Eckball

Was geht außerhalb vom Mittelalter?
Antworten
Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 01.06.2018, 19:30

Da gab es doch neben diesem fett-gedruckten Moderator auch noch so einen grün-gedruckten "globalen Moderator". Irr ich mich oder ist der Grüne degradiert worden?


Es taucht immer wieder mal die Frage auf, was ich hier eigentlich mache. Das läßt sich ziemlich leicht erklären. Ihr habt wahrscheinlich schon mal von hochbegabten Jungsportlern gehört. Leichtathleten, die schon mit 15 schneller als ein Porsche rennen. Oder Frühförderung Musik. Damit diese Talente voll ausgebaut werden - so daß man damit auch International geht und zum Beispiel den Russen zeigt, wo der Hammer hängt (zu Zeiten der Sowjetunion wäre das ein schönes Wortspiel gewesen, Stichwort Fahne) - kommen die Talentträger auf eine spezielle Elite-Schule, wo sie dann die meiste Zeit in ihrer besonderen Begabung ausgebildet werden. Also 10 Stunden am Tag Sport treiben oder Stradivari quälen. Damit die Schüler noch ein bißchen Allgemeinbildung mitbekommen, gibt es spezielle Lehrer, die denen dann solche Sachen wie Lesen, Schreiben, bißchen Geschichte und BWL beibringen.


Dieses Forum hier ist das Sprachrohr der Elite-Schule Veytal zur Erlernung des Rittertums, international bekannt als KniFiPIV (Knighthood First Pupils' Institute Veytal). Eigentlich sind die Beiträge nur für Insider gedacht - daß das hier jeder mitlesen kann, liegt an technischen Schwierigkeiten der digital encapsulation. Es gibt in Großbritannien und Italien noch vergleichbare Einrichtungen, aber ich denke, die Veytaler können ganz gut mithalten. Damit die Ritter neben der täglichen Elite-Förderung (Schwertkampf, Ponyreiten, Bogenschießen, sich aus Hirschleder eine Hose nähen) ein bißchen Allgemeinbildung mitbekommen, dafür bin ich zuständig. Also Lehrer in einer Elite-Einrichtung. Ich unterrichte die Fächer Deutsch, Kultur und Musik. Mein Kollege Georgos Klebasowitsch Physik, Chemie und Technik. Das sollte als Info erst mal reichen.


Heute steht wieder Gegenwartsmusik auf dem Lehrplan. Ich mache es mir ein bißchen einfacher und präsentiere das Lehrvideo eines Kollegen

https://www.youtube.com/watch?v=B1M4YpUEdHg

Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 04.06.2018, 12:43

Tja, ich fand den heutigen Tatort ganz gut. Eine Schildkröte, nackte Schwimmer und coole Filmmusik. Die politische message (anscheinend hat der SPIEGEL-Kritiker wieder einmal einen ganz anderen Film gesehen als ich): Nicht jeder konservativ angehauchte Aussteiger ist ein böser Mensch.

edit: da werde ich mal präziser. In dem Kriminalfilm tragen die "Aussteiger" Schußwaffen, mit denen sie auf Flaschen ballern. Der SPIEGEL-Kritiker schließt daraus, der Film zeige die unterschwellige Gewaltbereitschaft dieser Szene. Tatsächlich wird mit diesen Waffen in dem Film kein einziger geschädigt. Und genau das ist die Botschaft des Filmes.

Interessanterweise geht Gewalt massivst von der linken Szene aus. Aber das wird von SPIEGEL-Autoren natürlich kaum problematisiert. Gewalt in linken Kreisen scheint völlig akzeptiert zu sein, weil die Linken ja damit etwas "Gutes" bewirken wollen.

Solche Wahrnehmungsverdrehungen kommen leider recht oft vor. Neulich tötete ein Hund zwei Menschen. Als dieser eingeschläfert werden sollte, demonstrierten viele Leute für den Hund und gaben die Schuld den Opfern. Auch bei einer "Meinung" zur Zuwanderung des Wolfes ist es dem SPIEGEL-Autor scheißegal, daß diese Tiere Kinder anfallen könnten, Schafhirten Verluste erleiden. Solche "Weicheier" werden noch belächelt, wenn nicht gar mit Häme bedacht. Irgendwie gehen diese Gut-Menschen über Leichen, so scheint es mir, sind abgebrüht, herzlos, unmenschlich.

