Eckball

Was geht außerhalb vom Mittelalter?
Antworten
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Ukraine-Ticker: Habeck: Absage an Nord Stream 2 - markige Worte in Richtung Putin
So machen es die Anfänger: Trotzreaktionen und eine Politik der verbrannten Erde. Keine Deutsche und kein Deutscher hat Habeck gewählt, damit er auf Kosten des Volkes den Helden spielt. Abgesehen davon, dass er seine Äußerungen mit der Außenministerin Baerbock abstimmen sollte.


Politprofis würden eine Tür offenhalten. Wie soll man den Krieg beenden und wieder gute Beziehungen führen, wenn man alle Türen zuschlägt? Bei der Energiepolitik geht es nicht nur um Energie, sondern auch darum, einen Gesprächskanal offenzuhalten. Letztendlich werden die Russen sagen, wir haben eine Lösung des Konflikts abgelehnt.


Habeck, der Hobbypolitiker ... ?

.
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
„SPIEGEL“-BERICHT
Scholz und Ernst sollen vertrauliche Papiere im Hausmüll entsorgt haben
Ich frag mich, welches Ferkel da im Hausmüll fremder Leute rumwühlt.

Ich hab das bisher zweimal erlebt. Einmal war ein Nachbar gekommen und meinte, ich hätte meine alte Bahncard nicht mit der Schere zerschnitten. Was für eine Dummheit, denn der Schaffner hätte sofort gesehen, dass die Karte abgelaufen ist.

Jaja, diese Möchtegern-Sherlock-Holmse. Wenn man die Regeln des Anstandes bricht, dann ist man anderen natürlich einen Schritt voraus. Aber wozu?
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
WELT hat geschrieben:ENERGIEKRISE
„Im Mai so viel Gas in Strom verwandelt wie nie zuvor“
Und dafür soll man überhöhte Gasrechnungen zahlen und im Winter in der Kälte bibbern?

Diesmal muss ich der Presse wirklich danken, dass sie den Habeck-Schwindel aufdeckt.


WELT hat geschrieben:TENNET-DEUTSCHLANDCHEF
„Wir sind Strom-Nettoexporteur. Schwieriger wird, Gas bei Wärmeerzeugung zu ersetzen“
Dann wäre es sinnvoll, Gas nur für die Wärmeerzeugung zu nutzen und Strom ohne Gas herzustellen.


FOCUS hat geschrieben:Setzen Habeck unter Druck Grüne wettern in Positionspapier gegen Atomkraft - doch verdrehen Tatsachen
Mit der Zulassung von AKWs verlieren die Grünen ihren Markenkern. Etwa so, wie wenn der Papst sagen würde, Jesus sei gar nicht der Erlöser.


Am Anfang der Grünen waren die Demos gegen AKWs ihr Hauptbetätigungsfeld. Sie sahen es als Ausdruck bürgerlicher Freiheit, wenn die Bevölkerung nicht ungefragt den Risiken der Strahlung und Entsorgung ausgesetzt werden dürfen. Das ist der Markenkern der Grünen. Alles andere, von wegen schöne Natur, Bienchen und Blümchen, damit hatten die Grünen wenig zu tun, dafür waren und sind andere Institutionen wie der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) zuständig. Dass die Grünen für den Biosprit Mais-Mono-Kulturen und damit das Sterben vieler Insekten in kauf nahmen, zeigt, dass Grüne mit Natur (und Landwirtschaft) nicht viel am Hut haben. Der Anfang ihrer Bewegung war nicht die Natur. Der Anfang war die bürgerliche Freiheit am Beispiel der Atomindustrie.

Manche Grüne wie Otto Schily (Anwalt im RAF-Prozess) standen der RAF nahe, den deutschen Linksterroristen, die aus gehobener Schicht (Ensslin = Pfarrerstochter, Meinhof = Intellektuelle) heraus von einer nachvollziehbaren Kritik am Vietnam-Krieg in eine verschwurbbelte Sozialromantik des Irgendwie-Befreiens (wen oder was die befreien wollten, weiß kein Mensch) mit dem Autoknacker Baader (Vater= Historiker; Onkel = Schauspieler) wechselten. Ich sehe die Grünen immer als Nachgeburt dieser Zeit. Als zweiten Anlauf, einer gehobenen sozialen Schicht Abenteuer-Urlaub mit Zeltlagerromantik zu bieten. Wenn Habeck mit Waffenlieferungen vorprescht, "markige Worte" ertönen lässt oder Habeck und Baerbock vom VOLKSAUFSTAND aufgrund eines Gasengpasses schwadronieren, zeigt sich dieser Geist auch heute noch. Das Leben einer gelangweilten Oberschicht soll spannender werden.

Es erscheint mir nach Art der Esoterik, wirre Dinge irgendwie zu verbinden, so dass es glaubhaft erscheint. Mir sind Leute, die vernünftig, nüchtern und logisch das Notwendige tun, in der Politik lieber. Wenn ich Romantik, Revolutionen oder Erleuchtungen erleben will, dann bitte nicht staatlich verordnet. Dafür gibt es andere Möglichkeiten, die ich als Bürger frei wählen möchte.



Was die sozialen Belange betrifft, darum kümmert sich keine Partei. Das merkt man an bestimmten dysfunktionalen Arbeitsgesetzen. Mit diesen Niederungen setzt sich keine Partei, auch nicht die SPD auseinander. Seit der Schwächung der Gewerkschaften - vielleicht, weil die Gewerkschaftsbosse von oben bestochen und ruhiggestellt sind? - steht der Arbeitnehmer nackt da. Für die arbeitende Frau oder den arbeitenden Mann, welche ein Großteil ihres Lebens für den Wohlstand aller dienen, dafür interessiert sich kein Mensch. Stattdessen werden mit x-beliebigen Randgruppen Sozial-Polit-Shows inszeniert. Wieder feiert sich die Oberschicht in ihren Theaterstücken als Befreier, um sich für ihre langweilig-saturierte Existenz einen Kick zu verschaffen und von den wahren Käfigen abzulenken.



https://www.youtube.com/watch?v=o--VbWf6M0c
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Das Klima mag sich wandeln.

