Eckball

Was geht außerhalb vom Mittelalter?
Antworten
Montrose
Beiträge: 1349
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 16.02.2020, 13:15

Für Frauen wird das Leben noch einfacher. Die neue Miss Germany macht jeder Imbißbuden-Besitzerin Mut, dass auch sie THE ONE AND ONLY sein könnte.

Und wenn ihr Mädels trotzdem nichts gebacken bekommt, hier ein kleiner Trick for fit.

https://www.youtube.com/watch?v=M9SGYBHY0qs

Das Video zeigt die Frau von Elon Musk, TESLA-Chef. Reiche Manne. Ihr müsst mal hinter euer rechtes Ohr greifen. Da findet ihr ein Schubfach, das direkt ins Hirn führt, für den neuen TGFWQASOPIF-Booster-Stick 2030. Den Stick könnt ihr euch im Internet bestellen, Schubfach hinterm Ohr öffnen und das Ding reinschieben. Und ab geht die Post ....

Lalalalalalala you wanna make me bad you wanna make me bad uuuuuhhhhh lalalala bumbabu babumbabum schmacht lechz


Natürlich habe ich das Lied analysiert. Geht ja mächtig zur Sache, mit einem Buch zur Kriegskunst (der Schmöker steht neben Miamoto Musashis 5 Ringe in jeder Managerbibliothek; hat sie wohl von Elon ausgeliehen) und mächtigen Gesten wie Durchladen und Schießen. Wenn man dann aber den Text anschaut (lyrics im Internet verfügbar), dann geht es darum, dass ihr Lover so grausam zu ihr ist und sie das total antörnt. Irgendwie die passende Musik für jemand, der sonst keine Sorgen hat.

1985, also vor TESLA, sah so ein Musicclip noch ein bisschen schlichter aus: https://www.youtube.com/watch?v=A61wI4pLDyE
Man sieht den Fortschritt zu damals. Die heutigen Roboter bewegen sich ausgreifender und ruckeln weniger.

Montrose
Beiträge: 1349
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 21.02.2020, 10:26

Heute ist ein ganz besonderer Tag für die Mittelalterszene. Vor 200 Jahren wurde Ferdinand Ritter, der Erfinder und Namensgeber der Ritter, geboren. Ferdinand Ritter war ein geschichtsbegeisterter Hufschmied. Ihn störte, dass nach der Römerzeit die Menschen jahrhundertelang nur noch in Nachthemden über die Äcker rannten und grunzten anstatt zu sprechen: Röärgacklorrrabitschrrorrrrnokinoki. Deshalb erfand er eine Fantasiewelt aus silberbeblechten Kriegern auf Pferden, Prinzessinnen, Drachen und Einhörnern. Zu den Burgbauten wurde er von den Fabriken der aufsteigenden Industrialisierung inspiriert: aus hohen Schornsteinen machte Ferdinand Ritter kurzerhand Wehrtürme. Danke, Ferdinand!

So, jetzt wollte ich aber noch etwas aus der wirklichen Geschichte erzählen. Im ersten Jahrhundert nach Christus lebte der Dichter Martial. Mit vollem Namen hieß er Marcus Valerius Martialis. Die Literatur war damals um einiges vielfältiger als in den kommenden Jahrhunderten. Die Römer waren geistreich und witzig. Und von diesem Martial stammt folgender Rätselspruch:

Daß du Brust, Schenkel und Arme enthaarst, daß dein Schwänzchen nur kurz geschorenes Haar umsäumt, das tust du nur - wie jeder weiß - deiner Freundin zuliebe. Wem zuliebe aber hast du deinen Hintern enthaart?

Wer den Scherz nicht verstanden hat, soll hier nachfragen!

Und wer mir erklären kann, wovon In hell I'll bei in good company von Dead South handelt, auch. Die Übersetzungen im Internet ins Deutsche sind einfach nur grässlich.

Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 8611
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Eckball

Beitrag von Norbert von Thule » 21.02.2020, 13:26

Die Kernbegriffe "Queen Bee" (Bienenkönigin) und "blood squirt" (verfluchter Zwerg) eröffnen dir den Einblick in das geschilderte Beziehungsdrama*, der Rest ist Jammerei über selbiges.

____

* (für Schachspieler:) vgl. Elton John, "Just a pawn out-played by a dominating queen" aus dem Lied "Someone Saved My Life Tonight"

Montrose
Beiträge: 1349
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 21.02.2020, 19:05

Nehmen wir mal den Satz

I see my red head, messed bed, tear shed, queen bee, my squeeze

Er hat einen roten Kopf, das Bett ist in Unordnung, die Bienenkönigin, my squeeze .... Was soll das bedeuten?

The stage smells .... knocks me on my knees
Dann stinkt die Bühne, so dass er auf die Knie geht .... wieso das denn? hat die einen fahren lassen?

It didn't hurt, flirt, blood squirt, stuffed shirt, hang my from a tree

Könnte das heißen: Es tat nicht weh, (als ich) Charmeur, Zwerg, Wichtigtuer mich aufhängte???
flirt kann laut Pons-Wörterbuch aber auch flattern bedeuten. Es tat nicht weh und flatterte nicht, als ich am Baum hing?

Vielleicht gibt es hier noch weitere Englisch-Experten, die sich das mal anschauen und eine Übersetzung wissen.

Das Lied ist cool, die Typen sind super-cool. Aber irgendwie blöd, wenn man nicht versteht, was die da singen.

Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 8611
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Eckball

Beitrag von Norbert von Thule » 22.02.2020, 08:42

Dead Love couldn't go no further

Kaputte Liebe hat keine Zukunft

Proud of and disgusted by her

Stolz und angeekelt von ihr

Push shove, a little bruised and battered

Abgestoßen, verletzt und angeschlagen

Oh Lord I ain't coming home with you

O Gott, Ich finde kein (Lebens-)Ziel mit dir

My life's a bit more colder

Mein Leben ist kälter

Dead wife is what I told her

Kaputtes Weib nenne ich sie

Brass knife sinks into my shoulder

Messerstich im Rücken

Oh babe don't know what I'm gonna do

O Kind, weiß mir nicht zu helfen

I see my red head, messed bed, tear shed

Mein Kopf platzt, schlecht geschlafen, Tränensumpf

Queen bee, my squeeze

Bienenkönigin, meine Daumenschraube

The stage it smells, tells, hell's bells

Die Szenerie schmeckt nach Höllenglocken

Miss-spells, knocks me on my knees

Fauler (Zauber-)Bann zwingt mich auf die Knie

It didn't hurt, flirt, blood squirt

Es tat nicht weh, Hin und Her, verdammter Zwerg

Stuffed shirt, hang me on a tree

Fertiger Lauch, häng mich auf

After I count down, three rounds

Ausgezählt nach drei Runden

In hell I'll be in good company

In der Hölle bin ich nicht allein

(und dann dieselbe Jammerei von vorne)

Montrose
Beiträge: 1349
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 23.02.2020, 15:57

Achso, dann sind das Losers. Während der Ritter in der Minne sein Leiden als edle Pflicht begrüßt, tanzen die Cowboys zu häßlichen Worten.

Für den 24.2. ist in youtube ein neues Video von Dead South angekündigt. Es trägt den Titel Fat little killer boy. Hoffentlich verstehe ich den Text besser.

Ich hab den Song jetzt vorher bei laut.de gefunden. Inhalt: Ein Junge wird schlecht erzogen, erschlägt deshalb Leute und verarbeitet sie zu Lebensmittel. Der Kritiker hält die dazugehörige LP für langatmig. Ich finde, dieser Sound schafft eine schöne Atmosphäre. Wie wenn man von der Terrasse aus in die Prärie guckt.

Die Typen treten immer gleich auf. Ich frage mich, welcher Hut Norbert passen würde. Da er eher einen länglich-schmalen Kopf hat, ist ein breitkrempiger Hut nicht ganz optimal. Eine Melone wie bei dem rechten Typ von Dead South wäre das richtige!


