Kräutergarten

Was ging damals auf der Eyneburg?
Tequilazofe
Beiträge: 601
Registriert: 21.06.2006, 18:06
Wohnort: Viersen

Wochenende

Beitrag von Tequilazofe »

Hallo Judith :D

Ich freu mich auf jeden fall schon darauf mit dir und Lara den Garten wieder was fitt zu machen. Wenn wir zu dritt sind haben wir den Garten in null komma nichts wieder wunderschön. Und im Frühjahr kommen von mir noch ein paar Pflanzen dazu.

Kennst du die Königskerze??

Bis Samstag LG Manu
Möchte noch jemand ein Salbeibonbon??
JudithDahmen
Beiträge: 230
Registriert: 14.06.2006, 19:20
Wohnort: Niederkassel (bei Bonn)
Kontaktdaten:

Beitrag von JudithDahmen »

Klar, die hab ich im Garten :)
Bin letzte Woche in den Auenwäldern hier über Sauerampfer gestolpert, aber leider nur 2 kleine Pflänzchen, da wollte ich keine ausmachen. Wir sollten uns am Wochenende mal zusammen setzen und schauen, was wir nächstes Jahr noch alles dazu stellen könnten!
Übrigens hat Norbert irgendwas bei einem meiner letzten Besuche gesagt, auf Dauer könne der Kräutergarten dort nicht bleiben, weil da irgendwelche Tribünen oder sowas hinkommen. Wäre vielleicht eine Überlegung wert, dann im Frühjahr gleich komplett "umzuziehen", hm? Was hältst Du denn von dem schmalen Beetstreifen, der parallel zu den gesamten Treppen außerhalb Eurer Hof-Umgrenzung verläuft? Ist jetzt wahrscheinlich kompliziert beschrieben, ich zeig Dir am Wochenende einfach mal, woran ich dachte *g*.
Lalala, und ich hab endlich vernünftige Gewandung, in der man auch arbeiten kann :D Keine unpraktischen Trompetenärmel mehr, die mir in die Erde hängen!
Atera vom Drachenfels
Beiträge: 56
Registriert: 23.06.2006, 18:00

Beitrag von Atera vom Drachenfels »

Hallo alle zusammen!

Das mit dem Umzug des gartens habe ich manu auch schon geraten aber das schmale Beet ist wohl nicht sehr geeignt. Ihr solltet eich eine stelle mit ausreichend Platz suchen. Auch solltet ihr achten, dass Sonnen und Schattenplätze vorhanden sind. Genug Platz ist auch hilfreich für evt. verschiedene Erden.
Leider kann ich dabei ja nicht helfen. *snif*

Ich wünsche euch allen viel Spass am We und ein sehr gutes gelingen für den markt.

Atera
JudithDahmen
Beiträge: 230
Registriert: 14.06.2006, 19:20
Wohnort: Niederkassel (bei Bonn)
Kontaktdaten:

Beitrag von JudithDahmen »

Wieso findest Du denn, dass der schmale Beetstreifen nicht geeignet ist? Ich stelle mir eigentlich vor, dass genau dort früher ein Kräutergarten war. Das bietet sich ja insofern an, dass es kein großflächiges Beet ist, wo man erst durch viele Pflanzen hindurch laufen muss, um an die weiter hinten gelegenen zu kommen, sondern alles auf engstem Raum zum Greifen nah hat.
Atera vom Drachenfels
Beiträge: 56
Registriert: 23.06.2006, 18:00

Beitrag von Atera vom Drachenfels »

Man kann ja Steinplatten auslegen, kleine Wege.....es muss ja nicht dicht an dicht bepflanzt sein. Dann denke ich auch, dass es für Kinder nahezu magisch anziehend wirklen wird und du weißt ja wie machen Eltern ihre Kinder unter Kontrolle haben. Und aus den schon oben genannten Gründen.

