Eckball

Was geht außerhalb vom Mittelalter?
Antworten
Montrose
Beiträge: 1560
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 31.01.2019, 13:51

Im folgenden geht es darum, dass eine Journalistin sich in 12 Stunden einen Popsong schreiben ließ: https://www.youtube.com/watch?v=r3DBFo3LyrQ

So etwas mach ich nicht. Aber ich könnte mir vorstellen, dass ich passend zu dir eine mittelalterliche Gestalt entwerfe. Einfach damit du auf dem Mittelaltermarkt, bei deinen LARP-Freunden oder überhaupt cooler ankommst. Deine Freundin wird dich nie wieder besoffen von der Seite anschnauzen: Bissebisse gar kein Ridda. Bisse Rolf. Wir können da eine Menge ausprobieren. Deine Ohren länger machen, dich schlauer machen, oder dass du plötzlich wie ein Piraten-Kapitän am Seil hängend die Zinnen enterst. Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Teste mich. The Knightmaker

Nachtrag: Auf SPIEGEL online ist heute ein Test, ob man eine Zombie-Apokalypse überleben würde. Ich habe den Test bestanden: ich würde die Zombies überleben.

Montrose
Beiträge: 1560
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 03.02.2019, 15:00

Was soll mein Gedöns.
Ich kann doch einfach schreiben, dass mir das letzte Tatort-Gespann zu exotisch war.
Und dass allgemein betrachtet in Politik und Kultur die falschen Leute ein Mikrofon in der Hand halten.

Deutschland ist eine Parodie seiner selbst geworden. An führenden Positionen sind die Leute nicht damit beschäftigt, etwas Bedeutsames zu tun, sondern nur so zu tun, als ob sie etwas Bedeutsames täten.

Die Meinungsbildner sind in der Minderheit. Man könnte sie jederzeit überstimmen. Man sollte dies auch tun, und zwar ohne Witz, sondern ernst. Humor und Satire ist auch nur eine Form von Feigheit, weil sich jemand darauf zurückzieht, dass er nur scherze. Aber wenn er es ernst meint. Es gibt genug Dinge in Politik, Kultur und Wissenschaft, die einfach nur Quatsch sind. Dennoch werden sie mit großer sozialer Gewalt verteidigt, weil daran Pöstchen hängen. Faschismus wird als moralische Ausnahmesituation gesehen. Dabei ist Faschismus heutzutage gang und gäbe. Faschismus meint: Macht alleine um der Macht willen. Und genau darum geht es meistens. Die dazugehörenden Verlautbarungen und Empörungen sind nur ein Mittel zum Zweck, beliebig austauschbar.



DAS IST COOL https://www.youtube.com/watch?v=2TubjtZhD0w Der Film zeigt die highlights französischer und deutscher Keltenforschung. An manchen Orten des Films war ich selbst schon.

Montrose
Beiträge: 1560
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 10.02.2019, 20:42

Ja das ist natürlich schade, dass es mit Hardenburg nicht klappt. Das Leben ist wie ein Frühlingstag, mal Sonne, mal Regen.
Manchmal kann das ein Ansporn sein, neue Dinge auszuprobieren.
Ich bin in den letzten Tagen so viel Zug gefahren, dass mein Hintern ganz taub war. Like a rolling stone. Und jetzt hätte ich Lust auf Streuselkuchen.

Montrose
Beiträge: 1560
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 15.02.2019, 13:01

Ach, es gibt sie noch, die heile Welt. Bei den Rittern des Westens.

https://www.youtube.com/watch?v=nGIUtLO_x8g

(Adresse in euren Browser kopieren, dann kann man es angucken. Es lohnt sich!!!)



Natürlich habt Ihr sofort erkannt, dass es sich um Kacey Musgrave, die grammy-Gewinnerin handelt. Das Lied ist ein Frühwerk mit einem recht plumpen Sprachwitz: "Mind your own biscuits" statt "mind your own business" = kümmere dich um deine eigenen Angelegenheiten. Das ist natürlich rechtskonservatives Gedankengut aus Amerika: der selfmade-man statt sozialer Absicherung, "jeder züchte seine eigenen Gänseblümchen", dann wird alles gut. Diesen Kommentar musste ich jetzt ergänzen, weil es eben nicht nur um Witzchen oder Musik geht, sondern um ein verkapptes politisches Statement. Mir ist im Moment nicht wichtig, ob ich das Statement gut oder schlecht finde. Mir geht es darum, dass das vom Zuhörer - bzw. von Euch - überhaupt erkannt wird, dass auch in der Unterhaltung potentiell propagandistische Elemente drinstecken.

Nichtsdestotrotz: hübsch anzuschauen.

Montrose
Beiträge: 1560
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 16.02.2019, 17:49

Leider muss ich die Veytaler tadeln, dass sie keltische Feste wie Imbolc feiern. Das ist nicht mehr auf dem neuesten Stand der Religionswissenschaft.


