gegangen. Der steckte seine zwei Söhne in irgendwelche Apparate. Der eine Sohn beging Selbstmord. Der andere Sohn bescherte der Psychoanalyse den berühmten "Fall Schreber" - Wahnsinn.

Ja, das sind Geschichten. Die Gastronomie ist in Leipzig gut. Schön übernachten kann man dort auch. Völkerschlacht-Denkmal für die Touris. Und abends dann in die Moritzbastei ein Bierchen trinken. Bisweilen feiern die Leipziger zur Zeit des Wave-Gotik-Treffen ihr eigenes Straßenfest, weil ihnen die vielen Schwarzgekleideten doch etwas unheimlich sind. Und natürlich haben ein paar Geschäftstüchtige mitten in der Stadt ein Foltermuseum eröffnet, damit die Gotiks aus der Bondage-Sado-Szene ihre Anregungen bekommen. Einen Botanischen Garten mit Schmetterlingshaus gibt es auch.

Ich weiß, wenn sich jemand mal nach Ostdeutschland wagt, dann geht er meist nach Dresden. Aber ich würde sagen, Leipzig ist ein Geheimtipp.


Gotiks .... da, wo ich jetzt wohne, muss ich froh sein, alle zwei Jahre mal einen Mann mit langen Haaren zu sehen. Skandaaaal. Goth, Punks ... Fehlanzeige. Im Prinzip ist die Goth-Musik auch nur Schlagermusik mit ein paar Verzerrungseffekten, ein paar düsteren Akkorden und dann eben Herz-Schmerz-Texten. Mit der Brutalität von Rap oder diesem pseudo-deutsch-coolen "Wir sind alle Helden", eben das, was die Leute derzeit so hören, hat das wenig zu tun. Gothic-Diskos waren immer sehr stimmungsvoll, etwas ganz anderes als das Normale. Aber diese Zeiten sind vorbei. Gothic hat seinen Zenit vor über 10 Jahren überschritten. Entsprechende Locations machten alle dicht.

Connewitz. Hamburg. Hausbesetzer. Eine schwierige Frage. Wenn Spekulanten Wohnraum verkommen lassen, ist das auch nicht okay. Man kann es natürlich auch umgekehrt sehen. Warum integrieren sich die Randgruppen nicht? Aber dann kann man wieder fragen: Wozu? So ein bürgerliches Leben, in dem einer 5 Tage in der Woche 8 Stunden strammsteht, um dann mein Haus, mein Boot, mein Hund zu leben ... ich habe selbst leichte Zweifel, ob das, was man "bürgerliches Leben" nennt, Sinn macht. Mein Argument war immer "Wer baut dann die Straßen, wer backt die Brötchen, wenn keiner mehr was tut?" Aber es wird außer Straßen und Brötchen auch viel Mist produziert. Dinge, welche die Menschen schwächer machen.

Montrose
Beiträge: 1609
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 07.09.2020, 07:44

Dinge, welche die Menschen schwächer machen.

Das habe ich geschrieben. Was meine ich damit? Auf youtube gibt es eine Dokumentation, in der behauptet wird, dass Umweltgifte über den Hormostoffwechsel die Menschen nachweislich dümmer machen. Der Intelligenzquotient sei in den letzten 20 Jahren in den Industriestaaten inklusive Deutschland kontinuierlich gesunken. https://www.youtube.com/watch?v=z7Bedh0MK68 Ich hab die doku noch nicht ganz zu Ende geguckt.