Das ist es, was einem richtigen Würgereiz verursacht, wenn Möchtegern-Gut-Menschen jeglichen vernünftigen Maßstab verlieren und sich in eine moralistische Raserei hineinsteigern. Ich habe Angst vor Gut-Menschen und ich habe auch Angst vor einem bestimmten linken Spektrum (wie gesagt, gegen Sarah Wagenknecht etc. hab ich nichts, die ist richtig vernünftig).

Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 11.06.2018, 10:21

Ähem, schreib ich hier was? Näää, is ja nix passiert. Geh ichsch wieder. :P

Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 18.06.2018, 20:47

Ich habe einen Buchtitel erfunden: Im Reiswolf.
Zunächst dachte ich an Der Stürmer im Weizenfeld in Anlehnung an Salingers Der Fänger im Roggen. Doch dann ging mein Geist auf Reisen. Die größten Themen der Gegenwart sind China und die Wiedereinbürgerung des Wolfes. Was, wenn sich beide verbünden? Im Reiswolf. Ein schockierendes Endzeitszenario.

Test Test Test - tatsächlich, das Forum funktioniert wieder.

Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 19.06.2018, 19:31

Die Sängerin KAWEHI (s.o.) kommt gar nicht aus China, sondern aus Honolulu. Sorry, dass ich das so schlecht recherchiert habe.

China-Pop ist auf youtube gräßlich. Mag sein, dass diese Leute mal die Welt wirtschaftlich und militärisch beherrschen werden. Aber kulturell ist da nicht viel zu erkennen.

Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 23.06.2018, 10:57

Gestern Faust im Freilichttheater Feuchtwangen. Super-Kulisse (im Kreuzgang an der Kirche), fantastische Schauspieler, komödiantische Umsetzung. Man könnte Faust statt als Tragödie auch als Groteske beschreiben.

Goethe war ein Genie, womöglich besser als Shakespeare. So viele tiefsinnige Gedanken.

Und doch. Der Faust ist doch eigentlich keine sympathische Figur. Ähnlich wie beim Werther ist der Faust eine Art Therapie für irregeleitete Geister: der Denker, der nutzlos, amoralisch, aber auch als Lüstling eher blaß bleibt. Solche Gestalten findet man an Universitäten wohl heute noch, und es ist fraglich, ob der Normalbürger zu diesem Muff einen Zugang hat. Ich muss zugeben, daß ich die Botschaft des Stückes nicht begriffen habe. Da wird gegen Ärzte, Quacksalber, Theologen, Juristen polemisiert ... aber was will Goethe denn stattdessen? Die bloße Lust endet auch im Chaos, und während Goethe die Frömmelei verspottet, ist die Botschaft des Stückes ja wohl doch, daß anständig besser ist. Also was nun? Ich denke, Goethe hat sich verzettelt und wußte am Ende selbst nicht mehr, was er sagen wollte.

Genie ist zwar ganz putzig. Aber ohne geistige Ordnung wird's auch nix.

Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 01.07.2018, 20:59

Ich hab ein bißchen den Quatsch gelöscht. Spannendes Wochenende, wobei ich erfuhr, daß es einen Sankt Norbert gibt. Den Jackpot hab ich nicht gewonnen. In einem anderen Forum hat jemand einen ähnlichen Namen wie ich .... ich bin das aber nicht. Immerhin bekommt der andere viele likes. Ich mag es dennoch nicht, wenn es Doppelgänger von mir gibt.

Hm. Natürlich kann man so ein Forum als Übungsplatz benutzen, um zu prüfen, ob man die Masse in hemmungslose Euphorie versetzen kann. Aber den Schritt raus aus dem Laboratorium "Forum" hinaus in die Echtwelt hab ich bisher nicht gemacht und plane es auch nicht in nächster Zeit.

Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 02.07.2018, 10:25

Seehofer geht, Seehofer bleibt, Seehofer ... das sind sehr bewegte Zeiten, historisch relevante Ereignisse, von denen wir Zeugen werden.