Aber daraus das Märchen vom menschengemachten Klimawandel zu erzählen, wo jeder nur ein bisschen sparen muss, das ist Unsinn. Das hat überhaupt keine Wirkung. Und wie gesagt, ich halte den Klimawandel für einen natürlichen Prozess.


Dass man da etwas tun muss, ist auch klar. Wälder zum Beispiel. Aber ich kenne von den Grünen keinen einzigen, der sich damit auskennen würde. Für diese Probleme brauchen wir keine Ideologen, denn mit Gerede ändert sich nichts. Man braucht Förster, Agrarwissenschaftler, Ingenieure usw. usw. Also gut ausgebildete Profis. Die Frage ist nicht, wo schmeiß ich meinen Joghurtbecher hin oder soll ich ein Bäumchen pflanzen, sondern die Frage lautet: Wo bekommen wir sachkundige Naturwissenschaftler her.

Wie gesagt, die Partei der Grünen und Umweltschutz/Agrar-Bewirtschaftung sind zwei verschiedene Dinge.
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Landwirtschaft. Tatsächlich trocknet der Boden aus. Wurde jetzt auch in einer Doku gezeigt.

Da müsste man wie beim Wald über neue Anpflanzmethoden und die Wahl der Pflanzen nachdenken. Geht ja nicht anders, denn Wald und Felder dienen ja nicht nur dem Städter zum Spaziergang, sondern da kommt unser Holz und unser Essen her.

Im Frühsommer ließen sich die Erdbeeren kaum verkaufen, weil die deutschen Anbieter mit dem Preis nicht gegen ausländische Ware ankommen konnten. Auch Spargel wurde tonnenweise vernichtet.

Wenn man Flächen stilllegt, dann muss die verbliebene Fläche umso intensiver bewirtschaftet werden, was den Boden kaputt macht. Wenn man Flächen stilllegt, die nicht miteinander verbunden sind, sondern nur Inselchen bilden, dann hilft das auch dem Naturschutz nicht, weil sich kein zusammenhängendes Ökosystem herausbilden kann.

Ökosystem... was auch immer das ist. Denn alleine durch Brachen wird die Artenvielfalt nicht größer. Seltene Pflanzen auf der Schwäbischen Alb zum Beispiel gäbe es längst nicht mehr, wenn man nicht eine offene Heidelandschaft durch Schafherden aufrechterhalten würde.

Was Biber zustande bringen, ist höchst beeindruckend. Die Tiere stehen unter absolutem Naturschutz, die dürfen tun und lassen, was sie wollen. Wenn jemand das nicht gesehen hat (ich habe es direkt gesehen), dann begreift er es nicht. Da werden massenweise Bäume umgenagt, es entsteht ein Feuchtgebiet, in dem viele Pflanzen gar nicht mehr überleben können, und für den Menschen ist das einfach nur noch totes Land. Durch solche Sumpfgebiete kann man nicht einmal einen Weg durchführen. Was theoretisch ganz niedlich klingt, sieht praktisch ganz anders aus.

Wölfe machen auch nur dann Spaß, wenn man nicht zufällig Schäfer ist.


Das ist schon noch ein kleines bisschen komplizierter mit dem Umweltschutz.




WO ist der Landwirtschaftsminister? Der äußert sich zu jedem Käse aber nicht zu seinem Aufgabengebiet. Und genau das ist typisch "Grün". Die erfinden irgendwelche Probleme, auf die sie dann antworten. Aber nicht auf das, was gerade tatsächlich ansteht. Das ist wie der Schüler, der ständig beim Deutschaufsatz am Thema vorbeischreibt.


Jaaa, man könnte auf radikal machen. Wirtschafts- und Agrarminister könnten entweder deutsche Bauern vor Konkurrenz schützen oder aber einen Ausgleich dafür bieten, dass Lebenskosten und Produktionskosten in Deutschland eben teurer als in Spanien oder Chile sind.

Tun die GRÜNEN aber nicht. Deutschland soll ein Märchenpark werden, wo ein Kack-Schreibtischtäter-Papi seinen Kindern erzählt, dass Wölfe liebe Tiere sind.

.
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
WELT hat geschrieben:Den vielfach geforderten Komplettverzicht auf die geplante Stilllegung von vier Prozent Ackerfläche sieht Özdemir indes skeptisch.
Das Problem ist, wie ich oben darlegte, dass der Nutzen einer Stilllegung von 4 Prozent Ackerfläche fraglich ist. Es werden keine zusammenhängenden Ökosysteme entstehen.

WELT hat geschrieben:Am Freitagabend hatte die EU-Kommission erklärt, die sogenannte Fruchtfolgeregel auch im kommenden Jahr aussetzen zu wollen.
Wegen des Ukraine-Krieges, um in Europa die Ernährung sicherzustellen. Deutschland hat genug Getreide - bei anderen EU-Ländern sieht es vielleicht anders aus.
Die Gefahr einer Überproduktion ist nicht ganz von der Hand zu weisen .... aber von irgendetwas müssen die Bauern leben. Özdemir kann nicht einfach einen ganzen Berufsstand trocken legen, bloß weil Özdemir als gelernter Sozialpädagoge mit Landwirtschaft nichts anzufangen weiß. Er müsste sich stattdessen für eine faire Preisgestaltung einsetzen. ... Sein Schriftsteller-Kollege Herr Habeck von den Grünen, der als Wirtschaftsminister für dieses Thema zuständig wäre, ist sich dafür offensichtlich auch zu schade.


WELT hat geschrieben:Özdemir mahnte, er könne Umweltauflagen nur dann lockern, wenn er an anderer Stelle verschärfe.
Das ist eine lausige Erpressung, die der Sozialpädagoge Özdemir im Kinderzelt anwenden kann. In Wirklichkeit ist er jederzeit in der Lage, zu lockern ohne andernorts zu verschärfen. Wo will er denn verschärfen ... das müsste eine sinnvolle Maßnahme sein und nicht aus einer kindischen Trotzreaktion heraus kommen.


Für Umweltschutz wäre die Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz Steffi Lemke (Grüne) zuständig. Irgendeine Verlautbarung ihrerseits? Fehlanzeige!


Es kann nicht angehen, dass der Minister für ERNÄHRUNG und Landwirtschaft (das ist der offizielle Titel) den Job der Umweltministerin übernimmt und dabei seine Verpflichtung gegenüber den Landwirten vergisst. Ein Landwirtschaftsminister hat für und nicht gegen die Landwirte zu arbeiten.