M.E. gibt es allerdings noch einen anderen Grund, warum wir verblöden. Durch moderne Technik ist der Einzelne nicht mehr so gefordert, sondern lässt Maschinen und Computer alles für sich machen. Wenn ich für alles "Alexa" befragen muss, dann verblöde ich natürlich, weil ich nicht mehr selbst nachdenke. Wenn jemand im Auto ein Einpark-Assistent hat, dann verliert dieser Autofahrer die Fähigkeit, selbst einzuparken. Wenn ich immer ein Navi dabei habe, dann wird der Orientierungssinn nicht mehr geübt, fahren/wandern nach Karte oder Sonnenstand/Landschaftsmerkmale wird dann unmöglich. Je mehr Technik, desto schwächer und dümmer wird der Mensch. Mit jemandem aus dem Mittelalter könnten wir es längst nicht mehr aufnehmen, sofern wir ohne technische Hilfe überleben müssten. Aber auch in den höchsten geisteswissenschaftlichen Sphären üben sich viele Menschen weder in Kunst noch hinsichtlich Philosophie/Religion , was jahre- oder jahrzehntelange Arbeit bedeutet, sondern lassen sich von Medien und irgendwelchen diffusen Gefühlen in eine Ameise verwandeln. Auch die gigantische Spiele-Animationen machen die Menschen blind ... sie sehen die kleinen Feinheiten der Wirklichkeit nicht mehr, wenn sie durch bombastische Fiktionen geblendet werden. Und wenn die Leute dann mal etwas eigenes machen, dann ist es oft ein Hingeschmotze, bei dem sie sich alleine dafür, dass sie etwas getan haben, schon einen Preis verleihen. Etwa so wie in mancher Alternativpädagogik, in dem alles, was ein Kind macht, schon als "intelligent" gilt. Aber ohne Fleiß kein Preis. Oder die ganze Esoterik-Szene, in welcher physikalische Gesetze ("Energien") nachgeäfft werden, ohne dass dadurch mehr Sinn ins Leben gebracht würde. Wie anders war da doch Sebastian Kneipp (1821-1897). Der war nicht nur Heilkundiger für den Körper, sondern auch Priester für die Seele.

Glück. Der schottische Philosoph David Hume hat einmal gesagt "Die Schönheit der Dinge lebt in der Seele desjenigen, der sie betrachtet." Wenn jemand keine Aufmerksamkeit und auch keine Bildung in sich trägt, dann entgeht ihm vieles, was glücklich macht. Ich habe viele reiche Leute kennengelernt, die depri waren, weil sie den Wert ihres Wohlstandes nicht schätzen konnten und auch vergaßen, dem Herrgott mal ein Dankeschön nach oben zu schicken. Glück kann nicht darin bestehen, immer mehr zu haben. Sondern es besteht darin, in dem, was man hat, zunehmend mehr zu sehen. Wir leben im Zeitalter einer kulturellen Wüste, und die schafft kein Glück.

Montrose
Beiträge: 1609
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 11.09.2020, 21:50

Nehmen wir einmal Bushido, den Vorzeige-Gangsta.

Der wollte sich aus einem Plattenvertrag rauskaufen und lieh sich das Geld von einem echten Gangster, der dann Bushido auspresste wie eine Zitrone. In der BILD-Zeitung hieß es, Bushido verglich die Geschäftsbeziehung mit einer "Zwangsheirat". https://www.bild.de/bild-plus/regional/ ... .bild.html

Hm. Bushido hat über alles mögliche gesungen. Auch über Arschfick. Zwangsheirat ..... Wer hätte gedacht, dass er über persönliche Erfahrungen sang. Und dass er anscheinend nicht derjenige oben war. Sorry, sorry, das ist hier nur satirischer Humor.

Aber, aber, hm, da meinten Millionen Kiddies, sie wären einem knallharten Typen nachgegangen... und dann stellt sich heraus, das war nur der schlecht-rasierte Bruder von Hape Kerkeling. Also ich würde mir da als Kiddie ziemlich blöd vorkommen. Etwa so wie Opa in Stalingrad, als die Lieferung Munition ausblieb. Und ausgerechnet der Feind, das Establishment in Form der Justiz, muss nun den Möchtegern-Revoluzzer retten. Gibt es eine größere Demütigung?

Das meine ich mit Schwäche. Unsere Vorbilder sind Hologramme, die, wenn man den Stecker zieht, zum Nichts verpuffen.

Wir haben keine Helden. Wir haben nur putzige Abziehbildchen für's Poesie-Album.

Vielleicht verändern uns die Rückstände der Antibaby-Pille im Trinkwasser. Da schrumpelt was.

Bushido = japanisch Weg des Kriegers ...... lächerlich. Da sind ja die Teletubbies kriegerischer.