Das Problem ist nicht Merkel, die laut Helmut Kohl "keine Ahnung" hat (womit er recht hatte), sondern daß alle männlichen CDU-Politiker davonliefen, anstatt sich Merkel entgegenzustellen und sie zu kontrollieren. Roland Koch, der statt Politik zu treiben mutmaßlich lieber einen Großkonzern ruinierte. Und noch so ein anderer eher schmächtiger, dessen Namen mir nicht einmal mehr einfällt. Davongelaufen sind sie wie kleine Jungs beim Klingelputz. Und jetzt Seehofer, dieser körperliche Riese, der - und da hat der SPIEGEL ausnahmsweise mal recht - sich wie ein trotziges Wickelbaby statt wie ein gestandener Mann verhält. Hätte er halt sein Ding durchgezogen, hätte er sich halt von Merkel rausschmeissen lassen ... das wäre Größe gewesen und Merkel wäre umso mehr wie eine durchgeknallte Tyrannin dagestanden. Das wäre ein kluger Schachzug gewesen. Aber Seehofer versteckt sich wie die vielen anderen CDU-/CSU-Männer unter dem Sofa.

Die AFD wird alleine schon deshalb zum politischen shooting-Star, weil die Leute in dieser Partei mit manchen Dingen unverkrampfter umgehen als die etablierten Parteien. Das war schon immer der Reiz des rechten Spektrums, Normen von anderen einzufordern, während man sie selbst lustvoll bricht. Nach diesem ganzen Ökosprit- und Veggie-Day-Terror, der seine Ziele komplett verfehlte, hofft der Bürger, daß ihm die "Bösen" wieder seine Freiheit zurückgeben.

Wie dem auch sei. Für alle, die sich an Katastrophen erfreuen: nehmt schon mal in der ersten Reihe Platz, das große Spektakel beginnt demnächst. Deutschland wird dermaßen den Bach runtergehen. Ihr müßt eins bedenken: die ganzen Probleme werden jetzt, in wirtschaftlichen Boom-Zeiten, nicht gelöst. Wie wird das erst, wenn eine Rezession eintritt. Wenn die Steuern nicht mehr sprudeln, hat die deutsche Regierung kein Geld mehr, außenpolitisch andere Staaten und innenpolitisch die Zu-Kurz-Gekommenen zu bestechen. Der EU-Quatsch funktioniert ja auch nur so lange wie Deutschland die anderen Staaten dafür bezahlt, daß sie mitspielen. Geld, money, cash. Das ist in etwa so, wie wenn irgendwo der Impfstoff ausgeht. Folge: die Seuche breitet sich ungestört aus.

Was wäre ein besserer Weg? Uns wurde immer gepredigt, daß wir ohne die Welt, ohne die Globalisierung nicht auskämen. Tatsächlich hat sich nur Deutschland aus freien Stücken so sehr von der Welt abhängig gemacht. Andere Staaten versuchten eher den Binnenmarkt anzukurbeln. Mag sein, daß im Moment diese Staaten noch schlechter als Deutschland dastehen. Aber wenn uns der Tropf abgestellt wird, bleiben wir im Krankenbett legen, während die andere noch laufen können. Merkel spielt sich als Staatsmännin auf, welche die Dinge auf der ganz großen Bühne regelt. Aber das ist nur eine Schmierenkomödie, um das deutsche Volk mit heißer Luft zu beeindrucken. Auf dieser Bühne ist Deutschland doch längst eine Nebenrolle. Besser wäre es, sich Gedanken zu machen, wie Deutschland aus sich selbst heraus überleben kann.

Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 02.07.2018, 20:38

Wir brauchen da verdammt noch mal dramatische Musik. Dreht die Lautstärkeregler hoch.

Nimm das !!! https://www.youtube.com/watch?v=AymcoZhiqO0

Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 06.07.2018, 11:27

Da der Musik-link nicht funktioniert, erklär ich, wo das Lied zu finden ist. Nämlich unter youtube "Hangar 18 theme". Ich hör das derzeit jeden Tag. Und dann stelle ich mir vor, wie ich mit einem goldenen Helm und einer purpurnen Toga auf dem Feldherrenhügel stehe und die Blumen betrachte. Denn es ist Frieden.