Richtig ist, dass im griechisch-römischen Kulturkreis der Monotheismus in Apollon bereits vorgedacht war (a - pollon = nicht viele) als (unbeabsichtigtes bzw. vermutlich nur zufälliges) Gegenstück zum ägyptischen Aton. Apollon (phoebus), Helios und Aton waren jeweils der Lichtgott. Kleine Nebenbemerkung: der Auszug Israels aus Ägypten fand zur Zeit Echn-Atons statt, der möglicherweise die Israeliten zum Montheismus inspirierte und damit der "Erfinder" von Juden-, Christentum und Islam war. Das behaupte ich jetzt einfach mal so als Provokatiönchen. Ihr könnt ja selbst mal drüber nachdenken, ob da was dran sein könnte.

Apollon wird in der späteren römischen Antike mit Sol gleichgesetzt, während seine Schwester Artemis bzw. Diana dem Mond zugeordnet ist.

Das ist jetzt kein esoterischer Schwachsinn, sondern historisch richtig. Der Hammer kommt ja erst noch.

Der Erfinder des Katholizismus war Kaiser Konstantin, der jedoch in der Tradition seiner Zeit sich als Sonnengott verehren ließ und von Apollo den Auftrag zur Weltherrschaft bekam. (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=uHMqAzu33UI so nach 2 Minuten). Das Konzept einer monothestischen Lichtgestalt war also gebahnt, nur dass ein früherer Gott durch Christus ersetzt wurde.

Würde man in hinduistischen Kategorien denken, dann könnte man analog zu den verschiedenen Wiedergängergestalten des Vishnu, z.B. als Krishna, Christus als Neuerscheinung des Apollon sehen.

Das hört sich wirr an, entspricht aber durchaus römischem Denken, das im Sinne der Integration und Befriedung versuchte, andere Vorstellungen aufzugreifen. Ich gehe davon aus, dass sich das Christentum genauso wie der östliche Mithraskult im Westen ausbreitete, weil es halt exotisch war. So, wie wir heutzutage gerne Samuraifilme angucken oder auch sonst vom Fremden einen angenehmen thrill erfahren. Traditionelle chinesische Medizin zum Beispiel, die in China selbst völlig verpöhnt ist, aber bei uns als besondere Weisheit gilt. Oder denkt an unsere Urlaube. Wie lieben es die Menschen, nach Thailand, Yucatan, Nepal zu reisen - Hauptsache weit weg. Man könnte auch sagen, solche fremden Einflüsse gelten als chic, als modisch, als hipp, als trendy, als modern, als avantgard.

Kaiser Konstantin , politisch geschickt wie er war, griff die damalige Mode Christentum auf .... etwa so, wie wenn unsere Kanzlerin demonstrativ ein Handy benutzt oder twittert .... einfach um dem Volk zu signalisieren: ich mach eure Mode mit, ich bin bei euch.

Also, das Apollo-Konstantin-Katholizismus-Christentum hat sich gegenüber keltischen Traditionen durchgesetzt. Die Römer waren eben nach wie vor stark, während die Kelten ihre Blütezeit längst hinter sich hatten.

Und die Gegenwart? Apollon lykeios schützt die Herden vor den Wölfen. Vielleicht kann uns der katholische Apollon-Christus-Papst vor den GRÜNEN schützen und damit helfen, dass Wölfe nicht zunehmend Tiere und Kinder bedrohen.



Meine Fresse, ist das alles gut durchdacht. Wir Veytaler könnten sofort einen Geheimbund der Wissenden gründen. 8)

Montrose
Beiträge: 1560
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 17.02.2019, 21:47

Die Blumen, die ich mir zum Valentinstag kaufte, machen mich ganz traurig. Man sollte Blumen nicht köpfen und völlig entwurzelt in ihrem eigenen Saft sterben lassen. Genauso wenig, wie die Fichte für eines der christlichsten aller Feste aus seinem heimeligen Walde zu entführen ist. Wie schändlich. Genügt es denn nicht, dass mir die Pflanzen verdorren, weil ich sie zu wenig gieße.

Montrose philosophus

Montrose
Beiträge: 1560
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 24.02.2019, 17:12

Seit gestern Abend bin ich richtig traurig. Das gibt sich aber wohl wieder.

Der Anlass: ich war zum ersten Mal in einer Oper. Hatte sonst nichts zu tun und dachte, ein bisschen Tralala. Dass ich so beeindruckt werde, hatte ich nicht erwartet.

Stuttgarter Oper. Altes Gebäude, Säulen, Kronleuchter, Emporen mit wohl 15 Meter Tiefe, eine vor allem nach hinten riesige Bühne. Wenn man bei den Emporen nicht gerade die äußersten Blöcke nimmt, hat man eine phantastische Sicht auf alles. Wenn man unten sitzt, nicht unter die Emporen gehen, denn sonst sieht man die Texteinspielung nicht mehr. Die Texteinspielung ist wirklich super. Da kann man die deutsche Übersetzung sehen und damit die italienische Oper auch verstehen.