Die Abgeordneten der AFD stehen im Parlament nicht auf, wenn Polizisten für Zivilcourage geehrt werden. https://www.t-online.de/nachrichten/deu ... sitzt.html
Etwas undeutscheres als die AFD gibt es gar nicht!!! Diese AFDler, Glatzköpfe, Reichsbürger, Reichsflaggen-Schwenker und diese ganzen Gestalten, die ihrem eigenen Staat keinen Respekt entgegenbringen, ja ihm noch in den Rücken fallen. Wenn es diese Herrschaftsform, von der diese Leute träumen, tatsächlich geben würde, dann würde diese Herrschaftsform sie hochkant rausschmeissen aus diesem Land.

Montrose
Beiträge: 1609
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 12.09.2020, 16:55

Wenn da immer mehr Spinner unterwegs sein sollten, Möchtegern-Gangstas, Taschenformat-Hitler, geistige Brandstifter, Unfall-Gaffer und sonstige Menschenverächter und Zyniker, wenn wir wirklich mit einer Verrohung, Verblödung und einem kulturellen Rückgang rechnen müssen, wenn man Leuten die einfachsten Dinge einer Zivilisation nicht mehr erklären kann, mag in ferner Zukunft die Überlegung einer legalen Bewaffnung nicht mehr ganz absurd erscheinen. Wenn anderen mein Leben scheißegal ist oder ob ich hops gehe ... mir ist das nicht egal.

Derzeit ist für die öffentliche Ordnung die Polizei und das Gesetz zuständig. Möge es so bleiben!


Bundeskanzler Gerhard Schröder sprach einmal zu recht vom "Aufstand der Anständigen". Es geht darum, dass die Spinner wissen, dass sie auf Widerstand treffen werden.

Montrose
Beiträge: 1609
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 14.09.2020, 09:19

Die Kommunalwahl in NRW ist vernünftig ausgegangen. Man kann übrigens eine Kommunalwahl nicht eins zu eins auf Land und Bund übertragen, weil lokale Besonderheiten eine Rolle spielen.

Die CDU konnte ihre Position halten. Zwei Prozente weniger als in der letzten Wahl kann man nicht als Abstrafung bezeichnen. Die SPD als Verlierer erreicht immer noch Platz 2. Allerdings dürften hier zwei Dinge reinspielen. Erstens, die Regierungszeit von Hannelore Kraft war nicht so der Bringer. Damals zeigte sich, dass eine Wahl nur aus Sympathie oder weil jemand leutselig rüberkommt, kein Garant für gute Politik ist. Zweitens, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz macht wg. Steuerfragen (Cum-Ex) und der Wirecard-Pleite keine vertrauenswürdige Figur. Das färbt das Verhältnis zwischen Bürger und SPD dunkel ein, Die SPD erscheint eher als politischer Selbstbedienungsladen denn als Vertreter der Berufstätigen. Es wäre klüger gewesen, einen Nobody wie Eskens aufzustellen. Denn wenn man mit seinem höchsten Trumpf verliert, ist das besonders bitter. Die SPD immerhin stärkste Kraft im neuen Ruhrpott-Parlament. Verständlich, denn dort hat die SPD Tradition. Und aufgrund der wirtschaftlich-strukturellen Herausforderungen dürften die Leute dort anderes im Sinn haben als Bäumchen zu Pflanzen. Da sind wir auch schon bei den Grünen. Nunja, in Baden-Württemberg haben die Grünen Schotterflächen statt Grünbewuchs in privaten Gärten verboten. Das ist durchaus vernünftig. In einem anderen Punkt muss ich - gerade als konservativer Denker, den Grünen auch recht geben: der Kohleabbau sollte tatsächlich gestoppt werden. Und zwar aus strategischen Gründen. Kohle ist so ziemlich der einzige nennenswerte Bodenschatz in Deutschland. Wenn die Kohle weg ist, was haben wir dann noch? Sollte es in Zukunft irgendwann zu internationalen Konflikten kommen, dann ist es gut, wenn man Energievorräte im eigenen Land besitzt. Die Kohle abzubauen und dann 100 Millionen Jahre zu warten, bis diese Energiereserve wieder zur Verfügung steht, ist wirklich dumm. Die AfD bleibt erfreulicherweise unten. Nachdem die AfD die Polizei bei einer Ehrung im Bundestag vor den Kopf stieß, ist diese Partei nicht mehr wählbar. Die AfD erweist sich als deutschlandfeindlich. Wer unbedingt etwas Exotisches wählen will, ist bei der FDP gut aufgehoben.