Wie gesagt, verstehen die Grünen nichts vom bundesdeutschen Regierungssystem. Es kann nicht angehen, dass man wegen der Frauenquote irgendwelche verschüchterte Persönlichkeiten auf Posten hievt und dann plötzlich ein anderer Minister deren Aufgabe übernehmen muss und dabei seine eigenen Pflichten vergisst. Wer weiß, ob sich da nicht mancher an einen Haufen Chaoten erinnert fühlt.
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
BUNDESWEHR
Keine Ehrung für Soldaten im Corona-Einsatz – „Man fühlt sich wirklich verarscht“
Wieso, ihr werdet doch bezahlt. Müsst ihr euch halt entscheiden: Gehalt oder einen Orden.
Die anderen Bürger bekommen ja auch keine Ehrung und fühlen sich dennoch nicht verarscht.

Dann müsste man jedem Bäcker einen Orden verleihen. Denn Essen braucht man immer, Uniformierte nur selten.


Also was manche Leute für Flausen im Kopf haben.
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
WELT hat geschrieben:FOLGEN DES UKRAINE-KRIEGS
Haben die Wohlstands-Deutschen genug Widerstandskraft für den Winter?

Diese Frage stellt sich nur den Deutschen.

Alle andere Menschen auf dem Globus von den U.S.A. bis nach Russland werden im Winter warme Zimmer haben.
.
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
WELT hat geschrieben:Die Wehrpflicht hatte bis zu ihrer Abschaffung viele Vorteile: Sie stärkte den gesellschaftlichen Zusammenhalt, baute Vorurteile zwischen Bevölkerungsgruppen ab, stärkte die Demokratie und sorgte für Frieden – so paradox das klingen mag. Genug Gründe also, sie wieder einzuführen.
Das ist schönrednerisches Geschwurbel.

Die Wehrpflicht führte dazu, dass junge Leute nur mit Verspätung ins Berufsleben eintreten konnten und dass Männer gegenüber Frauen, die nichts machen mussten, benachteiligt waren. Was die Wehrpflichtigen letztendlich lernten, ist auch fraglich. Soweit ich hörte, hatten nicht wenige nach der Grundausbildung nicht mehr viel zu tun und manche seien dem Suff nähergekommen.

Bei dem heutigen Fachkräftemangel kann sich unsere Gesellschaft das gar nicht mehr leisten, junge Leute massenhaft für ein paar Monate oder gar Jahre abzuziehen.

Prinzipiell sinnvoll war hingegen, Berufssoldaten auch in Einsätze zu schicken, damit sie nicht nur auf dem Kasernenhof schöne Figuren exerzieren, sondern die Sache richtig lernen. Immerhin, und das muss nochmals betont werden, werden sie dafür bezahlt. Eine faire Arbeit und dann auch eine faire Bezahlung ist richtig. Dass da nicht unbedingt etwas Sinnvolles im jeweiligen Einsatzland rauskommt, z.B. Afghanistan, war mir in der ersten Sekunde klar. Ein Spruch der Art "Die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt" ist alleine schon völkerrechtlich Unsinn. Aber für die Übung des Ernstfalles sind solche Einsätze nützlich.


WELT hat geschrieben:Ein Berufsheer steht immer in der Gefahr, ein Staat im Staate zu werden.
Nö. Dafür gibt es überhaupt keine Anzeichen.

Das war vielleicht in der späteren Römerzeit so, als sich Militärs zu Kaiser erhoben.

Die obige Behauptung erweist sich in Hinblick auf das III. Reich als Fehleinschätzung. Wenn die Militärs ein "Staat im Staat" gewesen wären, hätten die Militärs die Nazis gestoppt. Die allgemeine Wehrpflicht wurde von Hitler 1935 eingeführt, was ja eindeutig widerlegt, dass aus einer allgemeinen Wehrpflicht prinzipiell etwas Gutes entspringt.



Es ist wie bei so vielen anderen Themen: da wird von der Presse ein sozialkitschiges Bild entworfen, das einer näheren Prüfung kaum standhält.


Falls es Probleme mit "der Jugend" gibt, dann fangen die in der Schulzeit an, das heißt man müsste in der Schule ansetzen. Wobei ich mir nicht sicher bin, wer "die Jugend" eigentlich sein soll. Manche von denen sind tatsächlich verpeilt. Viele von denen sind aber ganz schön zielstrebig, ehrgeizig, auch wissbegierig. Die brauchen keinen staatlichen Überpapi, der sie strammstehen lässt.

.
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Innerhalb der EU wächst der Ärger auf Deutschland. Vor allem, dass die Bundesregierung daran festhält, zum Jahresende die letzten Atomkraftwerke abzuschalten, stößt auf Unverständnis.

Die Deutschen gehen der Menschheit wieder einmal auf den Sack.

Schon die alten Römer brachen in Tränen aus, wenn sie diese Zottelbären aus verregneten Wäldern sahen.

Und dann eroberten die Zottelbären Rom, die Zottelbären erfanden das Mittelalter, und für Jahrhunderte funktionierte kein Scheißhaus mehr.
.
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Innerhalb der EU wächst der Ärger auf Deutschland. Vor allem, dass die Bundesregierung daran festhält, zum Jahresende die letzten Atomkraftwerke abzuschalten, stößt auf Unverständnis.

Die Deutschen gehen der Menschheit wieder einmal auf den Sack.

Schon die alten Römer brachen in Tränen aus, wenn sie diese Zottelbären aus verregneten Wäldern sahen.

Und dann eroberten die Zottelbären Rom, die Zottelbären erfanden das Mittelalter, und für Jahrhunderte funktionierte kein Scheißhaus mehr.


Die Deutschen waschen zu heiß
Der Umweltverband WWF und der Ariel-Hersteller Procter&Gamble wollen die Durchschnittstemperatur beim Wäschewaschen senken.
Die Deutschen waschen nicht zu heiß. Wenn man Unterwäsche bei niedrigen Temperaturen wäscht, bleibt die Scheiße drin. Das ist umso schlimmer, weil ihr das in dunklen Calvin-Klein- und Tangahöschen nicht seht. Pipi-Kaka-Wäsche muss gekocht werden. Alles andere ist eine Sauerei. Außerdem spülen hohe Temperaturen die Rohre durch, während dieser Ökoquatsch die Rohre verstopft.