Madame Butterfly. Das Stück wird im März und April nochmals aufgeführt. Ein amerikanischer Marineoffizier heiratet zum Spaß eine blutjunge Japanerin. Die nimmt die Sache total ernst und wartet darauf, dass der Offizier wieder kommt. Diese Situation wird musikalisch ausgewalzt, was dann aber auch seine Wirkung nicht verfehlt. Wie gesagt, ich kam total traurig und verstört raus und hab mich bis heute noch nicht ganz gefangen.

Das Stück ist genial und mutig. Der Komponist Puccini wagt eine Asymmetrie: obwohl der Offizier an der Tragödie mitbeteiligt ist, hat Madame Butterfly einen deutlich größeren Gesangspart. Zweitens und total herzerweichend: an einer Stelle hört der Gesang ganz auf, Madame Butterfly steht minutenlang mit ihrem Brautkleid da, nur die Musik spielt. Man kann richtig mitfühlen, was für eine Qual dieses Warten auf den Mann ihrer Liebe ist. Drittens: die Kulisse ist sparsam. Das hatte ich schon mal geschrieben, dass das sehr sehr gut ist. So ein Stück wirkt durch die Darsteller und nicht durch Kulissenfirlefanz.


Was macht hier eigentlich die Tragik aus? Oder soll ich sagen: die bürgerliche Tragik? Nun, man hätte sich einen guten Ausgang der Handlung vorstellen können. Ein happy end sozusagen. Aber die Protagonisten - insbesondere der amerikanische Marineoffizier - können mit ihrer Freiheit nicht umgehen. Und dabei findet sich quasi die Antithese von Goethes Werther. Goethe verhöhnt in seinem Werther die Romantik. Seine Sicht ist: wären doch mal alle vernünftig geblieben, dann wäre alles gut gewesen. Puccini ist anders zu deuten: wenn der Marineoffizier zu seinen Gefühlen gestanden hätte und dabei geblieben wäre, dann wäre alles gut gewesen. Das Widerliche an solcher Oper - und vielleicht der Tragödie schlechthin - ist, dass es manchen daran erinnert, selbst schon geirrt zu haben. Alle anderen können sich genüsslich zurücklehnen und sich sagen: nur gut, dass ich nicht so närrisch wie diese da war. Leidenschaft ist, was Leiden schafft. Jedenfalls ganz ganz großen Respekt an die Künstlerinnen und Künstler, die so etwas Großartiges auf die Bühne zaubern.

Montrose
Beiträge: 1560
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 26.02.2019, 21:08

Der Sänger von Talk Talk, Mark Hollis, ist gestorben. Der SPIEGEL verweist darauf, dass Talk Talk nach ihrer Erfolgsphase experimentelle Musik machte, die kommerziell nicht mehr erfolgreich war. Ein Album hieß "Spirit of Eden". Ich hab mal auf youtube reingehört. Sehr interessant.

Montrose
Beiträge: 1560
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 01.03.2019, 10:18

Ich hoffe, dass die Neuzugänge, die hier schreiben, sich auch mal persönlich bei den Veytalern zeigen!
Alle Vereine haben Probleme, neue Mitglieder zu finden und zu halten, weil die Welt vor dem Computer zu betrachten eben doch bequemer ist.

Mein Vorschlag ist, Interessenten ein Begrüßungsgeschenk zu machen, damit sie mehr an uns Ritter gebunden werden. Das muss nicht unbedingt teuer sein. Für Frauen und Mädchen zum Beispiel Strümpfe mit aufgesticktem Pferdemotiv. "Och, guck mal, so ein süüßes Pony." Und für Männer das berühmte Veytaler Reise-Klapp-Schwert für Anfänger. Ich habe hier gerade eins vor mir. Es ist gelb, ungefähr 2 Meter lang, Hartholz mit Metallbeschlägen und auf der Klinge sind kleine Striche und Zahlen 1 2 3 4 5 6 ....

Ansonsten sind die heutigen Nachrichten durchwachsen. Fans von Schwesta Ewa werden in Foren als Dummköpfe beschimpft. Das kann ich nicht gelten lassen. Die Frau war mit dem Management ihrer Service-Agentur überfordert. Anstatt sie jetzt in den Knast zu schicken, hätte auch ein Kurs in gewaltfreien Führungstechniken gereicht. Ganz allgemein betrachtet entstammt der Gangsta-Rap ohnehin nicht einem abgehängten Immigrationsprekariat. Sondern es ist das Produkt des saturierten Mittelstandes, der seine eigene Anpassungsbereitschaft nicht mehr erträgt und deshalb eine freie Gegenkultur zusammenphantasiert. Ich nenne das den Rammstein-Effekt, denn Rammstein ist für mich ein Paradebeispiel, wie Leute pöhse sein wollen und sogar mit ganz rechts sympathisieren (sprrrächen wie därrrr Führrär), ohne es wirklich zu tun. Die härtere Popkultur inklusive Rap ist der Versuch, einem kastrierten Volk einen Gummischwanz anzuschrauben, damit es so aussieht, als ob es nicht kastriert wäre. Isses aber.