Gute Wahlbeteiligung, spannende Ergebnisse. Gut gemacht, NRW! 8)

Montrose
Beiträge: 1609
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 22.09.2020, 17:30

Hallo peoples und Freunde der gediegenen Revolution,

da Norbert (Ritter) und ich (weiß noch nicht) im Clinch liegen, habe ich mich dazu entschlossen, nochmals einen Robin-Hood-Einsteigerkurs zu machen. Ritters mögen keine Bogenschützen. Wenn das Pferd unter ihrem Hintern durch die vielen Pfeile zusammenkracht, müssen sie nämlich selber laufen. Und ich habe gigantische Erfolge zu vermelden!

2 x habe ich auf der Zielscheibe mit meinem jeweiligen Pfeile einen Luftballon zum Platzen gebracht *peng*

2 x habe ich, nachdem ein anderer solch Neckereien im Stile eines Wilhelm Tells vorgeschlagen hatte, den Apfel gespalten.

Und - der größte Erfolg - einmal habe ich mit der Pfeilspitzenschärfe eine kleine Tüte Gummibärchen geschlitzet und die armen Tiere der unumkehrbaren Vernichtung zugeführet. *Mampf*



Fast könnte ich wieder eine Stuttgart-Geschichte erzählen. Aber im Norden der Stadt, wo ich diesmal war, ist es düster. Am oberen Rand des Stadt-Kessels zieht sich ein Kamm, wo ich keine Gastronomie fand. Stadtvillen von irgendwelchen Superreichen, was mir als Wanderer gar nichts bringt. Nur der Killesberg als östliches Ende des Kammes ist nennenswert. Steigt man aus dem Stadt-Kessel gen Norden ins Tal, so ist es dort waldig und finster. Ich bin, obwohl ich es ursprünglich vorhatte und es zwei Burgruinenplätze geben soll*, doch nicht weiter in dieser Ecke rumgewandert. Der nahende Herbst ist traurig genug. Es gibt dort ein Waldrestaurant, wovor teure Autos standen. Sicherlich ein Geheimtipp. Ich aß dann aber doch beim Türken. Lammbries. Ich hatte bisher Kalbsbries gegessen, und jetzt auch mal vom Lamm. Nicht schlecht.

*Laut Internet sind da doch noch ein paar Grundmauern. Vielleicht schau ich mir das irgendwann später mal an.

Montrose
Beiträge: 1609
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 25.09.2020, 11:00

Am 30.9.2020 um 21:00 Uhr wird auf dem Fernsehsender SWR über Stuttgart 21 berichtet. Das kann auch für Auswärtige ganz interessant sein.

Die Kopfbahnhöfe München, Leipzig oder Frankfurt funktionieren wunderbar. Nur in Stuttgart kam man auf die Idee, die Schienenführung um 90° zu drehen und einen Tunneldurchgang durch die Kessellage zu bohren, damit ein durchgängiger Schienenverkehr entsteht. Die Kosten sind wie bei der Elbphilharmonie explodiert. Allerdings mit dem Unterschied, dass die Elbphilharmonie zehnmal billiger zu bauen war und tatsächlich ein Mehrwert entsteht bzw. das Stadtviertel aufgewertet wird. Beim Stuttgarter Bahnhof hingegen ist zu erwarten, dass er weniger leistungsfähig als der alte Bahnhof sein wird. Weshalb hat man ihn dann überhaupt gebaut? Das Land Baden-Württemberg wollte Fördergelder abgreifen. Zweitens, bei einer europaweiten Ost-West-Achse stellten sich die Macher vor, Stuttgart würde zu so etwas wie der Nabel der Welt werden. Was natürlich Unsinn ist. Viele Fernreisende werden einen Umweg über Stuttgart fahren müssen, obwohl sie dort gar nicht aussteigen wollen. Die direkte Trasse wäre nördlich an Kornwestheim vorbei gegangen und man hätte von dort einen Pendelzug nach Stuttgart-Mitte errichten können, wie jetzt bereits vom Flughafen. So ist es aber nicht gekommen, denn Stuttgart = Mittelpunkt des Universums. Drittens, Baulandspekulationen (wenn Gleisflächen frei werden).