Die Medien machen Özil für die vergeigte Weltmeisterschaft verantwortlich. Genau dafür brauchen wir die Ausländer, um denen das ihn die Schuhe zu schieben, was wir selbst vergeigt haben. Die Syrer sollen ja auch bloß rein, um Oma den Arsch zu putzen. Ich mach dem Özil keinen Vorwurf, daß er sich mit Erdogan ablichten ließ. Das hätte doch jeder getan - du und du und du und ich, jeder -, wenn ihm ein echter Präsident die Möglichkeit gibt. Alles andere wäre lebensfern.

Vorgestern erklärte mir ein Geschichtsbegeisterter, daß es im Mittelalter keine Bäder und Scheißhauskanäle mehr gab, weil die Germanen nicht wußten, wie man Zement herstellt. Die sahen zu, wie die schönen römischen Bauten zerfielen, hatten aber keine Ahnung, wie man sie reparieren könnte. Ich mag das Mittelalter trotzdem, weil die Frauen so herrlich schmutzig waren.

Was war sonst noch. Letztes Wochenende fuhr ich an Ochsenfurt vorbei. Ein erinnerungsträchtiger Ort. Dieses Wochenende hatte ich eigentlich auch was vor, bin aber etwas erkältet. Vielleicht bleib ich daheim. Mal sehen.

Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 06.07.2018, 20:11

Wie ich so nach einem schönen Abendfilm gucke, ist mir ein neuer Kalauer eingefallen.

Wie nennt man eine böse Frau, die auf einem Brötchen reitet? Sandwitch. hähähä

Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 11.07.2018, 19:49

Heute ist im SPIEGEL ein Archäologie-Quiz. 13 von 16 hab ich richtig. SPIEGEL meint: Glanzleistung.

Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 13.07.2018, 10:35

Jetzt, wo es ein bißchen geregnet hat und die Sonne scheint, kommen Alt-Politiker wie Regenwürmer aus der Erde hervor. Blüm und Trittin gegen Seehofer. Ich denke, die meisten der Jüngeren kennen die beiden gar nicht mehr. So eine Art Schlagersänger, die ein bißchen an Horror-Clowns erinnern: wenn sie lächelten, wußte man nie, ob gleich was Schlimmes passiert. Gabriel fürchtet sich laut Presse davor, daß Trump in Deutschland einen "Regimewechsel" anstrebt. Ich bin am Rätseln, warum Gabriel das Wort "Regimewechsel" benutzt. Es bedeutet, daß wir bereits jetzt schon in einem Regime leben. Und Regime wird landläufig als Bezeichnung für eine unrechtmäßige Regierung verwandt. Hat der gute Siggi etwa daran gedacht, dass die Regierungskoalition nach aktuellen Hochrechnungen nicht mehr über die 50 Prozent gelangt und deshalb in Berlin eigentlich gar nichts mehr verloren hat. Wahrscheinlicher ist, daß der Sigmar aus der Generation Pisa stammt und einfach nicht mehr so richtig die Begriffsbedeutungen kennt. Nach der neuen Rechtschreibmethode hieße das übrigens Reschiehmwägsl. Nur mal so für die junge Generation, damit die wissen, worüber wir gerade schprächen.

Wieder mal ein Beauty-Tip: Duschtonik Blauer Eukalyptus Zypresse von Kneipp ist eine erfrischende, innovativ-interessante Création.

Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 21.07.2018, 14:06

Stadtfest, Musik jazz-lastig. Zu jazz-lastig? Nach Ansicht der Leute schon. Als ich jünger war, hab ich auch das Übliche gehört und Abweichungen gehaßt. Eigentlich sind das von Schlager, Rock bis Gothic alles die gleichen Melodien, hin und wieder halt ein bißchen anders instrumentiert, so daß man denkt, das wäre unterschiedlich. Ist es aber nicht. Helene Fischer könnte jederzeit Rammstein singen und umgekehrt. Nur der Sound, das Klangbild ist anders, das Klangmuster überall ziemlich ähnlich. (Hiphop und Rap hab ich jetzt mal außen vor gelassen, denn das ist eigentlich gar keine Musik, sondern eher wie wenn jemand nach einem Sonnenstich seinen Rasenmäher repariert.)