Und dann soll das Bargeld stärker abgewertet werden als das E-Geld. Das klingt wie durchgeknallte Science Fiction. Jedenfalls ist nicht mal das Geld mehr sicher. Für junge Geschichtsbegeisterte ist das ein phantastischer Zustand. Nachdem wir 75 Jahre Frieden in Europa hatten, bereiten überforderte Finanzpolitiker (überfordert wie Schwesta Eva) den Boden für ein Szenario, bei dem es mal wieder richtig krachen wird. Die Zeiten mögen im Moment ruhig erscheinen .... sie bleiben es aber nicht.

Wer Schwesta Eva nicht kennt, die Adresse mal eingeben: https://www.youtube.com/watch?v=-7IjuLES4XQ Rap von Männern guck ich mir nicht an, weil die kindisch sind. Den Eminem-Diss von Mashine Gun Kelly find ich noch gut.

Montrose
Beiträge: 1560
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 05.03.2019, 02:12

Na ich hoffe, ihr feiert noch schön Karneval.

Das da ist toll: https://www.youtube.com/watch?v=zSwQ1icECNg

Montrose
Beiträge: 1560
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 06.03.2019, 11:40

Neues aus dem Irrenhaus Deutschland. In Hamburg wollten Erzieherinnen Kindern ausreden, als Indianer verkleidet zum Karneval zu gehen, weil diese Verkleidung die kulturelle Sensibilität vermissen lasse.

https://www.welt.de/vermischtes/ article189835227/Political-Correctness-Kita-erklaert-Indianerkostueme-zu-Fasching-fuer-unerwuenscht.html

(Achtung, das Leerzeichen vor article... müsst ihr rausnehmen. Ich hab es reingesetzt, weil die Forensoftware sonst den link abkürzt und ihr die website dann nicht findet.)
"Deshalb bat sie um Verkleidungen, die keine Stereotype wie Geschlecht, Hautfarbe und Kultur bedienen."
Das ist nicht möglich, weil Menschen nun einmal ein Geschlecht, eine Hautfarbe und eine Kultur haben. Dies zu verleugnen bedeutet, Menschen abzuschaffen.
Als Indianer oder Scheichs verkleidete Kinder? In einer Hamburger Kita sind diese Kostüme zur Faschingszeit in diesem Jahr unerwünscht gewesen.
Im Sinne eines historisch korrekten reenactment haben die Erzieherinnen mit dem Verkleidungsverbot sogar recht. Schließlich waren die Indianer in Amerika am Ende tatsächlich wie ausgestorben. Es scheint dann wohl folgerichtig (Achtung, Ironie), wenn sie auch nicht mehr im Karneval auftauchen. Ich finde das immer wieder lustig, wie manche Leute politisch links starten und dann ganz rechts rauskommen.

Wenn diese "Erzieherinnen" nur einen Funken Verstand hätten, dann wüssten sie, dass gerade die Verkleidung als "Indianer" Kinder für das Thema sensibilisieren kann. Aber doch nicht, wenn man es verbietet. Die Erzieherinnen hätten dann das Thema aufgreifen und vermitteln können, dass es Indianer nicht gibt, sondern Sioux, Apache, Cheyenne. Aber diese "Gutmenschen" sind dermaßen dumm, dass sie stattdessen empfehlen, sich mit dem Thema, das sie selbst hochgejubelt haben, gar nicht mehr auseinanderzusetzen:

"Die Autoren der Broschüre schlagen weiter vor, dass Mädchen doch auch als Piratinnen gehen könnten und Jungen als Meerjungmänner. „
Warum dürfen Jungs keine Jungs sein und Mädchen keine Mädchen sein? Und warum sollen Kinder bei einem Fest gezwungen werden, statt sich zu freuen an die Probleme von Menschen zigtausend Kilometer entfernt zu denken? Der Staat sollte nicht wegschauen, wenn Erzieherinnen ihre (dysthymen?) Erwachsenenphantasien vor das Kindeswohl setzen und dadurch Kinder seelisch vergewaltigen. Das in Hamburg erfolgte "Gutmenschentum" ist Kindesmissbrauch und muss strafrechtlich verfolgt werden.



Nachtrag: Manche Deutsche sind echt supermäßig kaputt. Als ob sie auf einer schlechten Droge wären oder irgendein Wurm sich durch ihr Hirn frisst. Schaut euch mal an, wie sinnlich und locker Nichtdeutsche sind:

https://www.youtube.com/watch?v=CT2IQt-NLak

Andere Völker treten viel unverkrampfter auf, und dort werden Geschlechter, Herkunft usw. ja auch respektiert - mehr vielleicht als bei uns. Die Geisteshaltung mancher Deutscherinnen heutzutage erinnert eher an Saudi Arabien oder Nordkorea als an ein aufgeklärtes, freies Land. Wir haben zu viele Leute, die strunzdumm aber wahnsinnig ehrgeizig sind. Und die richten mit ihren Scheißhausparolen in Politik und Kultur mächtig Schaden an.