Aktuell sind im oberen Bahnhof alle Läden zugenagelt wie in einem Bürgerkrieg. FALLS ihr vorhabt, einen Katastrophenfilm zu drehen (Film-Förderung NRW!!), dann ist das die richtige Location. Riesige Treppenaufgänge zu einem Heldenrelief hin; große Halle, alles sieht verratzt und verlassen aus. Da könnt ihr mal locker 500 Statisten panisch runterrennen lassen, auf der Flucht vor ... keine Ahnung.... King Kong, Meteoriteneinschlag. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Zu den Gleisen muss man dann noch ein paar hundert Meter über die Baustelle laufen. Toll, da spart die Bahn Sprit, weil die Passagiere das letzte Stück selbst laufen. Von den uralten Bäumen, die da mal vor Baubeginn standen, erzählt man sich nur noch in Sagen und Legenden. Das dort einmal eine richtig schöne und lebendige Ecke war ... Vergangenheit.

https://www.youtube.com/watch?v=V49b13fYFik

Montrose
Beiträge: 1609
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 27.09.2020, 08:59

Heute in Welt online https://www.welt.de/politik/deutschland ... -Euro.html


Olaf Scholz will Steuern ab einem Einkommen von 200.000 € erhöhen mit der Begründung "Dabei geht es weniger darum, die Steuereinnahmen des Staates zu erhöhen, sondern in erster Linie um Leistungsgerechtigkeit."

Das Problem an dieser Argumentation: die SPD schmeißt eine Menge Geld zum Fenster raus ... woher soll das Geld kommen? Das ist doch in erster Linie die Frage.

"Leistungsgerechtigkeit" hingegen kann man nicht essen.

Und nein, ich bin keiner der Großverdiener --- aber an einer plumpen Sozialneid-Debatte will ich nicht mit machen. Auf das Niveau, im Matsch zu puhlen, darf sich die SPD gerne ohne mich begeben.

Abgesehen davon: "Leistungsgerechtigkeit" bestünde darin, dass Zeitarbeiter einen festen Job bekommen. "Leistungsgerechtigkeit" bestünde darin, dass ein 50-jähriger, der bis dato immer gearbeitet hat und wegen seines Alters keinen Job bekommt, nicht mit Hartz-IV auf das gleiche Niveau wie ein Junkie, der nie gearbeitet hat, zurückfällt. "Leistungsgerechtigkeit" wäre, dass es endlich einen Arbeitsschutzparagraphen gäbe, der Schichtarbeit bei älteren Mitarbeitern verbietet. "Leistungsgerechtigkeit" wäre, wenn Angestellte eine genauso fette Pension wie Beamte bekämen.

Für mich sieht das so aus, dass Herr Scholz bzw. die SPD von "Leistungsgerechtigkeit", ja von der Arbeitswelt überhaupt einen Furz von Ahnung hat.

Montrose
Beiträge: 1609
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 03.10.2020, 21:37

Gerade schaue ich "Die drei Musketiere" in einer osteuropäischen Fassung an. Da sticht einer vor den Augen eines Beobachters einen Mann nieder. Da sagt der Beobachter "Was soll das werden?" Das ist doch ein idiotischer Dialog.

Noch ein Tipp: Wenn ihr einen Gummibaum auf den Nachttisch stellt, dann braucht ihr den nicht gießen. Denn der wird durch eure feuchte Ausatmung während eures Schlafes bewässert. :idea:

Montrose
Beiträge: 1609
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 04.10.2020, 12:04

Trump ist krank. Aber selbst gesund ist er ein alter Mann. Sein Herausforderer, Biden, ist auch ein alter Mann. Wenn Trump von "make America great again" sprach, dann ist das "again" interessant. "wieder". Es bedeutet, dass Amerika im Moment nicht great ist. Auch der Truppenrückzug aus dem geizigen Deutschland dürfte nicht Ausdruck einer Bestrafung sein, sondern dass Amerika kein Geld mehr hat. Wirtschaftlich und militärisch sind die U.S.A. zunehmend weniger ein Bezugspunkt für Europa.