Der Tatort "Ich hab im Traum geweinet" heute kommt aus dem Schwarzwald. In WELT und TV Hörzu bekam er schlechte Kritiken, weil es sich um zusammenhanglose Szenen handle, die einen ratlos zurückließen. Was in SPIEGEL online steht, weiß ich nicht, denn seit dem neuen Layout les ich das nicht mehr. Die schlechten Kritiken sind unberechtigt. Der Film war gut.

Filmtitel und Musik spiegeln die Handlung wider: das Dilemma, dass man sich trotz Leidenschaft (Traum) alleine (post coitum omne animal triste) und trotz Bindung leidenschaftslos/unausgefüllt fühlen kann. Der Aufbau des Krimis ist klassisch: Mord, Ermittlung, Auflösung. Verstörend ist hingegen, wie ungefiltert Lust (das ging stellenweise Richtung Softporno) und Schläge (das war ein bisschen zu viel) gezeigt werden. Dennoch bleiben die Akteure - insbesondere die Hauptperson - vielschichtig. Genau das dürfte die Kritiker überfordert haben, dass hier in einem drastischen sozialen Kontext keine Klischees, sondern "echte" Menschen dargestellt werden. Die Schauspieler haben sich mit großem Einsatz und erfolgreich um glaubwürdige Charaktere bemüht. Da steckt Können dahinter.

Detail am Anfang: um aggressive Narren zu identifizieren, gibt es in etlichen Narrenzünften mittlerweile Nummern am Arm, so dass man die Maskenträger identifizieren und ggf. anzeigen kann.

Montrose
Beiträge: 1349
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose » 25.02.2020, 09:26

Vielen Dank an Norbert, dass er sich die Mühe dieser Übersetzung gemacht hat!

Ich gehe davon aus, dass es Dead South öfters mal weniger um den Textinhalt als um Sprachspiele und um eine Passung von Worten und Tönen geht. Wenn jemand auf Country-Music steht, ist das nicht unbedingt die schlechteste Wahl.

Die Leser-Kritiken zum Tatort waren vernichtend. Dafür Gebühren zahlen, Zeitverschwendung usw. usw. Das verstehe ich nicht ganz. Sex-Kommissare hatten wir schon andernorts, aber dort wie in manchen Theaterstücken, die ich sah (ich hab Wolfgang Spier nackt gesehen!), ist das meist billige Effekthascherei. In dem vorgestrigen Tatort war das aber ein notwendiges Mittel, um die Story zu erzählen. Man kann kein Film über Leidenschaft machen, wenn dort keine Leidenschaft gezeigt wird. Wenn man dem Film schon Plumpheit unterstellen will, dann insofern, dass er in gewisser Weise moralistisch verstanden werden kann. So nach dem Motto: Bleibt an Karneval treu, sonst hat das böse Konsequenzen! Die Hauptdarstellerin einer Ex-Hure, Männerfängerin und Mutter hat m. E. ihren Job außergewöhnlich gut gemacht. Sie hat eine Frau dargestellt, die mit ihrer Attraktivität andere für sich vereinnahmt, diese Aufmerksamkeit aber auch braucht, Projektionsfläche von Männerphantasien ist und sich von diesen abgrenzen muss. Hätte jemand anders diese Rolle gespielt, hätte diese Person wahrscheinlich überzogen, wäre in grobe Klischeehaftigkeit verfallen. Und darin sehe ich die Kunst in diesem Film, dass die Schauspielerin diese widersprüchliche Rolle natürlich rüber brachte.

Was die Kritiker in dem Film sahen, verstehe ich nicht. Das scheint so eine reflexhafte Massenempörung zu sein. Die Sache nicht verstanden, aber trotzdem losgegröhlt, weil es alle anderen auch tun. Was aber passiert, wenn jemand wirklich brillante Kunst schafft, aber das Publikum schlichtweg zu blöd dafür ist?

Antworten