Die Frau in Schwarz

Was geht außerhalb vom Mittelalter?
Antworten
Montrose
Beiträge: 2762
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Die Frau in Schwarz

Beitrag von Montrose »

Fast hätte ich als Titel "Radcliffe reloaded" geschrieben. Aber dann hätte es wohl keiner gelesen, weil Montrose anscheinend wieder mal rumstänkern will.

Dieses mal nicht.

Fast eine Stunde nach Film-Ende gruselt es mich immer noch.

Der Film ist nach altem Stil gemacht. Anwalt kommt in abgeschiedenes Dorf, muß in einem abgelegenen Herrschaftshaus die Dokumente für einen Nachlaß sichten. Die Leute sind mißtrauisch, die Kinder irgendwie schmutzig und blaß. Naja, Ihr wißt schon, wie's weiter geht. Die Sache entwickelt sich geruhsam, der Horror kommt ganz sachte daher, die Story und die Bilder sind stimmig. So sieht ein guter Gruselfilm aus.

Vielleicht würde ich hier nicht schreiben, wenn ich in einer Aachener Tageszeitung nicht eine völlig hohle Kritik gelesen hätte. Schade eigentlich: die Öcher leisten sich in ihrer Stadt nicht nur manch stadtplanerische Fehler, sie verstehen anscheinend auch nichts vom Filmemachen. Es ist falsch, daß die Effekte überbordend waren. Waren sie nicht. Und nein, die Handlung ist plausibel. Daß der Anwalt sich überhaupt in Gruselsituationen begibt, liegt daran, daß er sonst seinen Job verliert. Wahrscheinlich hat der Zeitungsschreiber an dieser Stelle schlichtweg gepennt, denn vom Verstand kapieren könnte man es eigentlich, zumal wenn der Film einem das gleich dreimal auf's Auge drückt. Vermutlich war der Zeitungskritiker gar nicht in diesem Film, sondern hat seine Kritik in einer Pinkelpause beim Playstation-Spielen einfach aus dem Blauen erfunden.

Unser Ex-Harry-Potter hält sich ganz gut in dem Film. Nunmehr gereift, schauspielert er recht zurückhaltend, immer ein bißchen mit diesen überrascht wirkenden großen Augen, was wunderbar zu diesem Film paßt. Der reiche Autofahrer kommt dem einen oder anderen vielleicht bekannt vor. Er spielte den russischen Präsidenden Nemorov in "Der Anschlag" (die Verfilmung von Tom Clancys Sum of Fear).

Dem Publikum scheint es gefallen zu haben. Die meiste Zeit war es recht still im Kinosaal.

Alles in allem: ein cooles Ding.
Benutzeravatar
Norbert von Thule
Beiträge: 11596
Registriert: 11.06.2006, 21:15

Re: Die Frau in Schwarz

Beitrag von Norbert von Thule »

Filmtipp: "Iron Sky", nicht wegen der Aussage (dafür kann man Bücher lesen), sondern wegen der Bilder sind wir morgen 20.15 Uhr im Cinekarree.
Montrose
Beiträge: 2762
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Die Frau in Schwarz

Beitrag von Montrose »

Fast noch besser als die Frau in Schwarz ist:

Theodor Storm, Der Schimmelreiter.

Gibt's derzeit leider nur auf Papier, kostet bei Reclam 3 Euronen. Die letzte Verfilmung erfolgte laut Wikipedia 1984 in Co-Produktion von DDR & Volksrepublik Polen.

Hab das Ding auf einer Zugfahrt (als Ihr ins Kino gingt, war ich schon unterwegs) gelesen.
Gigantischer Gruselfaktor.
Montrose
Beiträge: 2762
Registriert: 17.01.2007, 11:18
Wohnort: Aachen

Re: Die Frau in Schwarz

Beitrag von Montrose »

Zwischen Eden-Kino und Kreuzung gibt es einen Hutladen. Gestern gab's dort noch einen Cowboy-Strohhut sowie zwei Regenhüte für je 15 Euro als Restposten. Der nächste Regen kommt bestimmt.

Der neue Film Red lights mit Robert de Niro (sneak preview) hat ein ziemlich konstruiertes Ende. Handlung und Atmosphäre des Filmes (so ein bißchen wie Akte-X) sind eigentlich ganz gelungen. Aber wenn der Drehbuchschreiber das dann zum Ende zu einer überraschenden Pointe hinbiegen muß, dann wär's mir langsam lieber, dawürde noch irgendein Godzilla oder King Kong auftauchen anstatt den Film auf ganz clever zu trimmen ("ätsch Publikum, wir haben euch den ganzen Film lang verscheißert, und jetzt könnt ihr am Ende nochmals über alles nachdenken, was ihr bislang nicht geschnallt habt.") Würg.

Noch eine Gewinnwarnung, wie das auf modern Börsendeutsch heißt: das Spiderman-Eis ist nicht wirklich gut. Sieht zwar wie Spiderman aus (rot mit dunklen Schokolinien), schmeckt leider aber auch wie Spiderman. Die Konsistenz der roten Masse erinnert an einen Neopren-Anzug. Beim künstlichen Erdbeer-Aroma muß dem Chemiker das Komma in der Formel verrutscht sein. Wenn Ihr stattdessen in Eure Hausschuhe beißt, ist das genauso gut aber billiger.

Nachtrag: ich wollte den Beitrag jetzt nicht so düster enden lassen. Also Kaktus-Eis mit dem fizzle-Effekt ist ganz okay.
Antworten