Nochmals was zum Thema Entlarvung von Scheißhausparolen https://www.youtube.com/watch?v=qe-gkc8Toq8

Montrose
Beiträge: 1560
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 10.03.2019, 22:23

Der heutige Tatort "Für immer und dich" war sehr gut. Da sind der SPIEGEL-Kritiker und ich uns mal einig.


Der Spiegel wagt sich etliche Tage nach der WELT jetzt auch an das Indianer-Thema. Wie damals, als Lafontaine politisch abgurkte und dann mit seinem Sohn auf den Schultern um Sympathien bettelte, muss auch diesmal wieder ein Papi mit seinem Sohn um Sympathie werben. Und mit einer schwarzen (Quoten?)-Frau und dem üblichen Multikultigesülz, wo es gar nicht merkwürdig genug zugehen kann. Etwa so, wie wenn Johnny Depp in Charlie und die Schokoladenfabrik einlädt. Echt... wirklich .... der Vater thematisiert einen Indianer, der in Frauenkleider rumläuft. "Das fände Benjamin (sein Sohn) ziemlich cool". Ach nee, woher weiß der Vater das denn? Ziemlich bevormundend, wenn Papi weiß, was der Sohn cool findet, ohne ihn vorher zu fragen. Warum läuft der Autor denn nicht selbst als Transe durch die Straßen? Der macht es ja wie der Herrgott, der auch mal so nebenbei seinen Sohn für die gute Sache opferte anstatt selbst ans Kreuz zu gehen. Wie schon gesagt, die links starten, kommen in der Regel ganz rechts wieder raus. Tja, lieber Papi, Theodor Ziemßen nennst du dich, das Problem ist, dass du diesen Blog schreibst. Und nicht dein Sohn ... in 30 Jahren, wenn er sich als Erwachsener von dir emanzipiert hat.
Auch Benjamin und ich sagen jetzt wieder Eskimo. Hauptsächlich, weil wir finden, dass er so flauschig klingt und man Flauschigkeit in Eis und Schnee ziemlich gut brauchen kann.
Tja, und genau DAS, lieber Herr Ziemßen, IST RASSISMUS. Ganz genau so. Man nennt Eskimos Eskimos, weil das flauschig klinge - genau das ist Rassimus. Es nimmt die anderen Menschen nicht ernst, sondern macht sie zum Objekt eigener Phantasien. Und genau DAS kennzeichnet auch die politische Linke, dass ihr die Menschen scheißegal sind und die Linken nur einer selbsterfundenen Sozialromantik nachhängen. War es nicht der SPD-Schröder, der 2001 die Leute mit "Faulenzer" beschimpfte?

Man muss die Jugend aufklären, damit sie nicht irgendwelchen Rattenfängern auf den Leim gehen.


In einem anderen Artikel heißt es: Ach wie gut, dass wir keine schlimmeren Probleme haben.

Ich finde, Volksverdummung und ideologischer Kindesmissbrauch sind schlimme Probleme.


Ich bleib dabei: es ist Kindesmissbrauch. Kinder haben ein Recht darauf, unbelastet von der Ideologie-Scheiße Erwachsener Kinder sein zu dürfen.
Wird durch den Indianerquatsch in Hamburg irgendeinem native people in Amerika geholfen?
Bekommt irgendein Roma oder Sinti Arbeit, bloß weil wir ein Zigeunerschnitzel nicht mehr Zigeunerschnitzel nennen?
Und wie ist das eigentlich mit dem Antisemitismus? Die RAF und ihre linken Sympathisanten waren Judenhasser und standen in Beziehung zu dem Massaker an Juden bei den Olympischen Spielen 1972. Was wollen die Linken eigentlich .... die sind doch moralisch auf der völlig falschen Seite.

Montrose
Beiträge: 1560
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 17.03.2019, 19:30

Ich hetze gerade von einem Termin zum anderen und versuche nacheinander die Dinge abzuarbeiten. Ein Ding war heute Schach. Nachdem ich das letzte mal abgurkte, worüber ich hier nicht geschrieben hatte, holte ich heute immerhin ein Unentschieden. Mir fehlte der Biss, sonst hätte ich das Spiel womöglich gewinnen können. Wenn die Mannschaft beim letzten Spiel der Saison mindestens 2 von 8 Brettpunkten holt, müssten wir die Klasse halten.

Ich hab was Schönes zum Entspannen auf youtube gefunden. Da gibt es eine britische Serie "Time Team", in der Archäologen irgendwelches altes Zeug aus dem Mittelalter ausbuddeln.
Ist ganz nach meinem Geschmack. Da rennen etliche Leute an Orten rum, wo eigentlich gar nichts zu sehen ist, und geben enthusiastische Erklärungen ab, was da wohl früher mal gewesen sein könnte. Das kennen wir doch von irgendwoher ... 8)

Montrose
Beiträge: 1560
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 28.03.2019, 11:30

Begründung fürs Löschen?

Keine Ahnung. Zuviel Politik. Draußen scheint die Sonne und ich plane ein tolles Wochenende.