Ich hatte mal einen Kumpel, der Jazz mochte. Und ich hatte jemand, der mir Klassik näher brachte. Und mittlerweile merk ich natürlich, daß dort die Klangmuster abwechslungsreicher sind als beim mainstream. Sagen wir mal so: wer Jazz nicht mag, ist halt noch nicht erwachsen geworden. Der ist noch beim Kinderlied stehen geblieben. Geschmacksache? Eigentlich nicht. Die Komplexität von Klangmustern ist eine objektive Tatsache.

Ist ein bißchen wie beim Essen. Wer immer Bockwurst mit Senf gegessen hat, muß sich an Austern und Langusten erst mal gewöhnen. Das Standardproblem eben: das "Volk" oder auch der Pöbel genannt versus der gebildetete, genießerische, allseits überlegene Mensch .... kurzum DER ADEL, die Blüte der Schöpfung.

Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 23.07.2018, 14:16

Clowns kamen auch, und zwar verschiedene. Das mögen die Leute. A-capella-Gruppe super, wenn nicht der ältere Herr vor mir mit seiner neuen Flamme hätte ständig quatschen müssen. Wenn etwas schüchterne Männer Frauen anbaggern, reden sie viel. Können sie ja gerne machen, auch wenn das meiste eh bloß Mist ist und sie genauso gut Muhen oder wie der Hirsch röhren könnten. Auf einem Konzert stört das aber. Dann lieber an einen stillen Weiher oder in den Wald, wo es niemanden stört.

Naja, sind wir mal gnädig. Neuer Haushaltstipp: gerillte Oberflächen kann man mit einer alten Zahnbürste reinigen.


Özil. Das nimmt langsam absurde Züge an. Und Özil hat recht: wir sind alle Rassisten. Was geht das denn uns an, mit wem der sich fotografieren läßt. Ein liberaler Staat muß sowas aushalten können. Aber stattdessen wieder diese ganzen Blablas: Özil hätte dies oder das nicht kapiert. Würg. Leute, akzeptiert einfach mal, daß Özil nichts dafür kann, wenn die Deutschen scheiße Fußball spielen. Ich hab schon immer gesagt, wir brauchen die Immigranten dringend. Entweder damit sie Oma den Arsch putzen oder damit sie für uns die Sündenböcke spielen.

Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 25.07.2018, 19:52

Es ist mal wieder Zeit für einen Rätselspaß.


Also, ich lese gerade WELT-online. Datum, Uhrzeit seht ihr oben an diesem Beitrag. Die Frage ist: Welche der folgenden 3 Fake-News erschienen nicht in der WELT?


(1) Wieso übertriebene Analhygiene schädlich ist.

(2) Helene Fischer heiratet einen echten Ritter.

(3) Generation Z bettelt um Schulfach Wirtschaft.




Ihr seht sofort, daß alle drei Überschriften absolut hirnrissig sind. Völlig durchgeknallter Quatsch. Doch zwei von den dreien sind so tatsächlich in der WELT gedruckt worden. Welche Überschrift wurde nicht gedruckt?

Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 26.07.2018, 21:19

Die richtige Antwort ist 2).

Zu erklären bleibt noch, warum 1) und 3) Fake-News sind. Zu 1): Ich denke, das Problem ist nicht die Hygiene. Das Problem ist eher, daß das Ding ausleiert, wenn man den Finger zu lange drin läßt. Zu 3: kein Schüler wäre so blöd, sich ein dermaßen langweiliges und nutzloses Fach zu wünschen. Warum nutzlos? Wenn man finanziell erfolgreich sein will, muß man nichts können, außer eine Krawatte zu tragen und Golf zu spielen. Der einzige Sinn, Schülern Dinge wie "Rendite" zu erklären, besteht darin, daß diese kleinen Dummerchen nach dem Unterricht glauben, das Gefasel in den Werbeprospekten der Banken hätte irgendeinen realen Hintergrund. Merke: Halb-Bildung ist schlimmer als jegliche Dummheit.

Beispiel:

Der Papst sagt zu einem Halbgebildeten: Die Erde ist eine Scheibe.
Halbgebildeter: Ja logisch, sonst würden wir alle runterfallen.