Die wollen doch nur Zusatzprodukte verkaufen, die man bei einer ordentlichen Hygiene nicht braucht.

Nach 40 Minuten lehnt die Mehrheit der Schüler das Gendern noch immer ab
Weil das Gendern eine Erfindung der alten Generation ist, die sonst nichts Vernünftiges zustande gebracht hat.


WILSON GONZALEZ OCHSENKNECHT
„Ein guter Gastgeber kümmert sich darum, dass es auf der Damentoilette Tampons gibt“
Man kann froh sein, wenn Gonzalez und Til Schweiger nicht gleichzeitig auftreten. Das wäre echte Folter.


Kein Land geht so verschwenderisch mit den Ressourcen der Erde um wie Katar.
Die müssen gerade die Stadien und Unterkünfte für die Fußball-WM bauen.


Mit dem 8-Punkte-Training stärken Sie die Psyche Ihrer Kinder
Wer kann sich schon 8 Punkte merken? Das ist so albern wie wenn der Karatelehrer sagt: "Mit der einen Hand wehren sie den Schlag ab. Mit der anderen Hand starten sie einen Konter. Und mit der dritten Hand ziehen sie dem Gegner die Beine weg."
.
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Und dann noch diese blödsinnigen Öko-Waschmaschinen.

Was bringt das denn, wenn sie Wasser sparen, aber dafür die Schadstoffe umso konzentrierter in den Kanal gehen. Abgesehen davon, dass der Wasserspargang nicht zum optimalen Waschergebnis führt, weshalb viele Benutzer "zusätzlich Wasser" einschalten.


Wie ich gerade über Wachmaschinen schreibe, bekomme ich eine SMS - und meine mich zu erinnern, sowas schon mal geträumt zu haben. Ist das eine polydimensionale Schleife im Zeit-Raum-Stringtanga? Ich weiß bloß nicht mehr, wie der Traum ausging. Vielleicht sollte ich weniger Raumschiff Enterprise gucken.
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Göring-Eckardt fordert CO2-gebundene Vermögensabgabe

Die Bundestagsvize-Präsidentin fordert einen neuen „Gerechtigkeitsvertrag“. Es könne nicht sein, dass sich Reiche mit einer großen Wohnung, zwei Autos oder permanenten Flugreisen einen „schlanken Fuß“ machten, während der Staat Schulden anhäufe.


Die Frau versteht zwei Dinge nicht:


1) Die "Reichen" mit einer großen Wohnung und Reisen ... also ziemlich viele Deutsche .... haben dafür auch gearbeitet. Das Zweitauto ist notwendig, wenn Mann und Frau arbeiten gehen, und sichert für Frauen eine gleichberechtigte Mobilität.


2) Wenn der Staat Schulden hat, dann muss der Staat wie jeder andere eben sparen anstatt das Geld anderer Leute zum Fenster rauszuwerfen.




Es wäre wünschenswert, wenn sich bestimmte Personen von den GRÜNEN durch einen ordentlichen Beruf in die Gesellschaft integrieren könnten. Dass sie nebenher noch ihre "Meinungen" haben, wird man - wie bei jedem Bürger - selbstverständlich tolerieren. In einer Demokratie darf jeder glauben, was er will.
.......................................................................................Bild
.
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Straßenmusik. Das Publikum will eine Zugabe. Die kleine Tochter schmiegt sich mit ihrem Stofftier an den Papi, den Schlagzeuger. Der spielt cool einfach weiter und redet währenddessen mit ihr. Gerade eben gesehen.


DAS IST DEUTSCHLAND! DAS SIND WIR! .Bild
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Die Kritik an den Grünen steht. Von den Grünen kamen schon in der Zeit Schröder, als Rot-Grün regierten, keine sinnvollen Impulse.

Fairerweise muss man sagen, dass die Abschaltung von AKWs in der Zeit Angela Merkels beschlossen wurde. Merkel fuhr dermaßen weit links, dass sie niemand mehr überholen konnte. Das war ihre Strategie, eine Wahl nach der anderen zu gewinnen ... und dadurch den Markenkern der CDU, wenn es denn so etwas gibt, auszuhöhlen.

Fairerweise muss man auch sagen, dass sinnlose Aktionen wie Rechtschreibreformen und Gendern ebenfalls in der Ära Merkel begannen. Man kann also nicht einfach alles den Grünen in die Schuhe schieben. Das ist so ein seichtes Möchtegern-Gutmenschentum, das weitere Kreise zieht. Richtig ist auch, dass dieses Möchtegern-Gutmenschentum keine Jugendbewegung ist, sondern die jungen Leute durch die alte Generation durch schulfrei (Friday for Future) oder ein familiäres Umfeld (Greta von Thunberg) zum "Protest" angestiftet werden.

Es dürfte auffallen, dass ich die CDU nicht lobe. Merz halte ich für zu alt, um als Kanzlerkandidat anzutreten. Außer von ihm hört man aber sonst nichts aus den Reihen der CDU. Es bleibt zu hoffen, dass im Hintergrund etwas Neues entsteht. Und dass Schäuble, der laut dem Buch Machtverfall als Möchtegern-Königsmacher der Hauptverantwortliche für die Wahlschlappe 2021 war, endlich geht.

Ebenso dürfte auffallen, dass ich kaum an der SPD rummäkle und mich der Kritik an Schröders Austausch mit Putin nicht anschließe. Es ist gut, dass es diesen inoffiziellen Kanal gibt. Zur FDP sage ich nichts, weil ich ihre Geldpolitik noch nicht beurteilen kann. Und leider tut die FDP so, als ob Corona eine Frage der Meinung und nicht eine naturwissenschaftliche Tatsache sei.
.
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
WELT hat geschrieben:Mehrheit der Grünen-Wähler für längere AKW-Laufzeiten

Das wundert mich.