Was hat das für Konsequenzen? Die Weltordnung wird sich verändern mit einer Stärkung von Russland und vor allem von China. Deutschland sollte North Stream 2 auf jeden Fall zu Ende bauen. Denn Russland dürfte in Zukunft ein zuverlässigerer Energieversorger als die U.S.A. sein. China ... eine unkalkulierbare Größe. Jedenfalls sind die Zeiten, in denen Deutschland als Front des Kalten Krieges von allen Seiten gekuschelt wurde, endgültig vorbei. Und Kanzlerin Merkel war womöglich der letzte deutsche global player, der halbwegs gezielt mitgestalten konnte. Von ihren potentiellen Nachfolgern aus CDU, CSU, SPD und Grüne finden sich keine geostrategischen Überlegungen. Diese Leute sind intellektuell nicht in der Lage, ein so großes Spiel mitzuspielen. Die deutsche Wirtschaft hat noch Potential. Sei es die Pharmaindustrie (die bei Corona wacker mithält) oder Neuentwicklungen von Mercedes, BMW, Audi, welche Tesla die Stirn bieten können. Ich rechne also nicht mit einem crash der deutschen Wirtschaft. Es ist vielleicht eher das Selbstverständnis der Deutschen, das sich ändern sollte. Wir sind weder Vorreiter in Sachen Ökologie noch in Humanität. Die Vorreiterrolle ist eine innenpolitische Lebenslüge für Leute, die irgendeinen Aberglauben oder eine Sekte brauchen. Die Wirklichkeit ist, dass die Welt mehr auf Atomstrom setzt. Und unsere Flüchtlingsaufnahmen tragen zum Frieden in Syrien 0,000% bei. Durch die deutschen Maßnahmen wird kein einziges Problem gelöst.

Montrose
Beiträge: 1609
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 05.10.2020, 07:30

Zwei interessante Nachrichten.

1. Grüne wollen Stopp für neue Autobahnen und Bundesstraßen. https://www.welt.de/politik/deutschland ... ahnen.html

Klimaziele blablabla, der Effekt wäre bei 0,0%. Richtig ist aber, dass wir einen großen Landverbrauch haben. Was unter Asphalt liegt, ist tot. Allerdings müsste man dann die Wohnkultur ändern: dass Arbeitnehmer weniger pendeln. In der historischen Epoche der Industrialisierung war es tatsäcchlich so, dass die Firmenbosse Arbeitersiedlungen bauten, so dass die Leute ihre Arbeit zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichen konnten. Dass heute Arbeitnehmer 20 km und mehr jeden Tag für eine Strecke pendeln, ist normal. Ein Extrembeispiel war in einer Doku über die Bahn, in der eine Krankenschwester jeden Tag von Nürtingen und zurück mit täglich 6 Stunden Fahrzeit pendelt. Die Doku wollte auf die Unpünktlichkeit der Bahn aufmerksam machen. Was ich aber nicht verstand: Warum hat die Frau einen so weit entfernten Arbeitsplatz?
Verbunden ist das Pendeln mit neuen Wohngebieten in ländlichen Gebieten, weil es da für die Familie schöner ist. Dort das gleiche Problem: neue Wohngebiete schießen wie Pilze aus dem Boden und zerstören Ackerfläche und Natur. Die Beobachtungen der Grünen sind richtig. Aber ihre Schlussfolgerungen greifen zu kurz. Man müsste nicht das Bauen neuer Straßen, sondern die Ursache dafür bearbeiten.