Der Papst sagt zu einem Dummen: Die Erde ist eine Scheibe.
Der Dumme: Was ist eine Scheibe?

Was folgt daraus? Dummheit schützt davor, belogen zu werden.

Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 05.08.2018, 21:15

Der heutige Tatort "Die Musik stirbt zuletzt" wird zu recht gelobt. Da stecken gute Ideen drin. Zum Beispiel, vom Konzert als Tatort die Film-Musik beizusteuern. Das ist alles wunderschön ineinander verschraubt. Natürlich ist von kleinen Fehlern in der Kritik die Rede, weil der Kritiker "nur" 9 von 10 Punkten vergibt. Da ich Kritiken niemals ganz lese, weil sie mich langweilen, versuche ich den kleinen Fehler selbst zu finden. Der kleine Fehler ist, daß es theatralisch zugeht. Das ist nun mal Film, Theater und Konsorten. Theatralisch. In Wirklichkeit geschehen Offenbarungen nicht auf einer großen Bühne. Deshalb braucht man Theaterautoren, die sich etwas ausmalen. Was wirklich geschieht, da sieht niemand hinein. Der Adel duelliert sich nicht auf offener Straße. Wenn ich früher vom Ambiente dieses Krimis gewußt hätte, hätte ich mir dazu einen Sekt gekauft und ihn währenddessen getrunken. Es hätte gut zu dem Film gepaßt.

Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 06.08.2018, 10:58

Die Wehrpflicht soll wieder eingeführt werden. Eine gute Idee. Aber diesmal bitte ohne Geschlechterdiskriminierung. 5000 Jahre lang mußten wir Männer durch die Gegend rennen und uns abschießen lassen. Die nächsten 5000 Jahre sind die Frauen dran! Allgemeine Wehrpflicht ja, aber nur für Frauen.

Frauen schwitzen wegen ihrer Körperbestandteile schneller als Männer, weshalb die Uniformen anzupassen sind. Ich schlage dünne Stoffe im Yoga-Hosen-Stil vor. Als Tarnfarbe bunte Schmetterlinge der einheimischen Fauna drauf. Oder Rehkitze. Wenn dann der Russe kommt, erfolgt die sofortige Völkerverständigung: Oh, ein Bambi, wie niedlich.

Bislang wurden Frauen in der Bundeswehr auch nicht richtig in Szene gesetzt. Sie führen ein Mauerblümchen-Dasein. Anders als unsere Polizistinnen, die man hin und wieder auch mal auf der Straße sieht. Es soll Männer geben, die absichtlich falsch parken, weil sie die Uniform so mögen. Ja, also jedenfalls sollte man jeden Tag vor der Tagesschau einen kleinen Film zeigen, in dem eine Bodycam auf Unterholzhöhe unsere Soldatinnen im Einsatz zeigt.

Wir müssen reden! For a better future!

Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 10.08.2018, 09:10

Es ist mir sehr wichtig, eine Sache richtig zu stellen. Und ich werde das wohl auch meinen sonstigen Bekannten sagen. Immer wieder ermahne ich euch, irgendwelchen Romanen oder Filmen nicht zu trauen. An dem berühmten Film "Gladiatior" von Ridley Scott sind die wichtigsten Handlungsstränge absolut falsch. Ridley Scott schrieb eine Schmonzette zusammen, bei der Kaiser Commodus seinen Vater ermordet haben soll, weil dieser einen General Maximux zum Nachfolger erhoben habe. Maximus habe dann Commodus in einem Duell in der Arena getötet. Das ist blanker Unsinn. Das ist niemals passiert. "Gladiator" ist unhistorischer Quatsch.

Warum beschäftigt mich das gerade? Weil ich letzte Woche in einem Römermuseum war und mir eine Broschüre zu den dortigen archäologischen Ausgrabungen und Funden gekauft habe. Und siehe da, wir begegnen mitten in Süddeutschland unserem alten Bekannten Commodus. Man fand eine Büste, in der sich Commodus als Gott verehren ließ, nämlich als Commodus Hercules.