Würd mich freuen wenn du dir die Bilder unter Anderswo von der Feuershow anschen würdest. *werbung mach* :P
JudithDahmen
Beiträge: 230
Registriert: 14.06.2006, 19:20
Wohnort: Niederkassel (bei Bonn)
Kontaktdaten:

Beitrag von JudithDahmen »

*grübel* Was haben die Fotos von der Feuershow mit dem Kräutergarten zu tun? *g* Ich komm nimmer ganz mit ;)
Atera vom Drachenfels
Beiträge: 56
Registriert: 23.06.2006, 18:00

Beitrag von Atera vom Drachenfels »

Die haben gar nichts damit zu tun, ich hab einfach nur mal drauf aufmerksam gemacht. :roll:
JudithDahmen
Beiträge: 230
Registriert: 14.06.2006, 19:20
Wohnort: Niederkassel (bei Bonn)
Kontaktdaten:

Beitrag von JudithDahmen »

Achso :) Dachte, ich hätte mal wieder auf dem Schlauch gestanden und etwas nicht kapiert :D
JudithDahmen
Beiträge: 230
Registriert: 14.06.2006, 19:20
Wohnort: Niederkassel (bei Bonn)
Kontaktdaten:

Beitrag von JudithDahmen »

Hach ja, ich bin gerade eben über meine Fotos von der Ring-Gala auf Schloss Burg gestolpert. DAS wäre natürlich eine superschöne Lösung für den Kräutergarten: Kräutergarten auf Schloss Burg
Aber es steht ja sowieso an, dass der Kräutergarten demnächst da weg muss, wo er jetzt ist oder? Ich habe mal mit Elke gesprochen, dass wir ihn dann vielleicht an der Mauer entlang die Treppen runter verlegen wollen, aber sie meint, das geht nicht, weil dieses Gelände zur Zeit zu gefährlich ist, die Treppen müssten erst saniert werden, und es stünde noch nicht zur Aussicht, dass das demnächst passiert. Wo können wir denn dann hin "umziehen" mit unserem Garten?
Montrose
Beiträge: 2761
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Beitrag von Montrose »

Was ist aus diesem Thema mittlerweile geworden?

Die Burg hatte anscheinend früher mal ein Gewächshaus, und diese Fläche liegt derzeit brach und ist nur mit Unkraut bestückt.

Die Frage ist natürlich, ob man so einen Kräutergarten nicht "faul" betreiben könnte. Ich meine, da gibt es doch sicherlich Pflanzen, die einfach wild so weiterwachsen, ohne dass man ständig gießen muss. Pfefferminze wuchert alles voll, Zitronenmelisse auch. Bei Thymian, Salbei kenn ich mich nicht so aus. Das sind allerdings mehrjährige Pflanzen und man kann sie prima auf Grillgut draufmachen (vorausgesetzt, die Kräuter bekommen genug Sonne und entwickeln damit ihr Aroma .... an einer sonnigen Burgmauer wäre das sicherlich ideal). Basilikum, Schnittlauch und Petersilie dürften vielleicht heikler sein, die muss man gießen, oder?
Ysop! Könnt Ihr Hohepriseter mit spielen. Also ich vermute schon, man könnte mit relativ geringem Daueraufwand so einen Garten pflanzen, und der würde schlimmtensfalls wuchern, aber nicht kaputtgehen.

Eisenkraut, weil die alten Krieger glaubten, das Kraut macht ihre Schilde undurchdringlich.

So alte Kletterrosen mit kleiner Blüte und viel Geruch wäre auch schön.
Brombeeren.

Und ein Giftgarten *grins* .... müßte man aber Zaun drum machen, damit Kinder nicht zu Engel werden. Stechapfel ist mehr im Schatten, Bilsenkraut (?), Eisenhut (die Giftpflanze schlechthin, Acetonit *lechz* der Superstar, muss man aber gießen, oder?), Fingerhut und Engelstrompete.

Nüchtern betrachtet sind da wohl einige Ideen pflegeaufwendig und damit auch nicht so gut.
Mit manchen - wenn es um mehrjährige Pflanzen zum Beispiel geht, die auch so in der Natur wachsen würden - ließe sich aber vielleicht wirklich ein "fauler" Garten errichten.


Man könnte sich natürlich vorstellen, dass jemand, der so ein bißchen Schrebergartenmäßig drauf ist (bin ich nicht, aber jemand anders vielleicht), dort auch seine Tomaten züchtet.
Tequilazofe
Beiträge: 601
Registriert: 21.06.2006, 18:06
Wohnort: Viersen

Beitrag von Tequilazofe »

@ Montrose

Ich freue mich, dass das Tema Kräutergarten auch noch weitere Interessenten findet.

Ein neuer Kräutergarten ist schon in Planung. Bis pfingsten werde ich die besten Kräuter rausgesucht haben und dann werden erstmal Schildchen angefertigt. Also keine Angst.