2. H & M muss 35 Millionen Euro Strafe zahlen, weil das Unternehmen private Daten wie Krankheiten, religiöse Auffassungen usw. von Angestellten ausspioniert hat.
https://www.welt.de/regionales/hamburg/ ... eutet.html

Das ist richtig so. Denn private Daten haben allenfalls beim Arzt oder Beichtvater etwas zu suchen, aber nicht bei profit-orientierten Chefs.
Das wäre vielleicht gar nicht der Rede wert. Aber hier zeigt sich wieder eine Doppelmoral. Auf der einen Seite wird politisch propagiert, dass alle Menschen gleich sind, keine Diskriminierung. Auf der anderen Seite werden unterscheidende Persönlichkeitsmerkmale für Personalentscheidungen und natürlich auch für gezielte Werbung genutzt. Warum werden nicht mehr Unternehmen fürs Datensammeln bestraft?

Montrose
Beiträge: 1609
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 11.10.2020, 16:37

Wenn man Internet guckt, wird ständig durch Werbung der Film unterbrochen.

Eigentlich ein guter deal: kostenlos gucken und dafür Werbung ertragen.


Die Sache hat allerdings zwei Haken:

1. In vielen Werbungen wird Natur, Landschaft gezeigt ... die ich auch ganz ohne das beworbene Produkt haben kann. Der Wald, die Seen usw. gehören allen Menschen und nicht einem Konzern. Oft hat das Produkt mit dem gezeigten Ambiente nichts zu tun. Wer besäuft sich schon in der Natur mit Bier? Außer vielleicht man ist obdachlos. Aber auch immaterielle Dinge wie Freundschaft oder Familie kann man ganz ohne das beworbene Zeug bekommen.

2. Diese immer wieder sich wiederholenden Werbungen gehen auf den Sozialpsychologen Zajonc zurück, der nachwies, dass Wiederholungen einen Menschen oder Gegenstand attraktiver machen. Das Problem: es funktioniert nur, wenn einem das Objekt bereits im Vorfeld attraktiv erschien. Wenn ich etwas blöd finde, wird es durch Wiederholungen noch blöder. Und dann noch die typische Anmache-Situation: vielleicht findet man jemanden anfangs sympathisch - aber wenn der aufdringlich wird, schlägt das in Abneigung um.


Ich glaube, die ganze Werbebranche beruht auf einem Irrglauben. Aber sagt das bloß niemandem weiter, denn sonst gibt es in Zukunft kein werbe-finanziertes Internet mehr!


Mittelalter rules! Die Menschen sind heute genauso wie vor 800 Jahren abergläubisch und treiben Unfug, von dem sie annehmen, dass es irgendetwas bewirkt. Bild



Nachtrag: Auf mich wirken Filme viel stärker als Werbeclips. Dass ich bei Kungfu-Filmen immer Hunger auf Bambussprossen und Morcheln mit Reis bekomme, habe ich glaub schon mal geschrieben. Gerade guck ich einen Kriegsfilm an und google nebenher, wo man so eine sexy Offiziersmütze herbekommt.

Montrose
Beiträge: 1609
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 12.10.2020, 20:25

Alice Schwarzer schreibt "Wer für Prostitution ist, ist auch fürs Kopftuch"
https://www.welt.de/kultur/plus21764680 ... ftuch.html

Die Antwort darauf lautet: Wer für Alice Schwarzer ist, ist auch für Bohnensuppe.


Gaga rules. :(


Allen Frauen hier schenke ich ein Lied aus dem Land der Kopftuchträgerinnen:

https://www.youtube.com/watch?v=VPqOjhfBYnw

Montrose
Beiträge: 1609
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 24.10.2020, 19:37

Ich hab meinen zweiten Robin-Hood-Kurs absolviert.

Jaja, da sind noch kleine technische Fehlerchen bei mir drin.

In einem stinknormalen Heimatmuseum hab ich zwei "mittelalterliche" Pfeilspitzen erworben. Repliken natürlich. Voll krass, die Dinger sind scharf geschliffen.

Montrose
Beiträge: 1609
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 31.10.2020, 00:56

https://www.welt.de/politik/ausland/art ... ingen.html

Mit rechter Maustaste anklicken: "link in neuem Tab öffnen".