Letzte Woche war schön. Ich war unterwegs und besuchte unter anderem ein Römermuseum und einen römischen Gutshof. Die Museumsleitern erklärte mir manches, über das ich noch gar nicht nachgedacht hatte. Interessant ist, daß Darsteller von Römern und natürlich auch alle Museumsangestellte regelmäßig Fortbildungen besuchen müssen, damit sichergestellt ist, daß sie die Zeit historisch genau wiedergeben. Stellt euch vor, so etwas gäbe es in der Mittelalterszene. :idea:

Zurück zu Commodus. Die Wirklichkeit ist wieder einmal viel spannender als die Erfindung. Wikipedia hilft... vielleicht. Die Amtsübergabe erfolgte wohl regulär. Seine Schwester zettelte einen Aufstand an, der niedergeschlagen wurde. Beim zweiten Anschlag kam Commodus ums Leben. Die Hintergründe sind etwas kompliziert. Jedenfalls wurde Commodus im Bad ermordet. Den Mord begann seine Geliebte, die Commodus zu vergiften trachtete. Die Geliebte war übrigens Christin. Von wegen "du sollst nicht töten".... kicherkicher, natürlich machen auch Christen alles, was ihnen in den Strumpf paßt, genauso wie es alle Menschen tun. Die Religion ist völlig egal. Da das Gift zu niedrig dosiert war, mußte Commodus nur kotzen, starb aber nicht. Deshalb erwürgte ihn dann ein Sportler. Und, nein, der hieß nicht Maximus, sondern Narcissus.

Merkt Ihr was? Die tatsächliche Geschichte ist viel absurder und spannender und erotischer als das was Ridley Scott daraus machte. Wenn Ihr richtig starke Thriller lesen oder sehen wollt, dann lest keine Romane oder guckt keine Kinofilme. Lest Geschichtsbücher oder geht ins Museum. Commodus Hercules. Ich hab ihn gesehen. 8)

Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 19.08.2018, 13:19

Komisch, hier wird gelesen, auch wenn ich gar nichts Neues schreibe. Immerhin hab ich diese Fundsachen- und Verlustiges-treads überflügelt. Das ist gut so. Denn es geht nicht darum, was man verliert, sondern was man gewinnt. Falls ihr einen Gute-Laune-Booster braucht, könnt ihr das mal eingeben: https://www.youtube.com/watch?v=fDWFVI8PQOI (der link funzt nicht mehr direkt wie beim früheren Forum).

Wegen euch ist mir Schaden entstanden. Um hier ein bißchen was zur Home-Defence zu posten, wollte ich die Durchstoßkraft eines Kurzdegens an einer dicken Lederjacke mit Eistee-Verpackung dahinter testen. Der Degen ging flott durch. Natürlich muß man mit Schmackes zustoßen, ganz wie durch Butter geht es nicht. Allerdings war ich zu flott, denn im Hintergrund war Stein. Die Spitze traf auf den Stein und ist jetzt am vordersten Ende leicht verbogen. Ich hoffe, ich krieg das Ding wieder hin.

Was lernen wir daraus? Eine Stichwaffe ist tatsächlich effektiv. Allerdings klappt das wahrscheinlich nur, wenn das Gerät optimal geschärft ist. Zweite Lektion: Geräte, die potentiell für den Ernstfall gedacht sind, müssen geschont und auch gepflegt werden (manche der Stahle sind nicht rostfrei - und da entstehen tatsächlich mit der Zeit oxidierte Stellen).

Ich hab so ein Phantasie. Der einfache Bauern- und Bürger-Seppel ist früher wohl mit seinem Schwert, Degen oder Dolch durch die Lande gezogen, hat womöglich auch damit geübt, glaubte wehrhaft zu sein .... aber im Ernstfall stellte sich seine Waffe als Gurke heraus. Weil sie abgenutzt war.

Der Profi hatte wahrscheinlich mehrere Waffen: welche zum Üben oder zum Rumzeigen (guck mal, ich bin bewaffnet) ... und dann ein Gerät für den Ernstfall, das er auf maximale Schärfe brachte und dann nie wieder anfasste (es sozusagen schonte), außer er brauchte es für den Ernstfall.