Ich habe eine Menge Schwachsinn angeprangert, von dem Greta-Quatsch bis zu mit deutschen Waffen geführten Völkermord im Jemen bis hin zum Schweigen über Syrien (Merkel und die Deutschen machen hier auf Gutmensch und lassen die Syrer in Syrien im Stich). Dass ich auf die scheinheiligen Gutmenschen kotze, habe ich oft genug gesagt. Aber dann denke ich: entweder ihr merkt das selbst. Dann braucht ihr meine Reden nicht. Oder ihr merkt es nicht - dann kann ich euch eh nicht helfen.

Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 9301
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Eckball

Beitrag von Norbert von Thule » 28.03.2019, 13:52

Löschen? Hä? Das Administrationsprotokoll hat vom 17. bis 28.03. keinen Löschvorgang registriert.

Montrose
Beiträge: 1560
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 31.03.2019, 19:14

Na dann weißt du jetzt auch, wie die ganzen Chinesen ins Forum kommen.

Ich hatte zwei meiner Beiträge selbst gelöscht, und dann fragte mich die Software, ob ich dafür eine Begründung an die Administratoren schicken möchte. Aber warum soll ich was im Geheimen begründen, wenn ich es öffentlich kann? Ich hab oben im thread begründet, warum ich zwei Beiträge gelöscht habe.

Womöglich dachtest du, ich hätte meine eigene mediale Hinrichtung gefaked. Das war aber überhaupt nicht mein Plan. Pures Missverständnis. Falls dir meine Fans deshalb Stress gemacht haben sollten, tut mir das leid. Soll ich dir eine Torte ins Krankenhaus bringen?


Offensichtlich bin ich wieder zurück. Weekend in Schwarzwald :-)



Nachtrag
Das Problem ist folgendes: wenn man einen Mörder hinrichtet, wird man selbst zum Mörder. Gegen die Volksverblödung müsste man eigentlich ständig anschreiben. Aber irgendwann wirst du dann zum gleichen Jammerlappen wie die, die du angreifst. Wahrscheinlich führen die vielen Medikamente in unserem Trinkwasser dazu, dass nur noch Hirnis durch die Gegend zomben. Und wenn du dann Gegen.t/er.ror aufbaust ("Was, ich darf kein Schnitzel mehr essen??? Aber dass du dir den Sack rasierst, ist ja wohl auch pervers..."), dann ist das

1. anstrengend

2. solltest du deine Gegner bekehren, dann kleben diese ganzen dummen Menschen plötzlich an deinem Arsch ("Jaa, Sackhaare sind super."). Und das macht sie nicht unbedingt klüger, denn eigentlich sollten die gar nirgends kleben.

Vielleicht ist Resignation die richtige Haltung. In 5 Milliarden Jahren geht die Sonne hops, und spätestens dann verstummen diese zweibeinigen Quakfrösche im Universum. Ich hab mal gelesen (hier nämlich, hähähä), dass der große Maja-Gott Schlurzmprtzlapzkiputzi seine Ruhe haben will.

Nachtrag 2:
Heute gab es Blumenkohl mit mariniertem Lammkotelett. Hab ich selbst gekocht. Wenn das gut mariniert ist, kann man sich die Soße sparen. Auf den Blumenkohl muß Pfeffer, sonst schmeckt das ein bißchen fad.

Montrose
Beiträge: 1560
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 05.04.2019, 20:01

Wenn man Michael Schenker Group "Samurai" (1982) mit Sabaton "Shiroyama" (2016) vergleicht, dann erscheint mir old school ausgefeilter. Sabaton präsentiert überall die gleichen Melodien, vorhersehbar und simpel wie Kinderlieder. Die 80ger hatten einfach noch Seelenmuckis. Die heutige Musik ist wie ein dreimal aufgebrühter Teebeutel. Fad.

Montrose
Beiträge: 1560
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 14.04.2019, 22:36

Der heutige Tatort war eine Externalisierung innerer Zustände in äußere Aktion. So müsste man das interpretieren, sonst macht es keinen Sinn. Der Film ist nicht unbedingt sehenswert. Nächste Woche kommt meine neue Balkonpflanze und nach der Rumfahrerei ein paar ruhige Tage. Im Schach hab ich verloren. Es gibt interessantere Dinge.

Montrose
Beiträge: 1560
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 17.04.2019, 07:03

Kauft NIEMALS LED-Lampen, bei denen man defekte Leuchtkörper nicht austauschen kann. Diese Lampen gehen innerhalb von 5 Jahren kaputt und man kann sie wegschmeißen. Das ist teuer, ärgerlich und umweltschädlich, weil damit noch mehr Müll entsteht. Das Ganze ist nur ein Marketingtrick wie so oft auch in anderen Bereichen: Ware, die nicht langlebig ist, beschert den Händlern große Gewinne, weil die Kunden bald wieder einkaufen müssen.

Montrose
Beiträge: 1560
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 20.04.2019, 19:53

Wie faul ist doch das Bauernvolk,
da es die Ernte nur im Herbste holt.
Der Rittersmann aber pflegt zu allen Zeiten
Rüben vom Halse herunter zu schneiden.

