Karlsdenar

Was läuft in Film und Fernsehen?
Antworten
Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 11785
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Karlsdenar

Beitrag von Norbert von Thule »

19 Millimeter im Durchmesser und nur 1,51 Gramm leicht: Die Silbermünze, die seit Kurzem im Neuen Aachener Stadtmuseum „Centre Charlemagne“ unter einem Vergrößerungsglas zu betrachten ist, wirkt auf den ersten Blick eher unscheinbar. Trotzdem ist sie eine kleine Sensation, denn laut Prof. Dr. Frank Pohle, dem Leiter der Route Charlemagne, dem Zusammenschluss der kulturhistorischen Museen der Stadt Aachen, ist sie das einzige authentische, zeitgenössische Porträt Karls des Großen. Als dieser im Jahr 800 n. Chr. als erster westeuropäischer Herrscher seit der Antike die Kaiserwürde erlangte, war Frank Pohle zufolge das Konzept der Porträt-Ähnlichkeit in der Kunst noch fremd. „In anderen Medien, etwa der Buchmalerei, wird irgendwer mit Krone dargestellt und dann daneben geschrieben, wer gemeint ist“, sagt er. Es gebe jedoch schriftliche Beschreibungen des Aussehens Karls des Großen, zum Beispiel in der Vita Karoli Magni, die der fränkische Gelehrte Einhard im 9. Jahrhundert über dessen Leben verfasst hat. Anhand dieser könne man sagen, dass die Abbildung auf der Münze „tatsächlich nahe dran ist am realen Karl“, so Pohle.

Bild

Vorder- und Rückseite der Münze: Der Aachener Karlsdenar aus dem 9. Jahrhundert zeigt auf der Vorderseite neben der Kaisertitulatur „Karlus Imp Aug“ ein Brustbild Karls des Großen. Auf der Rückseite ist eine Tempeldarstellung mit Kreuz und die Devise „Christiana religio“ zu sehen.

Bei dem sogenannten Karlsdenar handelt es sich um ein Stück von extremer Seltenheit. Er wurde vermutlich erstmals anlässlich der Krönung von Ludwig dem Frommen – dem Sohn Karls des Großen – zum Mitkaiser im Jahr 813 n. Chr. geprägt und nur in kleiner Serie produziert.

Besonders macht die Münze auch die außergewöhnlich kräftige Ausprägung des Porträts: Lorbeerkranz, Stirnband und Schulterfibel sind sehr detailliert dargestellt, ein Beleg für das handwerkliche Können der damaligen Stempelschneider. Außerdem unterscheidet sie sich von anderen Exemplaren durch die Devise auf ihrer Rückseite: Statt des üblichen XPICTIANA RELIGIO – christlicher Glauben – ist auf dem Aachener Karlsdenar XRICTIANA RELIGIO zu lesen.

Da der Denar in Größe und Gewicht den geläufigen fränkischen Silberdenaren der Zeit entspricht, ist es Frank Pohle zufolge durchaus möglich, dass man mit ihm auch Waren bezahlen konnte. „Zumindest im Fernhandel und teurere Waren – für drei Eier und etwas Gemüse war der Silberdenar schon damals zu viel wert“, sagt er. Seit ihrer Prägung im 9. Jahrhundert haben die Münzen natürlich eine enorme Wertsteigerung erfahren: Auf dem freien Markt, auf dem sie jedoch kaum noch zu finden sind, werden sie zu Preisen von 30.000 bis 160.000 Euro gehandelt.

„Ein sachkundiger Bürger hat uns darauf hingewiesen, dass das Stück auf ebay.fr eingestellt worden ist. Ein Herr aus der Normandie löste „Opas Münzsammlung“ auf“, erzählt Frank Pohle. „Wir haben dann einfach mitgeboten.“ Erworben wurde das seltene Stück schließlich für einen vierstelligen Eurobetrag – und kann nun für einen Eintrittspreis von sechs Euro von den Museumsbesuchern genau unter die wortwörtliche Lupe genommen werden.

(Quelle: National Geographic)

_____

Der Vergleich mit unserem Kaiser Karl beweist, dass die Münze – zumindest farblich – „tatsächlich nahe dran ist am realen Karl“:

Bild
Antworten