Ich möchte Atomkraft gar nicht bewerten. Die Frage ist eine ganz andere: Die Grünen haben über Jahrzehnte Gründe für die Gefährlichkeit von Atomkraft gesammelt. Es gibt durchaus Gefahren, so zum Beispiel die Entsorgung der Brennstäbe. UND JETZT auf einmal gelten diese Gründe nicht mehr? Einfach so, schwupp, ein Fingerschnippen, und eine jahrzehntelange Überzeugung ist einfach so weg? :shock:


Das sagt sehr viel über Grünen-Wähler aus. Nämlich zwei Dinge:

(1) Prinzipien sind den Grünen scheißegal. Es geht dabei überhaupt nicht um Politik, sondern darum, das gerade aktuelle Mode-Accessoire zu tragen. Grün-Sein ist wie Halskettchen oder die richtige Farbe der Kleidung.

(2) Die Grünen-Wähler sind Ja-Sager. Wenn die Parteispitze sagt, man ist gegen Atomkraft, dann ist man eben gegen Atomkraft. Sagt die Parteispitze plötzlich, man ist für Atomkraft, dann ist man halt dafür. Wenn ein Grünen-Wähler statt auf die Grünen zufällig auf die Zeugen Jehovas gestoßen wäre, dann würde er eben jetzt an der Straßenecke den Wachturm verteilen.


Ich frag mich, ob man sagen darf: Grün-Sein ist die Möchtegern-Intelligenz von Geistlosen. Da steckt weder eine besondere Idee dahinter noch Durchhaltevermögen. Die Straßenproteste in den vergangenen Jahrzehnten geschahen in dem Bewusstsein, dass man in unserem Rechtssystem dafür höchstens eine Ordnungsstrafe kassiert. Vielleicht warf einer mal einen Stein, damit jeder weiß, dass er wirklich etwas ganz Böses bereit war zu tun. Aber dieser "Mut" (er wurde ja deshalb immer noch nicht gekreuzigt) hatte keinen Inhalt. Genauso wenig es einen Inhalt hat, sich auf die Straße zu kleben wie die "last generation" es tut. Das sind sinnfreie Empörungsgesten.


Das war unter Gerhard Schröder nicht anders. Als Katrin Göring-Eckardt an die Macht kam, war es ihr plötzlich ein leichtes, Hartz IV inklusive Strafsanktionen zu befürworten. Wenn man mal da oben ist, dann will man das auch so richtig spüren. Plötzlich gelten die sozialen und christlichen Ideale nichts mehr.


Statt einem Bibelzitat ein Lied Bild: https://www.youtube.com/watch?v=WjMP1DAKg08
.
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
„Stufenweise werden wir auf das Renteneintrittsalter von 70 Jahren hochgehen müssen - auch weil das Lebensalter immer weiter steigt“, sagte der Gesamtmetall-Chef.
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) lehnt eine weitere Anhebung ab.


Deshalb ist es gut, dass die SPD an der Regierung ist.


Seit geraumer Zeit haben BWLer und Bosse das kleine Einmaleins kapiert:

8 Stunden/Tag Arbeit = 100% Profit
16 Stunden/Tag Arbeit = 200% Profit

40 Jahre Arbeiten = 100% Profit
80 Jahre Arbeiten = 200% Profit



Dass ein System, in welchem Menschen keine Zeit mehr für ein eigenes Leben haben, zusammenstürzt, kapiert ein studierter BWLer anscheinend nicht. Das sind ja nun auch nicht unbedingt immer die hellsten Kerzen auf der Torte.


Woher soll ein BWLer wissen, dass man Lebenszeit mit keinem Geld der Welt verlängern kann. Wozu also sollte sich das Volk auf einen persönlichen burn-out einlassen?

Woher soll er wissen, dass wenn die Leute keine Zeit haben, sie auch nichts mehr kaufen und dadurch die Wirtschaft erst recht den Bach runtergeht.

Woher soll er wissen, dass ein 69jährger, auch wenn er noch lebt, körperlich zu bestimmten Aufgaben einfach nicht mehr fähig ist. Die Folge ist, dass die Leute sich krankschreiben lassen und nach 6 Wochen die Krankenkasse belasten. Unser Gesundheitssystem finanziert den Bossen ihre Jachten und Villen, da die Bosse bei Erkrankung des Arbeitsnehmers kaum etwas zahlen müssen.



LIEBE SPD, ein richtig guter Tipp: bitte verlängert die Zeit, in welcher Arbeitgeber den Lohn im Krankheitsfall weiterzahlen müssen. Derzeit sind das nur 6 Wochen, dann übernimmt das Gesundheitssystem die Kosten. WENN die Arbeitgeber statt 6 Wochen 6 Monate weiterzahlen müssten, dann würden sie mit ihren Arbeitern und Angestellten fürsorglicher umgehen.

Eine Kuh, die man melken will, darf man nicht schlachten. :idea:
.
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Heil erteilt Rente mit 70 klare Absage - „Mit Lebensrealität nicht vereinbar“
Das bringt es auf den Punkt. Viele erreichen bereits schon jetzt nicht das reguläre Rentenalter. Außerdem kommt es auf den Beruf an. Schreibtischberufe wie Chef oder BWLer usw., also Leute, die nicht körperlich arbeiten, nicht in Schichten arbeiten oder keinem Maschinenlärm ausgesetzt sind, können bis 70 arbeiten, weil ihre Arbeit nicht besonders schwer ist. Bei denjenigen, die an der tatsächlichen Produktion beteiligt sind, sieht das anders aus.


Wespenplage durch Hitze und Trockenheit – so schützen Sie sich richtig


In diesem Bericht wird empfohlen, Wespen durch überreife Trauben abzulenken.

Auch hier gilt "Mit Lebensrealität nicht vereinbar." Denn wer lagert denn zu Hause regelmäßig überreife Trauben? Wozu sollte jemand so etwas Absurdes tun?

Wespen gehören nicht zu den bedrohten Arten.

Dass man nicht nach Wespen schlagen soll .... wenn man langsame Handbewegungen macht, sehen die Wespen ein Hindernis ohne sich angegriffen zu fühlen, weshalb dies eine Möglichkeit ist .... die in dem Bericht natürlich nicht erwähnt wird.

Nicht erwähnt wird in dem Bericht auch, dass Wespen in Getränke fallen und dabei insbesondere für Kinder gefährlich werden können, wenn die Wespe in den Mund- und Rachenraum gerät.