Montrose
Beiträge: 1560
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 26.04.2019, 08:53

Ich such seit Tagen nach einer neuen Lampe. Ich bin erstaunt, was für hässliches Zeug, oft in metall-silber-Optik da angeboten wird. Es ist wie mit dem Wein. Heute wird überall "trocken" verkauft. So eine Plörre hätte früher kein König und kein Graf gesoffen. Ich sag ja, kultureller Rückgang auf allen Gebieten. In der Architektur sieht es meist auch nicht besser aus. Diese Kultur muss früher oder später untergehen, weil sie nichts Wertvolles zustande bringt. Wir sollten das Rad der Zeit zurückdrehen zu einem Punkt, bevor diese Furzgermanen aufgetaucht sind. Als es noch Römer und Griechen gab.

Übrigens weiß ich neuerdings, warum die Japaner auf dem Girlie-Trip sind. Laut Wikipedia sind käufliche Liebesdienste in Japan verboten, werden jedoch geduldet, wenn sich Oberschülerinnen ein bisschen was hinzuverdienen wollen. Es ist allerdings eher unwahrscheinlich, dass uns Japan erobert und zu einer Provinz macht. Die Provinz der Spitznasen, die einen Haufen Scheiße labern und hässliche Dinge mögen.

Montrose
Beiträge: 1560
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 28.04.2019, 18:45

Linda May Han Oh war in Stuttgart. Wahrscheinlich eine der besten Jazz-Bassisten zur Zeit.
Warum Jazz? Hab ich früher auch gehasst. Aber mittlerweile empfinde ich es als Bereicherung, um mal andere Melodien zu hören anstatt das übliche Gesülze. Die derzeitige Deutschlaller-Musik zwischen Rap und Mark Foster empfinde ich als Zumutung. Ich weiß gar nicht mehr, was die jungen Leute so mögen. Ab und zu hört man irgendwas aus ihren Ohrstöpseln plärren. Die moderne Pop-Musik dient wohl wie die moderne Schulbildung (eine Menge lernen ohne es geistig zu verdauen) der Hirnamputation. Freie Sicht durch beide Ohren, das dazwischen stört da nur.

Jazz ist Bewusstseinserweiterung. Der live-Auftritt von Linda May Han Oh war unglaublich stark. Besonders bei einem Lied, bei dem der Pianist trotz unterschiedlicher Akkorde zwischendrin immer wieder auf denselben Ton hackte, geriet das Publikum völlig aus dem Häuschen. Leider habe ich das Lied nirgends im Internet gefunden. Die Beispiele auf youtube finde ich nicht so gut, weil dort ein Saxophonist stark dominiert. In Stuttgart war das nur Bass, Klavier und drums. Bei dieser kleinen Besetzung kam der Bass gut zur Geltung und auch die schöne Stimme der Bassistin. Ansonsten gilt Pat Metheny als musikalisches Ausnahme-Talent. Den habe ich aber noch nicht live gesehen.

Natürlich habe ich in Stuttgart auch nach Designer-Lampen geschaut. Was soll ich sagen? Solange irgendwelche neureichen Kulturbanausen-Ehepärchen sich ein völlig überteuertes Stahlrohr für ihre Vorstadtvilla aufschwatzen lassen (genau, denn irgendwann schaute ich mir nicht mehr die Lampen an, sondern die Mit-Kunden an und war aufs Beste amüsiert), wird man wohl auch Omas Klistierspritze für einen Beleuchtungskörper halten. Etwas halbwegs Vernünftiges fand ich in einem Baumarkt. Das werde ich mir wohl demnächst online bestellen.

Montrose
Beiträge: 1560
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 04.05.2019, 18:21

Da ich kein so ein Kaffeetrinker bin, muss ich mich an einem verkühlten Samstag mit was anderem pushen.

Wie wär's damit: https://www.youtube.com/watch?v=---g-f_I2yQ

Wenn Ihr das sehen wollt, einfach die Adresse in den Browser oben eingeben. Und Lautstärke hochdrehen.
Dagegen sehen eure Computerspiele wie kleine-Mädchen-Tänze aus.

Der SPD-Politiker Kühnert will übrigens BMW .... und vielleicht noch vieles mehr? .... verstaatlichen. Dass wir in Deutschland weltweit die zweithöchsten Steuern und Abgaben haben, reicht der SPD nicht. DIE .... WILL .... ALLES .... In dem Videoclip könnt Ihr schon mal einen kleinen Vorgeschmack bekommen, wie das dann so ist im Sozialismus. Da zieht Ihr erst mal eine Uniform an, damit alle gleich ausschauen, und dann im Gleichschritt losmarschieren. Dann seid Ihr das Eigentum irgendeines Partei-Bonzen. Ich wär auch gerne Partei-Bonze ... nix können, aber mit großer Klappe anderen sagen, wo's langgeht. Is det nid schön?

Wer zur ganz linken Tür rausgeht, kommt bei der ganz rechten Tür wieder rein.