Zu dem Giftgarten sag ich definitiv NEIN!!!!

Ich kenne kein Kind, dass sich von nem Zaun abschrecken lässt. Außerdem sind da die Erwachsenen oft schlimmer als die Sprösslinge.

Wenn jemand Gemüse anpflanzen möchte, bitte... ich garantiere nicht dafür, dass er sein Gemüse nachher auch selbst genießen kann :)

LG Manu
Möchte noch jemand ein Salbeibonbon??
Benutzeravatar
Freiherr der Alemannen
Beiträge: 135
Registriert: 11.04.2007, 09:50
Wohnort: Aachen und Eyneburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Freiherr der Alemannen »

Montrose hat geschrieben:Was ist aus diesem Thema mittlerweile geworden?

Die Burg hatte anscheinend früher mal ein Gewächshaus, und diese Fläche liegt derzeit brach und ist nur mit Unkraut bestückt.

Die Frage ist natürlich, ob man so einen Kräutergarten nicht "faul" betreiben könnte. Ich meine, da gibt es doch sicherlich Pflanzen, die einfach wild so weiterwachsen, ohne dass man ständig gießen muss. Pfefferminze wuchert alles voll, Zitronenmelisse auch. Bei Thymian, Salbei kenn ich mich nicht so aus. Das sind allerdings mehrjährige Pflanzen und man kann sie prima auf Grillgut draufmachen (vorausgesetzt, die Kräuter bekommen genug Sonne und entwickeln damit ihr Aroma .... an einer sonnigen Burgmauer wäre das sicherlich ideal). Basilikum, Schnittlauch und Petersilie dürften vielleicht heikler sein, die muss man gießen, oder?
Ysop! Könnt Ihr Hohepriseter mit spielen. Also ich vermute schon, man könnte mit relativ geringem Daueraufwand so einen Garten pflanzen, und der würde schlimmtensfalls wuchern, aber nicht kaputtgehen.

Eisenkraut, weil die alten Krieger glaubten, das Kraut macht ihre Schilde undurchdringlich.

So alte Kletterrosen mit kleiner Blüte und viel Geruch wäre auch schön.
Brombeeren.

Und ein Giftgarten *grins* .... müßte man aber Zaun drum machen, damit Kinder nicht zu Engel werden. Stechapfel ist mehr im Schatten, Bilsenkraut (?), Eisenhut (die Giftpflanze schlechthin, Acetonit *lechz* der Superstar, muss man aber gießen, oder?), Fingerhut und Engelstrompete.

Nüchtern betrachtet sind da wohl einige Ideen pflegeaufwendig und damit auch nicht so gut.
Mit manchen - wenn es um mehrjährige Pflanzen zum Beispiel geht, die auch so in der Natur wachsen würden - ließe sich aber vielleicht wirklich ein "fauler" Garten errichten.


Man könnte sich natürlich vorstellen, dass jemand, der so ein bißchen Schrebergartenmäßig drauf ist (bin ich nicht, aber jemand anders vielleicht), dort auch seine Tomaten züchtet.
Ein Hallo an die Hobby Gaertner

Da sich keiner bis Ende April fuer das Gartengewaesshaus interisiert hatte haben die Alemannen angefangen dies wieder mit Leben zu erhellen und haben das Unkraut und den Muell bereits anfang Mai entfernt.
Wenn sich jedoch noch jemand dafuer intiresiert das Gewaesshaus in Stand zu setzen und zu bepflanzen ist dieser gerne dazu eingeladen.

Andreas
Freiherr der Alemannen
Bild
scout
Beiträge: 48
Registriert: 23.02.2007, 19:27
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Beitrag von scout »

also ich hätte auch intresse an nem gräutergarten, allerdings nicht in den gewächshäusern sondern wie es sich gehöhrt in hochbeeten angelegt (hat auch voreile mit wasserversorgung und ne angenehme arbeitshöhe, und wäre die historische form
Benutzeravatar
Freiherr der Alemannen
Beiträge: 135
Registriert: 11.04.2007, 09:50
Wohnort: Aachen und Eyneburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Freiherr der Alemannen »

scout hat geschrieben:also ich hätte auch intresse an nem gräutergarten, allerdings nicht in den gewächshäusern sondern wie es sich gehöhrt in hochbeeten angelegt (hat auch voreile mit wasserversorgung und ne angenehme arbeitshöhe, und wäre die historische form
Greusse dich Scout

Schade das Du keine Intresse an den Arbeiten im Gewaechshaus hast, vieleicht denkst Du noch mal darueber nach und wuerdest uns Helfen etwas vorhandenes in Stand zu setzen, bevor man etwas neues versucht.