Aber wieder die Frage: Woher soll der Bund für Naturschutz oder der Journalist das wissen? Das können die ja gar nicht wissen. Genauso wenig wie ein Industrieboss wissen kann, dass Menschen älter werden und dabei an Leistung und Gesundheit verlieren. So etwas könnte man nur wissen, wenn man irgendwann mit der Wirklichkeit in Kontakt gekommen wäre anstatt sich irgendeine Harry-Potter-Welt zu erfinden.

.
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
SPD und Grüne würden die Übergewinnsteuer gerne auch in Deutschland einführen, scheiterten aber am Ampel-Partner.

Zu recht scheiterten sie. Denn der Staat nimmt durch die Inflation mehr Steuern ein und zahlt dieses Mehr nicht an den Bürger zurück. Wenn der Staat zusammenrafft, dann ist es unglaubwürdig, wenn er dies einem anderen zum Vorwurf macht.

Es ist auch nicht wünschenswert, dass der Staat ständig neue Steuern erfindet wie es ihm passt. Das verhindert Sparen bzw. fördert die Verschwendung bzw. macht verantwortliches staatliches Handeln unwahrscheinlicher und bringt den Staat in Versuchung, dies immer wieder anzuwenden. Früher oder später .... oder meistens trifft es dann nicht etwa die Superreichen, sondern den ganz normalen Arbeitnehmer, der dann geschröpft wird. Wenn für Katrin Göring-Eckardt jeder, der eine angemessene Wohnung hat und einmal im Jahr in den Urlaub fährt, als "reich" gilt, dann ist Massenabzocke zu erwarten.

Da gönne ich den Superreichen lieber ihre Multi-Milliönchen als dass der Staat Robin Hood spielt. Denn der Robin Hood wird für uns alle teuer!
.
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Focus hat geschrieben:Gesund und süß: Neun Obstsorten, die nur wenig Zucker enthalten
Diese verdammte Natur! Macht fett und glücklich. In der Natur gibt es meist auch keine 40 verschiedene Geschlechter. Dennoch vögelt die Natur durch die Gegend.


Viele Gründe, diese verdammte Natur endlich zu zerstören. Wir hassen die Natur. wir können nichts mit ihr anfangen. Die Freude der Natur ekelt uns ans, die wir immer griesgrämig vor uns hinsabbern. Unser einziger Freund in der Natur ist die Trauerweide und irgend so ein Vogel, der immer rumschimpft.


Aber es gibt Abhilfe. wir brauchen diese Scheiß-Natur nicht. Statt diesen zuckerreichen Obstsorten gibt es zuckerfreie Aromastoffe, die eh viel besser schmecken. Und statt in den Wald zu gehen, schauen wir im Fernsehen eine Natur-Doku an. Was sollen Menschen im Wald? Die gucken ja eh nur ständig auf ihre Puls-Uhr, um zu schauen, ob sie noch leben.

Mutter Erde ist in Wirklichkeit ein dicker Waldgott. Und der furzt auf die Menschen.



Studien behaupten, wer viel Pornos guckt, wird nicht mehr von einer echten Frau erregt.
Aber das ist dann mit anderen Filmen auch so. Wer viel Harry Potter guckt, der langweilt sich bei einer normalen Spukgeschichte. Wer irgendwelche computeranimierte Superburgen in Games of Thrones oder Herr der Ringe sieht, den interessiert die Burgruine in seiner Heimat nicht mehr. Die Romantik, das Gefühl geht durch Abstumpfung verloren. Und dann müssen diese abgestumpften Leute immer schlimmere Katastrophen zelebrieren, um überhaupt noch was zu spüren. Wie im Porno? Ich weiß nicht. Forscher sagen, die Männer würden viele nackte Frauen durchzappen. Aber das zeigt vielleicht nur, dass nicht jede Frau, bloß weil sie nackt ist, sexy ist.

Was ist eure Lieblingsspukgeschichte, die euch kickt?
Was ist eure Lieblingsburg?

Seid ihr abgestumpft oder bloß wählerisch?
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Für manche Gebiete in Deutschland werden keine Landkarten aus Papier mehr gedruckt.


Nun, es gibt Alternativen wie google maps und sehr hochwertige Karten für das smartphone.


Dennoch finde ich es schade. Denn so eine Papierlandkarte hat auch Vorteile.
Zum einen funktioniert sie auch noch, wenn man keinen Empfang hat oder der Akku leer ist.
Und gegenüber google-maps ist sie oft "ehrlicher" (die Entfernungen stimmen auf maps oft nicht) und man hat einen besseren Überblick.


Da ich ein Opa bin, hab ich einen ganzen Karton voll Stadt- und Landkarten von den Gegenden, in denen ich unterwegs war. Und wenn ich wieder in so eine Gegend komme, nutze ich meine Karten. UND ... ich kaufe immer noch Karten, wenn ich in eine neue Gegend komme.


Ich liebe Landkarten aus Papier.



Mit Karten aus Papier oder maps kann man eigene Entdeckungen machen. Andernfalls bleibt man immer nur an den Touri-Hotspots hängen, alle laufen zum gleichen Ort, man bleibt sehr unbeweglich. Ich habe mit Karten wirklich schon viele interessante Orte entdeckt, die anderen verborgen blieben. Einfach auf die Karte draufgucken und sich inspirieren lassen.



Mancher meiner Bekannten kann keine Richtung halten. Die verirren sich. Und warum? Weil sie die Idioten-Methode anwenden. Die Idioten-Methode kennt man aus Abenteuerfilmen und Survival-Dokus: die Leute wollen sich besondere Merkmale am Weg merken. Das funktioniert aber nicht, weil solche Merkmale häufig auftauchen, sich zum verwechseln ähneln und man schwupp auf die falsche Fährte kommt. Das Problem ist das Denken. Denken führt immer zu Verblödung. Die bessere Methode ist, im Kopf eine Art Kompass mitlaufen zu lassen, bei der die Nadel immer die Richtung zum Ausgangspunkt zeigt. Sich N-S-W-O im Kopf zu behalten hilft auch. Manchmal sitz ich mit Leuten in einem Zimmer, und die zeigen dann "Dort steht mein Auto", obwohl ich genau weiß, dass der Parkplatz in der entgegengesetzten Richtung ist. Die sind völlig verpeilt.