Der Denkfehler von Kühnert ist: wenn man Konzernchefs -oder die "Kapitalisten" - durch politische Chefs ersetzt, dann ist das Volk ja immer noch unterdrückt. Nur dass die politischen Chefs in der Regel noch weniger Ahnung haben, weshalb die sozialistischen Staaten wirtschaftlich auch so mies dastehen. Kann ja nicht funktionieren, wenn man eine Maschine statt mit dem Schraubenschlüssel mit dem Parteibuch reparieren will.

Lebenslauf Kühnert laut Wikipedia: Sohn einer Beamtenfamilie (na da wissen wir ja, woher die Freude an der Obrigkeit kommt),
abgebrochenes Studium ..... der hat kein Studienabschluss, der hat nicht einmal eine Lehre .... hat der überhaupt irgendeine eine Ausbildung .... ???? Ich kann davon nix entdecken. Wie kommt der darauf, dass ausgerechnet er irgendetwas Vernünftiges zu sagen hätte?

Erinnert mich an die Biographie eines Österreichers .... dessen Papi war Zollbeamter.

Montrose
Beiträge: 1560
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 06.05.2019, 21:13

Die CDU/CSU mit ihren anscheinend erschlichenen Doktor-Titeln ist natürlich auch nicht besser.

Guttenberg, Schavan (ehemalige Bildungsministerin!), Giffeys

Ich möchte hier zu keiner Straftat auffordern. Das Ganze ist nur Spaß. Aber ich bin auf diese Seite gestoßen: https://berufszertifikate-und-diplome.teleclip.net/

Da stellen sich mir zwei Fragen:

1) Wieso plagiieren CDU/CSU-Politiker aufwendig ihre Dissertationen, wenn sie ihre Doktor-Titel mit einem Mausclick einfach so bestellen könnten?
Anscheinend sind CDU/CSU-Politiker noch nicht im digitalen Zeitalter angekommen. "Online" und "Internet" halten sie für südpolynesische Schifffahrtslinien.

2) Wieso gibt es solche Firmen? Ich mein, wenn jemand so etwas fälschen wollte, dann könnte er es auch selbst machen. Wasserzeichen geht mit Photoshop oder word (wird in youtube gezeigt.) Manche Institutionen benutzen vertiefende Prägungen auf Papier. Auch das wird auf youtube erklärt, wie man sowas selbst herstellen kann. Wenn man dann noch sehr festes, pappeartiges Papier nimmt, dann wirkt das absolut echt.

Ist natürlich eine Straftat. Nicht machen (außer ihr wollt als CDU-Politiker Karriere machen und seid zu doof sowohl für eine ehrliche Dissertation als auch zum Plagiieren, Plagiieren = Zitate ungekennzeichnet abschreiben und zu einem Besinnungsaufsätzchen zusammenpuzzeln. Denkt an euren Deutschaufsatz in der 8. Klasse. Wenn Ihr da eine 3 hattet, müsste das eigentlich klappen).


Wie komme ich überhaupt zu diesem Thema? Ich guck mir gerade einen Geisterfilm an (Die Frau aus dem Käfig). Da kam mir die Idee, ob es wohl eine Ausbildung zum Parapsychologen gibt. Um diesem Veytaler Konkurrenzzauberer mal zu zeigen, wer hier die Hosen anhat!!! Und dann bin ich auf die o.g. Seite gestoßen. Eigentlich war dies das erste, was mir google anzeigte.

Potzbiltz aber auch.... ein Dr. in Parapsychologie kostet fast 31000 Dollar. https://www.phdstudies.de/Promotion-In- ... dies-IUGS/


Will jemand eine Urkunde von mir erstellt: Most sexiest Ritter? Oder Most beautiful Maiden (nur ab 18 Jahre, mit Ganzkörperfoto und Angabe der vollständigen Adresse und Telefonnummer.)

Eigentlich müsste man sagen: 1:0 für die SPD. Die spart sich die Anstrengung, schlau zu wirken .... weil das für Politik nicht nötig ist. GRÜNE neigen zu Extremen: entweder gar keine Ausbildung (KGE hat wie Kühnert das Studium abgebrochen), während der Bayer da gleich mit einer Habilitation daherkommt ... sorry, ich hab seinen Namen vergessen.

Es ist schon etwas merkwürdig, wer da alles das Volk regieren will oder sogar schon regiert.


Wenigstens die Geisterjäger sind ehrlich. Sie geben zu, dass es ihnen nicht gelungen ist, einen Geist in ihre Quarzfalle zu locken. Die hätten einen Ingenieur von VW mitnehmen sollen. Dann hätte es sicherlich geklappt.

Montrose
Beiträge: 1560
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 14.05.2019, 20:00

.
Aus dem Regel-Katalog des Eynevolkes für ein auskömmliches Zusammenleben:


Regel 478: Wer einen Bart trägt, darf die anderen rumschubsen.

Regel 479: Nur wer eine Waffe trägt, darf die Herrentoilette benutzen.

Regel 480: siehe Codex XVII, - nicht öffentlich.

Regel 481: Wer nicht mit einem Kessel kochen kann, muß einen Helm tragen.

Antworten