Montrose
Beiträge: 1609
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 31.10.2020, 15:03

Beim Surfen im Internet hab ich was Schönes gefunden: den Chinagarten in Stuttgart. Da bin ich schon öfters gewesen, wenn ich bei einem Stuttgart-Aufenthalt etwas Ruhe suchte. Was man in dem Video nicht sieht: man hat von dort eine schöne Aussicht auf Stuttgart. Auf jeden Fall ein Geheimtipp. :D

https://www.youtube.com/watch?v=iGXUXh1-nDo


Der Filmer berichtet noch von einem Japangarten in Bietigheim. Den kenne ich auch. Ich habe den Garten weniger trostlos in Erinnerung als er. Der Bietigheimer Japangarten ist zwischen einem Parkplatz und einem Flanierweg an dem Fluss Metter - einem Nebenfluss der Enz - eingequetscht. Für dieses längliche Stück, mit einem kleinen Bach darinnen, ist er eigentlich ganz gut gelungen. Es gibt auch in Stuttgart einen Japangarten. Der ist absolut mini, besteht aus einem Pfostengerüst, zwei Bänken und davor eine Art stilisierte Steinstraße mit Pflanzen. Das ist so gut wie nichts. Dennoch mag ich diese Ecke. Als ich das letzte mal dort rumspazierte, verschleppte es mich in ein Thai-Restaurant in der Nähe. Schönes Ambiente, schattige Terrasse, so ein bisschen "Ende-der-Welt-Feeling", das Essen war aber nicht überdurchschnittlich.

Montrose
Beiträge: 1609
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 15.11.2020, 09:07

Hier wird anscheinend gelesen, ohne dass ich etwas Neues schreibe.
Ich beschäftige mich mit Kunst. So komme ich auch wenig dazu, mich mit Schach abzugeben. Im Internet explodieren die Beiträge von Schachpartien. Ich halte - im Gegensatz zu manchen Schachfreunden - Blitzpartien (von echten Könnern ausgeführt) durchaus für lehrreich. Dadurch, dass die Züge so schnell erfolgen, erkennt man eher den Aufbau und die Idee der Sache als wenn man ewig auf den nächsten Zug warten muss. Aufbau, Idee. Die sogenannte Taktik, also die geniale Trickkombination, hat hingegen oft etwas zufälliges: manchmal gibt es hierfür die Voraussetzungen, manchmal nicht. Vor ein paar Wochen war ich in Bayreuth. Richard Wagner - natürlich habe ich mir seine Biographie gekauft und lese sie gerade. Eine mir bislang verschlossene Welt, deren Botschaft ich bis heute nicht verstehe. Aber (!) seine Werke haben sehr viel mit Ritter zu tun. In Bayreuth gibt es noch eine Gaststätte mit Wildbraten und einer Wirtin, die merkt, wenn das Glas leer wird und rechtzeitig nachschenkt. So muss es sein! Und ein traumhaft schöner Park außerhalb der Stadt, genannt die Eremitage. Es lohnt sich, das zu googeln. Weiter im Süden ein Heiligtum oder Keltenfriedhof in der Esperhöhle. Dann schau ich mir noch Dokus über Musiker an oder mach mir Gedanken zu den Bildenden Künsten. Alles Dinge, mit denen ich mich früher kaum beschäftigte, die aber bereichernd sind.

Lockdown. Jetzt kommt sowieso die kalte Jahreszeit. Gesund will ich bleiben. Aber ob diese oder jene Sache geschlossen oder offen hat, ist mir wurscht. Wer nur existieren kann, wenn es action gibt, ist ein armseliger Wurm. Und man kann auch aus Erinnerungen leben. Das ist der Rat an alle, sich irgendwelche geistigen Interessen zuzulegen, mit denen man sich auch zu Hause beschäftigen kann. Diese gedachten Welten sind irgendwie auch real, denn aufgetürmte Steine werden erst dann zur Burg, wenn jemand die Burg darin erkennt.

Montrose
Beiträge: 1609
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 20.11.2020, 10:31


Montrose
Beiträge: 1609
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 21.11.2020, 14:28

Ich hab das zwar nicht selbst ausprobiert. Aber bereits das Zugucken macht Spaß.

https://www.youtube.com/watch?v=dLtzXzBuC3c

Antworten