Eine Übung für euch: Stellt euch in einen Raum. Und dann zeigt ihr mit dem Finger, wo es nach New York, Nairobi und Moskau geht. Schafft ihr das oder wedelt ihr völlig verwirrt in der Gegend rum?
.
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Insgesamt muss die EU rund 45 Milliarden Kubikmeter Gas sparen – für fast ein Viertel der Einsparung wäre also Deutschland verantwortlich.
Hahaha. Die kleinen süßen Deutschen. Ich hab hier schon mal geschrieben: im Winter haben es alle schön warm, nur die Deutschen frieren.

Oder doch nicht?

Die spanische Regierung hatte zu Wochenbeginn ein Maßnahmenpaket mit verpflichtenden Vorgaben zum Energiesparen beschlossen.
Wie kalt wird es im Winter in Madrid?

Genau so etwas fordern Greenpeace und Umwelthilfe nun auch für Deutschland.
Was soll man in einem Land, in dem man im Winter nicht richtig heizen kann? Und wofür arbeiten die Leute, wenn sie sich nicht einmal die Grundbedürfnisse eines Menschen erfüllen können?

Zeit, darüber nachzudenken, wohin man auswandern könnte .... oder wer Deutschland besser regiert.


Heidi Keller hat in einer kulturvergleichenden Untersuchung erfasst, dass insbesondere in Deutschland und den USA erwartet wird, dass Kinder bereits innerhalb des ersten Lebensjahres lernen, alleine durchzuschlafen.
In dem Artikel geht es darum, dass in anderen Ländern als in Deutschland kulanter mit kindlichen Schlafproblemen umgegangen wird, während in Deutschland ein Hardcore-Pädagogik-Programm läuft, um die Kinder ruhig zu stellen.

Das Gleiche wie eigentlich alles in Deutschland: vorne rum die große verständnisvolle Kuschelpädagogik, und in Wirklichkeit läuft ein ganz anderes Ding ab.


Merz verteidigt Fliegerhobby – Klimaforscher will ihn zu Gespräch einladen
Das ist folgerichtig. Natürlich werden irgendwelche Machtpersonen, die nicht demokratisch gewählt wurden, sich jetzt auch die Hobbys der Deutschen angucken. Alle halten Bill Gates für den großen Weltverschwörer. Aber unsere Zwangsjacke kommt von irgendwo ganz anderes her.

Warner Brothers stoppt Veröffentlichung von „Batgirl“-Film
Die „New York Post“ berichtete unter Berufung auf Hollywood-Insider, dass Testvorführungen bei Zuschauern schlecht ausgefallen wären.
Mir ist gestern noch eingefallen, wie wir das mit dem Gendern lösen können. Wir benutzen die Sprache einfach danach, wie sich jemand verhält.

Wenn jemand wenig Muskeln hat und mit den Hüften wackelt, dann ist es eine Frau.
Wenn jemand stark und klug ist, dann ist es ein Mann.
Wenn jemand nichts von beidem ist, dann ist es ein "Es". Die Titel Frau und Mann muss man sich nämlich erst verdienen.


Beispiele: Klaus, ein durchschnittlicher Homo sapiens mit Penis, kommt vom Gemüseeinkauf. Der dazugehörige Satz (bitte nachsprechen!) lautet:

Das Klaus hat einen ökologisch angebauten Salat gekauft.

Rita hat Abitur und kann eine Sprudelkiste tragen. Der dazugehörige Satz (bitte nachsprechen!) lautet:

Der Rita hat sich einen neuen Büstenhalter gekauft.

Der sechzigjährige Werner hat Probleme mit der Gelenkpfanne seines Oberschenkelhalses und überdies einen leichten neurologisch bedingten Drehschwindel, was ihn bisweilen im Hüftbereich wie ein schwankendes Schiff gehen lässt. Der dazugehörige Satz muss deshalb (bitte nachsprechen!) lauten:

Die Werner läuft die Straße entlang.


Das Tolle an diesem Sprachsystem ist, dass es objektiv beobachtbar und wissenschaftlich ist. Das Klaus hat tatsächlich einen Salat gekauft, der Rita einen Büstenhalter, und dass die Werner komisch läuft, hat mir das Nachbar Claudia erzählt.


So, jetzt seid ihr fit für Deutschland. Zumindest fast. Einen Punkt müssen wir noch ansprechen.


FOCUS hat geschrieben:Neue Studie zeigt
Umfrage unter Hartz-IV-Empfängern: „Viele nutzen das System aus“
Das ist keine Studie, sondern eine Umfrage. Eine Studie wäre es, wenn man Hartz-IV-Empfänger unmittelbar begleitet und gesehen hätte, was sie tun.

Vielleicht haben wirklich manche behauptet, "Viele nutzen das System aus." .... damit äußerten ---wenn man den Artikel genau liest ---sich die Befragten nicht über sich selbst, sondern vermuten dies bei anderen. Es geht darum, dass viele glauben, andere nutzen das System aus... es geht also um eine Meinung und nicht um einen Tatsache. Der Grund für diese Meinung dürfte darin bestehen, dass jemand, der unten ist, sich nach jemandem umschaut, der (moralisch) schlechter dasteht, damit er wenigstens ein bisschen ein Überlegenheitsgefühl haben kann.

Der Artikel passt wunderbar in das derzeitige Klima der Volksverhetzung. Gruppen, die bisher prima miteinander auskamen (Heterosexuelle und andere; Deutsche und Immigranten, Arme und Reiche; Vegetarier und Schnitzelesser) wird der Hass gegeneinander eingeimpft, damit die Gutmenschen die Gesellschaft von dem Hass, den sie selbst erzeugt haben, retten.

Danke, liebe Medien und Journalisten, dass ihr das Spiel so schön mitspielt und helft, Hass zu verbreiten! Ihr profitiert ja auch davon, wenn eure Auflagen steigen.
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Experte zum Mali-Einsatz: Warum der Abbruch ein "Triumph für Russland" ist
Falsch. Der Einsatz in Mali war ein Freundschaftdienst für die Franzosen, die dort ihre (Rohstoff-)Interessen "verteidigten". Mit Russland hat das überhaupt nichts zu tun. Der Abzug der Bundeswehr war längst fällig.