Nun, gegen gepanzerte Ritter anzugehen ist eine ganz andere Baustelle. Youtube zeigt etliche Filme, in denen Schwerter überhaupt nicht durch die Rüstung gehen. Die meisten Waffen scheinen zu versagen, sogar die Kampfaxt. Scheinbar versagen die. Denn ich frage mich, ob die Waffe wirklich durch den Helm muß. Es reicht womöglich, wenn der Kopf durch einen Schlag oder Stoß stark beschleunigt wird. Für eine Gehirnerschütterung müßte das reichen, und die setzt einen Kämpfer auch außer Gefecht.

Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 20.08.2018, 21:17

https://www.youtube.com/watch?v=XPmBnnon0Ek ist tänzerisch besser.
Und jetzt stelle man sich das mal in Römerkostümen vor. Das wäre megageil. Der Verfremdungseffekt wurde den Zuschauer verblüffen, aber vor allem käme ihm die Idee, daß auch die Leute der Vergangenheit gelebt haben.

Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 25.08.2018, 18:23

Heute, kurz vor dem Grillen bei windigem Wetter, kam mir ein Gedanke, eine Entdeckung in den Sinn. Die Insignien einer Rolle müssen sich am Schauspieler und nicht in der Kulisse erweisen. Will ich einen edlen Ritter darstellen, so würde der Schauspieler vor einer wuchtigen Burg zum Nichts zusammenschnurren ... d.h. die Kulisse macht ihn klein. Nur wie er selbst gewandet ist und sich im Verhalten gibt, kann ihn groß machen. Dies ist auch das Prinzip, weshalb spartanisch ausgestattete Kammerstücke funktionieren.

Sofern ich der erste sein sollte, der Dasselbiges entdeckte, mag man es das Erste Montrosesche Gesetz der Theaterkunst nennen. Ich benutze diesen Blogg hier als meinen persönlichen Notizzettel und weiß die Weisheiten gut aufgehoben. Stellt euch vor, jemand hätte einen Sack voll Edelsteine und böse Räuber würden ihn bald unweigerlich erhaschen. Am Rande Kinder erblickend würde er zu diesen sagen "Schaut her, eine Tüte bunter Bonbons. Haltet sie mal kurz für mich, ich hole sie gleich wieder." Die Räuber alsbald fingen ihn, aber fänden nichts von Werte bei ihm. Enttäuscht trotteten die Räuber von hinnen, während er seine "Bonbons" von den durch die ersten Naschereien erstickten Kindern zurückholte.

Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 26.08.2018, 21:33

Der heutige Tatort ist wieder sowas von scheiße. Total langweilig. Die Aneinanderreihung von Skurrilitäten macht noch lange keine gute Geschichte. Und der Kritiker vom SPIEGEL (7 von 10 Punkten) scheint wieder einmal einen ganz anderen Film gesehen zu haben. Wo soll denn der lustige Wortwitz sein? Das ist nur läppisches Gefasel, was zu dem Thema Mord ganz und gar nicht passt. Das Auftreten der Kommissare finde ich geradezu widerlich. Wahrscheinlich hat sich der Kritiker gedacht "Hau weg den Scheiß", hat irgendwas von der Inhaltsangabe abgeschrieben und sich dann eine schöne Hangover-DVD oder irgendwas mit Detective Rockford reingezogen. Haste gut gemacht, Kritiker.

Montrose
Beiträge: 1247
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 30.08.2018, 19:15

Auf youtube kommt gerade so eine nervige Werbung, sich beim Zoll zu bewerben. In dieser Werbung wird ein schöner Mann von einer kleinen, dicklichen Zollbeamtin angehalten, weil er Schlangenlederschuhe trägt.

Also wenn ich das sehe, sage ich nur: Geht nicht aus falschen Gründen zum Zoll!! Bloß weil die kleine Tante sich solche Schlangenlederschuhe nicht wird leisten können und auch den supersmarten Typ niemals ins Bett kriegt, gibt das dieser Frau überhaupt nicht das Recht, den Mann anzupimpern. Wenn jemand zum Zoll geht, dann soll er dies aus deutschem Rechtsstaatlichkeitsempfinden tun und nicht aus Sozialneid. Man soll ja auch nicht Priester werden, weil man kleine Jungs, sondern weil man Gott mag.

Antworten