Gruesse

Andreas
Freiherr der Alemannen
Bild
scout
Beiträge: 48
Registriert: 23.02.2007, 19:27
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Beitrag von scout »

das problem mit dem gewächshaus ist das es nicht mal annähernd mittelalterlich ist, hochbeete dagegen sind der standart gewesen für quasi alles mögliche an kräutern und gemüsesorten, vorzugsweise bestanden die umrandungen aus weidengeflecht oder seltener stein.Ansonsten ist es gesundheitlich und entfernungstechnisch für mich sehr schlecht bei den arbeiten direkt mitzuhelfen (fahre 1,5h ne strecke und kann weder gescheit schwere sachen tragen noch bodennah arbeiten :( und auch finanziel ist es bei mir eher eng )

und ich setze mich zurzeit eher mit kircheninnengestalltung und -einrichtung auseiander, denn was nützt der kräutergarten als mönch wenn man nicht mal ne brauchbare kapelle hat ;), wollte dich deswegen pfingsten mal aufsuchen
Benutzeravatar
Freiherr der Alemannen
Beiträge: 135
Registriert: 11.04.2007, 09:50
Wohnort: Aachen und Eyneburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Freiherr der Alemannen »

scout hat geschrieben:das problem mit dem gewächshaus ist das es nicht mal annähernd mittelalterlich ist, hochbeete dagegen sind der standart gewesen für quasi alles mögliche an kräutern und gemüsesorten, vorzugsweise bestanden die umrandungen aus weidengeflecht oder seltener stein.Ansonsten ist es gesundheitlich und entfernungstechnisch für mich sehr schlecht bei den arbeiten direkt mitzuhelfen (fahre 1,5h ne strecke und kann weder gescheit schwere sachen tragen noch bodennah arbeiten :( und auch finanziel ist es bei mir eher eng )

und ich setze mich zurzeit eher mit kircheninnengestalltung und -einrichtung auseiander, denn was nützt der kräutergarten als mönch wenn man nicht mal ne brauchbare kapelle hat ;), wollte dich deswegen pfingsten mal aufsuchen
Das sind Argomente die ich respektiere, aber wenn Du Pfingsten zur Eyneburg kommen solltest, koennen wir ueber deine Mithilfe in der Kappele reden, denn das kleine Gotteshaus steht in naher Zukunft auch auf unserem Plan der beduerftigkeit.

Andreas
Freiherr der Alemannen
Bild
scout
Beiträge: 48
Registriert: 23.02.2007, 19:27
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Beitrag von scout »

genau deswegen mach ich mir ja die arbeit ;) wir werden sie leider nicht komplett mittelalterlich hinbekommen, da ist die bauform grundsätzlich falsch aber besser als jetzt wird es sicher wenn ihr auf mich höhrt (und nein es kommt nicht wieder nen jup mit kind in eine mariengeweihte kapelle ;) )

btw hast nen instantmessenger?
Benutzeravatar
Freiherr der Alemannen
Beiträge: 135
Registriert: 11.04.2007, 09:50
Wohnort: Aachen und Eyneburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Freiherr der Alemannen »

[quote="scout"]genau deswegen mach ich mir ja die arbeit ;) wir werden sie leider nicht komplett mittelalterlich hinbekommen, da ist die bauform grundsätzlich falsch aber besser als jetzt wird es sicher wenn ihr auf mich höhrt (und nein es kommt nicht wieder nen jup mit kind in eine mariengeweihte kapelle ;) )

btw hast nen instantmessenger?[


Mit Gotteshaus und Beduerftigkeit meine ich eine Getreue rekonstruktion der Kapelle, mit was anderem spielt der Denkmalschutz nicht mit.
Die Burg ist nun mal in mehreren Jahunderten Gebaut und Zugebaut worden , sie ist ein Unikat und soll es auch bleiben.
Mann muss hier dies Nutzung der Kapelle fuer Hochzeiten und so aehnliches in den Fordergrund setzen , so das die Burg auch damit Umsatz machen kann um weitere Instandseatzungen zu foerdern.