Und den "Experten" in dem Zitat könnt ihr einfach mal vergessen. Wir Deutschen spielen auf der Welt seit 1945 keine Machtspiele mehr auf dem Globus. Wenn das Russland, China und die U.S.A. dennoch tun ... dann sind das erstens sehr große Länder und zweitens investieren die auch viel. Das macht die Sache nicht richtiger. Es ist nur so, dass wenn die Deutschen da mitspielen wollten, die jetzige Bundeswehr dafür nicht ausreicht. Will denn wirklich irgendjemand neben den gestiegenen Energiepreisen auch noch höhere Militärausgaben bezahlen?

Dieser "Experte" da ist kein Experte, weil er die Kosten seiner Vorschläge nicht kennt.
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Das gleichnamige Begleitbuch zur Trierer Ausstellung "Der Untergang des Römischen Reiches" ist einfach nur super. Endlich mal keine fiktiven Kindermärchen wie Harry Potter oder Herr der Ringe, sondern echte Geschichte.


S. 246 hat geschrieben:Oder sorgte vielmehr die lange Kette von Umstürzen und Bürgerkriegen, die mit dem Tod des Kaisers Commodus ihren Anfang nahm, für zunehmend chaotische Zustände.
Nochmals der Hinweis, dass "Der Gladiator" mit Russel Crow die Tatsachen völlig verdreht. In dem Hollywood-Schinken wird die Tötung des Kaisers als Befreiungsakt gesehen. Aber Befreiung wozu? Der erfundene Film-Held Maximus geht ebenfalls hops und der Film verrät nicht, wie es nach dieser "Befreiung" weiter gehen soll.

In der geschichtlichen Wirklichkeit haben solche "Befreiungsversuche" maßgeblich zum Untergang Roms beigetragen.



S. 268 hat geschrieben:Aus den paläoklimatischen Rekonstruktionen lässt sich kein eindeutiger Nachweis für einen vom Klima hervorgerufenen Untergang Roms ableiten.
Interessant ist, dass weitere Formulierungen der Autoren zeigen, dass solche Klimabeurteilungen auch im Auge des Betrachters liegen. Wenn es kälter wird, ist das dann gut oder ist es zu kalt? Wenn es wärmer wird, ist das dann eine Katastrophe oder ein Normalfall, wie er Jahrhunderte lang vorkam? Zudem legt der Bericht nahe, dass Klimaveränderungen regional unterschiedliche Auswirkungen haben.
.
Montrose
Beiträge: 2932
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Eckball

Beitrag von Montrose »

.
Durch hohe Steuern und Abgaben ist keine Reserve, diese für schwierige Zeiten auszuweiten, da. Die Alterspyramide zusammen mit sinnlosen teuren Polit-Projekten führen bereits in guten Zeiten zu massiven Schwierigkeiten. Nicht nur die geringe Einnahmen-, sondern auch die hohe Abgaben-Seite lässt kaum Spielraum für flexible Antworten auf eine äußere Krise. Durch Steuern und Abgaben werden nicht etwa die "Reichen", sondern die ganz normale Mittelschicht ausgeblutet, ohne dass mit den eingezogenen Mitteln mehr erreicht würde als kurzfristige Almosen ohne nachhaltige Wirkung. Das Sparen ist kein selbst-bestimmter Akt, sondern Folge einer unfreiwilligen Abwärtsspirale.


Experte zum Mali-Einsatz: Warum der Abbruch ein "Triumph für Russland" ist

Wenn es einen Triumph für Russland gab, dann war dies der syrische Bürgerkrieg. Obwohl Deutschland viele Flüchtlinge aufnahm, erfolgte damit kein nennenswerter Anstieg an Arbeitskraft in Deutschland - wie Merkel fälschlicherweise behauptete. Ja noch nicht einmal eine besondere Sympathie für die "Retter". Syrien steht auf der Seite Russlands. Der Aufwand für den Einsatz in Mali ist verschwindend gering im Vergleich zu den Herausforderungen, plötzlich Millionen von Menschen ins eh schon bevölkerungsreichste Land Europas zu integrieren.


Der von Habeck befürchtete "Volksaufstand" wird nicht kommen. Habeck wird nur eines Tages merken, dass er nichts mehr machen kann. Dass er keine Mittel mehr hat, mit denen er etwas steuern, etwas bezahlen, etwas in Gang setzen kann. Irgendwann bleibt das Räderwerk stehen. Denn wozu sollte jemand noch etwas tun, wenn er dafür nichts bekommt?

Welche Lebensentwürfe bietet es, wenn sich Familien aufgrund von teuren Auflagen keine Häuser mehr leisten können und in die Arme von Immobilien-Großgrundbesitzer getrieben werden. Das ist das Gegenteil von Sozialpolitik. Merke: Massenverarmung ist kein Zeichen, dass der Sozialismus gelungen wäre. Welche Perspektive hat dieser Staat zu bieten? Ich hatte auch geschrieben "und dem Aussetzen von Förderung". Allerdings ist das ja genau das, was ich für fraglich halte: Förderprogramme. Warum soll ein Mieter durch seine Steuern anderen das Eigenheim finanzieren? Statt Förderprogramme wäre es besser, das Geld im Beutel des Bürgers zu lassen. Wenn man dem Bürger sein Geld belässt, braucht er auch keine Förderprogramme, sondern kann seine Träume selbst finanzieren.


Das soziale Netz. Es funktioniert nur, wenn man es nicht braucht. Sollte zum Beispiel durch Energiemangel die Produktion erschlaffen, wie will denn das soziale Netz ein paar Millionen Arbeitslose auffangen? Die da abstürzen und durch ein Netz aufgefangen werden sollen, sind doch genau jene, welche dieses Netz bisher bezahlten und es jetzt nicht nicht mehr bezahlen können.


Kalte Pools, Heizungs-Check – So wenig Gas-Ersparnis bringen Habecks Pläne


Tatsächlich, so behaupten Verantwortliche, sei Habeck zu zahm. Man müsse mit viel stärkeren Maßnahmen das Zehnfache einsparen.

Es wäre also falsch von mir, hier Habeck anzuschwärzen. Nichtsdestotrotz muss man sich fragen, wohin das führen soll.


.
Antworten