Andreas
Freiherr der Alemannen
Bild
scout
Beiträge: 48
Registriert: 23.02.2007, 19:27
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Beitrag von scout »

die aktuelle einrichtung steht aber garantiert nicht unter denkmalschutz desweiteren der tabernakel vorm fenster ist überflüßig da ein fest eingebauter existiert (der ist links eingelassen in die wand und hat wie es für die form korekt ist eine gittertüre)
Benutzeravatar
Freiherr der Alemannen
Beiträge: 135
Registriert: 11.04.2007, 09:50
Wohnort: Aachen und Eyneburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Freiherr der Alemannen »

scout hat geschrieben:die aktuelle einrichtung steht aber garantiert nicht unter denkmalschutz desweiteren der tabernakel vorm fenster ist überflüßig da ein fest eingebauter existiert (der ist links eingelassen in die wand und hat wie es für die form korekt ist eine gittertüre)
Das ist richtig. Die Einrichtung wie Baenke usw. ist nicht geschuetzt.
Mit allem anderen muss ich mich auch erst noch auseinander setzen.
Was gehoert rein und was nicht.....

Bis Pfingsten....

Andreas
Freiherr der Alemannen
Bild
scout
Beiträge: 48
Registriert: 23.02.2007, 19:27
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Beitrag von scout »

ich bring dir eine auflistung mit was rein muss, rein darf und was raus muss

die einzige einrichtung die wohl denk malgeschütz ist ist die kanzel die leider ja zurzeit in einzelteilen rumliegt
Benutzeravatar
Freiherr der Alemannen
Beiträge: 135
Registriert: 11.04.2007, 09:50
Wohnort: Aachen und Eyneburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Freiherr der Alemannen »

scout hat geschrieben:ich bring dir eine auflistung mit was rein muss, rein darf und was raus muss

die einzige einrichtung die wohl denk malgeschütz ist ist die kanzel die leider ja zurzeit in einzelteilen rumliegt

Geht in Ortnung und von der Kanzel habe ich auch schon gehört.

Gruß

Andreas
Freiherr der Alemann
Bild
JudithDahmen
Beiträge: 230
Registriert: 14.06.2006, 19:20
Wohnort: Niederkassel (bei Bonn)
Kontaktdaten:

Beitrag von JudithDahmen »

Um zum Thema Kräutergarten zurück zu kommen (auch wenn ich mich ebenso freuen würde, die kleine Kapelle mal wieder in neuem Glanz zu sehen!):
Ich kann mich ja leider nicht mehr um den Garten kümmern, das wurde letztes Jahr schon immer schwerer, seitdem ich kein Auto mehr habe. Wenn ein neuer Kräutergarten entstehen würde, fände ich das sehr schön!
Das Problem bei den meisten Pflanzen war letztes Jahr nicht mal an erster Stelle das Wuchern, sondern eher der sehr trockene Boden. Darauf sollte man beim Anpflanzen eines neuen Gartens achten, indem man entweder großzügig Kompost in den Boden einarbeitet, damit er das Wasser länger hält, oder direkt bei der Auswahl der Pflanzen darauf achtet.

Pflanzen, die Trockenheit sehr gut vertragen, sind zum Beispiel Lavendel, Salbei, Rosmarin, Thymian, Oregano und Majoran. Wenn man da regelmäßig etwas erntet, also immer mal wieder die frischen Triebspitzen abschneidet, dann wuchern die Pflanzen auch nicht und verkahlen nicht am Fuß, wie Lavendel, Salbei und Rosmarin es gerne tun.

Direkt an der Mauer könnte man auch Stockrosen pflanzen, die wurden früher auch als Heilkraut eingesetzt, sehen sehr hübsch aus und brauchen so gut wie gar kein Wasser. Was die Giftpflanzen angeht, so finde ich ja Digitalis und Aconitum sehr hübsch, und wenn Ihr die ganz weit hinten ins Beet pflanzen würdet, dann würde da auch kein Besucher rankommen. Das wären einfach ein paar nette Farbklekse im Beet!

Die einzelnen Beetbereiche würde ich eventuell mit Steinen oder einem kleinen Flechtzaun (10cm reicht da ja) abgrenzen, damit nicht wieder alles so wild durcheinander wuchert, wie es letztes Jahr der Fall ist. Und von solchen Wucher-Monstern wie Brombeere oder Himbeere würde ich in jedem Fall Abstand nehmen. Die Brombeere hat sich in meinem Garten hier Zuhause zum schlimmsten Unkraut neben Giersch entwickelt, und ich werde ihrer kaum noch Herr!

Sind natürlich alles nur gut gemeinte Ratschläge :)
Ihr macht das schon!
Zu fällen einen schönen Baum, braucht's eine halbe Stunde kaum. Zu wachsen bis man ihn bewundert, braucht er - bedenkt es - ein Jahrhundert!
Benutzeravatar
Freiherr der Alemannen
Beiträge: 135
Registriert: 11.04.2007, 09:50
Wohnort: Aachen und Eyneburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Freiherr der Alemannen »

JudithDahmen hat geschrieben:Um zum Thema Kräutergarten zurück zu kommen (auch wenn ich mich ebenso freuen würde, die kleine Kapelle mal wieder in neuem Glanz zu sehen!):
Ich kann mich ja leider nicht mehr um den Garten kümmern, das wurde letztes Jahr schon immer schwerer, seitdem ich kein Auto mehr habe. Wenn ein neuer Kräutergarten entstehen würde, fände ich das sehr schön!
Das Problem bei den meisten Pflanzen war letztes Jahr nicht mal an erster Stelle das Wuchern, sondern eher der sehr trockene Boden. Darauf sollte man beim Anpflanzen eines neuen Gartens achten, indem man entweder großzügig Kompost in den Boden einarbeitet, damit er das Wasser länger hält, oder direkt bei der Auswahl der Pflanzen darauf achtet.

Pflanzen, die Trockenheit sehr gut vertragen, sind zum Beispiel Lavendel, Salbei, Rosmarin, Thymian, Oregano und Majoran. Wenn man da regelmäßig etwas erntet, also immer mal wieder die frischen Triebspitzen abschneidet, dann wuchern die Pflanzen auch nicht und verkahlen nicht am Fuß, wie Lavendel, Salbei und Rosmarin es gerne tun.

Direkt an der Mauer könnte man auch Stockrosen pflanzen, die wurden früher auch als Heilkraut eingesetzt, sehen sehr hübsch aus und brauchen so gut wie gar kein Wasser. Was die Giftpflanzen angeht, so finde ich ja Digitalis und Aconitum sehr hübsch, und wenn Ihr die ganz weit hinten ins Beet pflanzen würdet, dann würde da auch kein Besucher rankommen. Das wären einfach ein paar nette Farbklekse im Beet!

Die einzelnen Beetbereiche würde ich eventuell mit Steinen oder einem kleinen Flechtzaun (10cm reicht da ja) abgrenzen, damit nicht wieder alles so wild durcheinander wuchert, wie es letztes Jahr der Fall ist. Und von solchen Wucher-Monstern wie Brombeere oder Himbeere würde ich in jedem Fall Abstand nehmen. Die Brombeere hat sich in meinem Garten hier Zuhause zum schlimmsten Unkraut neben Giersch entwickelt, und ich werde ihrer kaum noch Herr!

Sind natürlich alles nur gut gemeinte Ratschläge :)
Ihr macht das schon!
Danke der Guten Ratschläge werden bestimmt den ein oder anderen aufnehmen.

Grüße

Andreas
Freiherr der Alemannen
Bild
Tequilazofe
Beiträge: 601
Registriert: 21.06.2006, 18:06
Wohnort: Viersen

Beitrag von Tequilazofe »

Danke für die vielen guten Ratschläge!!!! :D

@ Scout

das mit den Hochbeeten ist ja gut und schön aber wo willst du die hinbauen????

Ich habe mir Heute mal meine Bücher zu Rate gezogen und die geläufigsten Pflanzen für die Gäste rausgesucht. Norbert wird die Schilder dazu machen. Wenn die fertig sind, fang ich an mich langsam um die Pflanzen und die Bepflanzung zu kümmern. Da ich auch nicht so viel geld habe, werde ich die Pflanzen nach und nach besorgen.

Auch werde ich mich an Pfingsten mal mit Lara zusammen setzen und uns noch weiteres überlegen.

LG Manu
Möchte noch jemand ein Salbeibonbon??
Gesperrt